Artikel 317 von 344 in dieser Kategorie

Nacht-Jagdbomber Martin B-57G Canberra (Thailand, 1971) 1:33

32,00 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Lieferzeit:
In der Regel noch am Buchungstag
Verfügbarkeit:
5
Artikeldatenblatt:
Drucken
Merken:

- +
Eine Großproduktion unter den 1:33-Flugzeugen: Nacht-Jagdbomber Martin B-57G Canberra (Umgebaute B-57B mit Spezialsensoren für Nacht-Jagdbomber-Einsätze) in der Darstellung des Flugzeugs 13 th BS 8 th TFW  (FK) (AF33  865) Thailand 1971,  RB-57 E Patricia Lynn 6250 th  Combat als Kartonmodellbausatz des polnischen Angraf-Verlages Nr. 1/2016 im Maßstab 1:33.

Modellkonstruktion: Marcin Straszewski.

Die English Electric Canberra war ein zweistrahliges britisches Kampfflugzeug der Zeit des Kalten Krieges. Sie gehörte der ersten Generation von Strahlflugzeugen an, wurde ab 1944 als Ersatz für die de Havilland Mosquito entwickelt und 1951 von der Royal Air Force in Dienst gestellt. Als Besonderheit waren die Triebwerke in die Tragflächen integriert. In den USA in Lizenz gefertigte Exemplare der US Air Force sind unter dem Namen Martin B-57 bekannt.

Insgesamt wurden 1.352 Canberras produziert, darunter 403 B-57 und 48 Flugzeuge für die Royal Australian Air Force. Verschiedene Versionen wurden nach Argentinien, Kanada, Chile, Ecuador, Äthiopien, Frankreich, Indien, Neuseeland, Pakistan, Peru, Rhodesien, Südafrika, Schweden, Venezuela und Westdeutschland exportiert. Die RAF Germany flog die Canberra etwa zwei Jahrzehnte. In der deutschen Bundeswehr wurden 1963 bis 1993 drei Exemplare beim Amt für Militärisches Geowesen für Bildflüge eingesetzt. Am 23. Juni 2006 wurden die letzten Canberras der RAF nach 55 Jahren offiziell außer Dienst gestellt.

Das Flugzeug wurde ursprünglich als leichter Bomber und später als Fotoaufklärer eingesetzt. In der USAF verwendete man die B-57 als Nachfolger der B-26 Invader, unter anderem als Bodenangriffsflugzeug Martin B-57G im Vietnamkrieg. Andere Einsätze fanden während der Suez-Krise 1956 und im malayischen Bürgerkrieg durch die RAF sowie in den Kriegen zwischen Äthiopien und Eritrea bzw. Somalia, in den Indo-Pakistanischen Kriegen und in den „Buschkriegen“ Rhodesiens und Südafrikas statt. Eine für den Höheneinsatz modifizierte Version stellte 1957 mit 21.430 m einen Höhenweltrekord auf und diente der USAF vor der Indienststellung der Lockheed U-2 zu Spionageflügen über China und der Sowjetunion.

Zu einem Sonderstatus kam die Martin B-57G. Für Angriffe zur Unterbrechung des Nachschubverkehrs über den Ho-Chi-Minh-Pfad wurden 16 Nacht-Intruder B-57G umgebaut und mit einem abgeschlossenen „Nachtangriffspaket“ in der stark veränderten knollenförmigen Nase versehen. Dieses von Westinghouse entwickelte Paket enthielt vorwärts gerichtetes Suchradar, FLIR, ein Tiefflugvideoaufnahmegerät sowie einen Laser-Reichweiten- und Zielerfassungssucher.
Elf dieser Flugzeuge wurden ab September 1970 an das 13. Bombergeschwader auf dem Luftwaffenstützpunkt Ubon in Thailand geliefert und erwiesen sich bei der Operation „Tropic Moon III“ als äußerst erfolgreich. Sobald das Ziel von den Sensoren entdeckt und erfasst war, wurde per Lasersystem die Entfernung bestimmt und das Ziel markiert, sodass eine 227-kg-Bombe aus der Serie Paveway II mit großer Genauigkeit darauf Kurs nehmen konnte. Mit diesem Paket konnte die Martin B-57 schließlich die Funktion eines „Nachtintruders“ erfüllen.

Im Rahmen des „Pave Gat“-Programmes wurde mindestens eine B-57G mit dem dreiläufigen 20-mm-Geschütz XM197 auf einer einstellbaren Vorrichtung (im Bereich des Bombenschachts) bestückt, um sie als „Gunship“ einzusetzen. Die Tests waren zwar erfolgreich, doch die Maschine wurde nie für Einsätze in Vietnam benutzt.
(danke Wikipedia!)

In dem Modell kann nachgebildet werden: Inneneinrichtung des Cockpits, Alle Leitflächen der Tragflächen und des Leitwerkes als separate Elemente, Flügelkpappen und Luftbremsen als geschlossen oder geöffnet, Fahrgestellluken, Außenlasten (zwei abwurfbare Zusatztanks für Kerosin, vier lasergelenkte Bomben GBU-12 Paveway II unter den Tragflächen, so wie vier US-amerikanische ungelenkte Mehrzweck-Freifallbombe M117 im Bombenschacht), markante knollenförmige Nase mit „Nachtangriffspaket“.

* Ein LC-Spantensatz kann zusätzlich bestellt werden!

Modellspannweite /-länge: 59,1 cm / 60,6 cm!

Feine Computergraphik, originalgetreue Farbgebung (grau-braun-grün-dunkelgrüne Tarnbemalung der USAAF, feinste Schriftzüge, US-Hoheitszeichnungen).

Die Bauanleitung besteht aus General- und Montagezeichnungen, sowie einer polnischen Bauanleitung, die gegen Aufschlag übersetzt werden kann.

Ihre Frage zum Produkt


Art der Anfrage:
Ihr Name:
Ihre E-Mail Adresse:
Ihre Anfrage oder Anmerkung:
Bitte beantworten Sie folgende Frage:
Welche Farbe hat die Sonne?
Ihre Antwort: