Artikel 431 von 991 in dieser Kategorie

italienisches Jagdflugzeug Fiat G.55 Serie 1 Centauro „ANR“ 1:33 präzise

9,00 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Lieferzeit:
In der Regel noch am Buchungstag
Verfügbarkeit:
4
Artikeldatenblatt:
Drucken
Merken:

- +
Italienisches Jagdflugzeug Fiat G.55 Serie 1 Centauro „ANR“ der 1. Squadriglia, II Gruppo Caccia, 51. mit der Seitennummer 8 (Werknummer MM91091), Italien, Mai 1944 als Präzisions-Kartonmodellbausatz des Modelarstwo Kartonowe (Kartonmodellbau) ProArte Piotr Machalewski -Verlages (Nr.26 - 15(45)/2016) im Maßstab 1:33.
 
 Modelentwurf: Marek Pacynski.
 
Die FIAT G.55 CENTAURO gilt als eine der besten italienischen Flugzeugkonstruktionen des 2. Weltkrieges und stellt eine Entwicklung der FIAT G.50 FRECCIA dar.
So wie es bei Flugzeugkonzeptionen oft der Fall ist, gehen ihrer Entwicklung neue Triebwerkkonstruktionen voraus. Im Jahre 1941 erlangte Italien die Lizenzrechte des deutschen Hochleistungs-Reihenmotors Daimler-Benz DB-605A-1 mit 1475 PS, deren Produktion die FIAT-Werke unter der Bezeichnung FIAT RA 1050 RC58 Tifone aufgenommen haben ...und für das Triebwerk wurde eben die G.55 CENTAURO entwickelt. Der erste Prototyp des Jägers stieg am 30. April 1942 in die Luft und ging im Jahre 1943 in Serie. Die erste Baureihe der G.55 war relativ schwach bewaffnet (ein 20mm-MG 151/20 und vier 12,7mm-MG Breda Safat), erst das Modell der 2. Baureihe verfügte über drei 20mm- und zwei 12,7mm-MG's.
 
Bis zur Kapitulation Italiens im September 1943 wurden 185 Flugzeuge der 1. Baureihe erstellt, die sich bei den faschistischen Einheiten der R.S.I., aber auch der deutschen Luftwaffe, hauptsächlich in Norditalien im Einsatz befanden. Die 2. Baureihe zeigte sich durch ihre größere Feuerkraft als überaus gelungen und wurde unter deutscher Aufsicht in einer Anzahl von 105 Exemplaren gebaut. Die Jagdflugzeuge erzielten die meisten Abschüsse (u.a. auch der P-51 MUSTANG und P-38 LIGHTNING) von allen G.55-Maschinen. Außerdem wurden noch 10 Torpedoflugzeuge FIAT G.55S gebaut und Anfang 1944 auf der Grundlage des bewährten Reihenmotors Daimler-Benz DB 603A (mit einer Leistung von 1500 PS) und die Flugzeugzelle G.55/I wurde der Prototyp FIAT G.56 entworfen.
 
Obwohl er bei diversen, durch die deutsche Luftwaffe durchgeführten Tests, besser als die Fw-190 A-8 und Bf-109 G-2 abgeschnitten hatte, ging er nicht in eine Serienproduktion... Nach dem Kriegsende lieferten die FIAT-Werke noch insgesamt 85 Schulflugzeuge des Typs G.55A (Einsitzer) und G.55B (Doppelsitzer) aus.
 
Startgewicht: 3520 kg; Bewaffnung: 3x 20mm-, 2x 12,7mm-Maschinengewehre und bis zu 320 kg-Bomben unter den Tragflächen; max. Geschwindigkeit: 620 km/h (auf einer Höhe von 7000 m); Dienstgipfelhöhe: 13000 m; Reichweite: 1650 km.

 
In diesem Modell können folgende Bereiche berücksichtigt werden: durchaus präzise dargestellte Inneneinrichtung des Cockpits, Fahrgestellluken, alle Leitflächen als separate Elemente...

* Ein Spantensatz kann zusätzlich bestellt werden!
 
Modellspannweite: 35,9 cm!

 
Modernste Druckqualität und originalgetreue Farbgebung (dunkelgrün-braun-gelber Tarnmuster, italienische Hoheitszeichen, gealterte Farbgebung).
 
Die Bauanleitung besteht aus General- und Montagezeichnungen, so wie polnischer Bauanleitung.

Ihre Frage zum Produkt


Art der Anfrage:
Ihr Name:
Ihre E-Mail Adresse:
Ihre Anfrage oder Anmerkung:
Bitte beantworten Sie folgende Frage:
Welche Farbe hat die Sonne?
Ihre Antwort: