Artikel 8 von 288 in dieser Kategorie

Barocke Alte Schule "Dřevěnka" (Holzhäuschen) Police nad Metují/Politz an der Mettau 1:150

2,00 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Lieferzeit:
In der Regel noch am Buchungstag
Verfügbarkeit:
10
Artikeldatenblatt:
Drucken
Merken:

- +

Eine winzige, dennoch eine sorgfältigt entworfene Produktion: Barocke Alte Schule "Dřevěnka" (Holzhäuschen) aus Police nad Metují /Politz an der Mettau aus dem Jahr 1875 als Kartonmodellbausatz des tschechischen Ondrej Hejl Verlages (Katalog-Nr. 0717) im Maßstab 1:150.

Modellkonstruktion: Ondrej Hejl.

Police nad Metují (deutsch Politz an der Mettau) ist eine Stadt im Nordosten Tschechiens. Sie gehört zum Okres Náchod in der Region Královéhradecký kraj und liegt 17 Kilometer nordöstlich von Náchod.

Die Kolonisation des Politzer Gebietes (Polický újezd) geht auf die Benediktiner zurück. Der Přemyslide König Ottokar I. schenkte dem Kloster Břevnov das Politzer Gebiet mit dem Auftrag, das zugewiesene Land zu kultivieren. Abt Martin I. von Břevnov gründete hier ein Kloster, von dem die weitere Geschichte und Entwicklung von Politz stark geprägt wurde.
Erstmals urkundlich erwähnt wurde Politz am 6. September 1253 in einer Urkunde des Königs Ottokar II. Přemysl, mit der er dem Břevnover Abt Martin I. die Übertragung des Marktes von Provodov nach Politz, das bereits den Status eines Städtchens besaß, genehmigte. Am 9. August 1254 wurde in einer lateinisch verfassten Urkunde die Grenze zwischen der Herrschaft Nachod und dem Břevnover Filialkloster Politz festgelegt. Sie verlief von Machau entlang des Flusses Židovka bis zu deren Einmündung in die Mettau. Am 3. November 1260 bestätigte König Ottokar II. Přemysl dem Kloster Břevnov das Gebiet des Politzer Sprengels sowie das Gebiet hinter den Braunauer Wänden, das bis dahin zum Glatzer Land gehört hatte und das sich das Kloster vorher zu unrecht angeeignet hatte.

Um 1295 war das Städtchen Mittelpunkt einer Herrschaft, die von den Politzer Pröpsten verwaltet wurde. Von Politz aus wurde 1322 das Kloster Braunau gegründet. Ab der Mitte des 14. Jahrhunderts gehörte es zum Königgrätzer Kreis. Während der Hussitenkriege wurde Politz im Mai 1421 von den Schlesiern, die auf Seiten des böhmischen Königs Sigismund kämpften und von Braunau über Politz und Náchod nach Prag zogen, niedergebrannt. Zudem wurde die Bevölkerung, die in den naheliegenden Wald am Ostaš geflüchtet war, schwer misshandelt.

Zusammen mit seinem Landeshauptmann Hans von Warnsdorf nahm am 24. April 1472 Herzog Heinrich d. Ä., dem die benachbarte Grafschaft Glatz sowie die angrenzende Herrschaft Nachod gehörten, auf Bitten des Braunauer Abtes Peter kampflos die Stadt Braunau ein. Sie war 1469 vom Feldhauptmann des böhmischen Gegenkönigs Matthias Corvinus, Franz von Hag (František z Hajé), besetzt worden. Dessen ungarische Söldner befanden sich noch immer in der Stadt, die von ihnen drangsaliert wurde. Kurz darauf nahm Heinrich d. Ä. auch das Städtchen Politz ein, das dadurch zusammen mit dem Braunauer Land bis 1483 unter die Herrschaft Heinrichs gelangte, der es mit Zustimmung des Königs Vladislav II. seiner Grafschaft Glatz inkorporierte. 1479 verpfändete Heinrich d. Ä. Politz zusammen mit Braunau dem Johann von Žeberk (Jan ze Žeberka a z Plané) auf dessen Lebenszeit.

Auch im Dreißigjährigen Krieg wurde die Stadt geplündert und zerstört. Unter Abt Othmar Daniel Zinke wurden die Klostergebäude erweitert und die Fassade der Klosterkirche nach Plänen von Kilian Ignaz Dienzenhofer umgestaltet. Das Kloster wurde jedoch im Rahmen der Josephinischen Reformen 1785 durch Kaiser Joseph II. aufgehoben. Die Klosterkirche wurde zur Pfarrkirche umgewidmet. Ab 1850 gehörte der Ort zum Gerichtsbezirk Politz bzw. zum späteren Bezirk Braunau.
Wirtschaftlich waren die Leinenherstellung und die damit zusammenhängenden Leinenmärkte von Bedeutung. Im 20. Jahrhundert entwickelten sich die Textilproduktion und der Maschinenbau.
(danke Wikipedia!)

Die barocke Alte Schule "Dřevěnka" (Holzhäuschen), das einstöckige Haus mit Schindeldach wurde 1785 als Schule erbaut und diente diesem Zweck bis 1857. In der Schule befindet sich eine rekonstruierte historische Schulklasse mit Leherer und Schülern. Im Gebäude befindet sich auch eine Ausstellung über die Geschichte der Textilherstellung um Police und Räume für gelegentliche Ausstellungen. (Quelle: https://www.ostboehmen.info - Offizielle Tourismus-Webseite der Region Pardubitz)

Größe der Grundplatte: 6,5 x 11,5 cm!

Feine Computergraphik, originalgetreue Farbgebung.

Montagezeichnungen ergänzen tschechische Kurzbauanleitung.

Ihre Frage zum Produkt


Art der Anfrage:
Ihr Name:
Ihre E-Mail Adresse:
Ihre Anfrage oder Anmerkung:
Bitte beantworten Sie folgende Frage:
Welche Farbe hat Rasen?
Ihre Antwort: