Artikel 166 von 486 in dieser Kategorie

Minensuchboot sms M-54 (1916) inkl. LC-Spantensatz 1:200 extrem

12,00 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Lieferzeit:
In der Regel noch am Buchungstag
Verfügbarkeit:
14
Artikeldatenblatt:
Drucken
Merken:

- +

Nach der riesigen und äußerst umfangreichen Bismarck erscheint die 2. Produktion des ukrainischen Avangard-Verlages, die gerade herausgebracht wurde, gerade winzig: Minensuchboot sms M-54 (des Typs Minensuchboot 16 oder Minensuchboot 1916 – je nach Quelle) inkl. Spantensatz, stellt aber ähnlich einen außergewöhnlich gut detaillierten Extrempräzisions-Kartonmodellbausatz im Maßstab 1:200 dar.

Modellkonstruktion: Alexander Balickij, der fast alle großen Schiffsmodelle des Dom Bumagi-Verlages (Nagato, Kaga, Takao u.a.) entwarf und sich nun mit seinem Verlag Avangart (die oben erwähnte extrempräzise³ Bismarck ist auch sein Werk) selbstständig machte.

Ab November 1915 „regierte“ das Reichsmarineamt das Hauptbüro des Bremer Vulkan an der Vegesacker Weserstraße.
Minensuch- und U-Boote sowie ein Ausbildungs- und Rettungsschiff für U-Boote sollten fortan für Beschäftigung sorgen. Viel Stahldurchsatz, der ab 1916 sogar den Stahlkonzern Thyssen interessierte und zu Aktienkäufen animierte. Kurz nach dem Ende des Krieges übernahm Thyssen die Mehrheit in Vegesack, ebenso wie bei der seinerzeit zweitgrößten deutschen Werft, den Flensburger Schiffsbaubetrieben.

Das erste Bauprogramm für die Marine im Ersten Weltkrieg umfasst 16 Minensuchfahrzeuge vom Typ 16 – das sind 60 Meter lange Schiffe mit einer Verdrängung von 525 Tonnen. Sie werden von jeweils zwei 800 PS starken Dampfmaschinen angetrieben. Damit bringen es die Minensucher auf eine Geschwindigkeit von 12 Knoten. Als Bewaffnung stehen der 51-köpfigen Besatzung zwei 8,8 cm-Geschütze auf dem Achterdeck sowie auf der Back zur Verfügung. Boote dieses Typs kamen wenige Monate später auch beim „Unternehmen Albion“ zum Einsatz. Eine riesige Materialschlacht vor der Baltischen Küste zur Besetzung von den drei Inseln Ösel, Dagö und Moon. Die drei Inseln sind seinerzeit Teil des Russischen Reiches und beherrschen strategisch die mittlere und nördliche Ostsee. Von den rund 100 eingesetzten Schiffen gehen 20 total verloren und etliche andere sind unterschiedlich stark beschädigt. Von den Minensuchern des Vegesacker Typs sind gleich sieben Boote gesunken. M 39, das erste in Vegesack abgelieferte Boot, kommt jedoch mit einigen anderen Booten noch einmal davon. (Text: www.bremen-history.de)

Der Stapellauf des Minensuchbootes M-54 fand am 14. September 1916  statt, am 14. Oktober wurde es in dienst gestellt. Am 13. Juli 1921 wurde es aus dem Flottenbestand gestrichen und am 29. April 1922 für eine Summe von 1 100 000 Mark an eine Hamburger Firma verkauft und dort Zerlegt.

* Ein LC-Spantensatz ist in diesem Bausatz beinhaltet!

** Ein Ankerkettensatz kann auch zusätzlich bestellt werden!

*** Standardisierte Lesercut- und Ätz-Relinge div. Sorten (gerade, 45°-schräge, mit zwei, drei, bzw. fünf Durchzügen, hängende und Ketten-Relinge), Niedergänge und Leitern (ebenfalls als Ätz- oder Lasercut-Sätze), Pfeilern für Relingbau, Bullaugen, Wetterdächer für Bullaugen, Stoffflaggen, E-Leitungen und Schiffstüren können für das Modell aus unseren Zurüstteil-Angeboten zusätzlich bestellt werden!

Das Modell kann als Vollrumpf aber auch als Wasserlinienmodell gebaut werden.

Modelllänge: 30 cm!

Die Bauanleitung besteht ausschließlich aus General-/Bauzeichnungen und Schablonenskizzen.

Makellose, modernste Computergraphik, originalgetreue Farbgebung (graue Tarnbemalung, Dunkelrotes Unterwasserschiff, realistische  Darstellung der hölzernen Deckbeplankung), Offsetdruck.

Ihre Frage zum Produkt


Art der Anfrage:
Ihr Name:
Ihre E-Mail Adresse:
Ihre Anfrage oder Anmerkung:
Bitte beantworten Sie folgende Frage:
Welche Farbe hat die Sonne?
Ihre Antwort: