Artikel 103 von 110 in dieser Kategorie

russisches 120-Kanonen Linienschiff Drei Heilige (1839) 1:100 übersetzt, extrem präzise

60,00 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Lieferzeit:
In der Regel noch am Buchungstag
Verfügbarkeit:
8
Gewicht in KG:
1,000
Artikeldatenblatt:
Drucken
Merken:

- +
Eine monumentale Produktion des ukrainischen Oriel-Verlages (Nr. 239): russisches 120-Kanonen Linienschiff Drei Heilige aus dem Jahr 1839 als Extrempräzisions-Kartonmodellbausatz des Oriel-Verlages (Nr. 237) im Maßstab 1:100.

Modellkonstruktion: Albert Dribnik.

Die "Drei Heilige" war ein 120-Kanonen-Linienschiff der Schwarzmeerflotte Russlands, ein von den Hauptakteuren der Sinop-Seeschlacht am 18. November 1853.

Das Schiff  "Drei Heilige" («Три Святителя» ) wurde in Nikolaev vom Stapel gelassen und im Jahre 1839 nach Sevastopol überführt.

Als Teil verschiedener Schiffsgeschwader unternahm das Schiff in den Jahren 1840 - 1845, 1847 , 1849, 1852 und 1853 Reisen auf Gewässern des Schwarzen Meers. Von Juni bis August 1843, befand es sich in der 4. Division des Konteradmirals F. A. Yuryev, führte den Transport der 13. Infanteriedivision von Sewastopol nach Odessa durch und brachte sie dann nach Sewastopol zurück.

Im Jahr 1851 wurde die "Drei Heilige" in Sewastopol größeren Reparaturen (Timbreaking) unterzogen. Am 10. August 1853 nahm sie an dem Rennen der Schiffe und am 12. August – am Übungsangriff der Flotte auf den Sewastopol teil. 

Vom 17. September bis 2. Oktober transportierte das Schiff als Teil des Geschwaders von Vizeadmiral Nakhimov 1 369 Soldaten und Offiziere des Brester Regiments der 13. Division von Sewastopol nach Suchum-Kala.

Mit dem Ausbruch des Krimkrieges gingen ist die "Drei Heilige" am 29. Oktober als Mitglied des Geschwaders von Vizeadmiral Kornilow unter der Flagge von Konteradmiral F.M. Nowosilski ins See stechen, zuerst zum Rumelien und dann zum anatolischen Ufer um Aufklärung der türkischen Schiffsverbände durchzuführen. Das Schiff hat jedoch keine feindlichen Einheiten eingetroffen und kehrte am 11. November nach Sewastopol zurück.  Am nächsten Tag segelte das Schiff erneut als Mitglied des Geschwaders von Konteradmiral Nowosilski ins Meer, um Nakhimovs Geschwader zu verstärken, das die türkische Flotte in Sinop blockierte. Vier Tage später trafen die Schiffsverbände aufeinander und zwei Tage später fand die Sinop-Schlacht statt.

Die Seeschlacht bei Sinope fand am 30. November 1853 bei der nordtürkischen Hafenstadt Sinope statt. In ihr vernichtete die Flotte des Russischen Kaiserreiches die vor Anker liegenden osmanischen Schiffe. Häufig wird diese Schlacht als die letzte große Schlacht der klassischen Segelschiffe betrachtet sowie als die erste große Schlacht des Krimkrieges (1853–1856).

Kleinere Seekämpfe zwischen den Russen und dem Osmanischen Reich fanden bereits seit Wochen statt, so dass die Osmanen mehrere Schwadronen ins Schwarze Meer entsandten, die sich bei Sinope versammelten, darunter auch ägyptische Schiffe. Die Russen, angeführt vom Admiral Pawel Nachimow, kamen in der Formation von zwei Linien mit je drei Kampfschiffen nach Sinope und griffen die türkischen Linien an. Die Schlacht dauerte zwei Stunden. Die Russen benutzten zerstörerische „Bombenkanonen“ von Paixhans, um die türkische Flotte zu vernichten. Sie verschossen zum ersten Mal in der Seekriegsgeschichte Sprenggranaten. Mehrere Schiffe explodierten, andere fingen Feuer und wurden vom Wind auf die Felsen getrieben. Auch die Küstenbatterien wurden von russischen Kriegsschiffen zerstört. Auf türkischer Seite überstand einzig die mit 12 Kanonen ausgestattete Taif die Gefechte. Sie konnte nach Konstantinopel entkommen. Der kommandierende türkische Vizeadmiral Osman Pascha wurde verwundet, geriet in russische Gefangenschaft und wurde nach Sewastopol gebracht.

Während der vier Stunden der Sinop-Schlacht gab die "Drei Heilige" 1 923 Schüsse ab.  Der Verlust der Besatzung während des Gefechts betrug acht Tote und 18 Verwundete. Das Schiff erhielt 48 Schusslöcher, sowie Schäden am Heck, allen Masten und Bugspriet .

Am 22. November kam das Schiff nach Sewastopol, ein Teil der Strecke fuhr es allerdings im Tau der Dampffregatte "Chersones ".
Im April 1854 legte die "Drei Heilige" am Eingang zur Südbucht an.

Während der Verteidigung von Sewastopol am 11. September 1854 wurde die "Drei Heilige" am Eingang des Sevastopol-Einfahrts versunken, um den Eingang zur Bucht zu blockieren.  Aus dem Schiffsboden wurden Löcher herausgeschnitten, aber es sank sehr langsam, so dass die Dampfer-Fregatte "Gromonosets" («Громоносец») mehrere Schüsse unter der Wasserlinie des Seglers abgeben müsste, um die Schiffskonstruktion schneller sinken zu lassen.

Nach einer der Legenden gelang es dem Schiff wegen der vergessenen Ikone an Bord lange nicht zu versenken.  Nachdem die Ikone vom Schiff genommen wurde, ging die "Drei Heiligen" von sich selbst unter Wasser.

Nach dem Krieg, während der Räumung der Bucht von Sewastopol, wurde der Schiffsrumpf zersprengt.
(danke Wikipedia!)

Modelllänge auf dem Oberdeck:  64,2 cm!

* Ein LC-Spanten-/Detailsatz kann zusätzlich bestellt werden!

** Ein Ätzsatz mit feinsten Details kann ebenfalls zusätzlich bestellt werden, allerdings erst im Dezember.

*** Ein Rundholzsatz für Masten- und Rahenbau kann zusätzlich bestellt werden!

**** Ebenfalls zusätzlich kann ein Stoff-Segelsatz bestellt werden!


Modernste Computergraphik und originalgetreue Farbgebung (dunkelrotes Unterwasserschiff, weiß-schwarz gestreifte Bordwände, gute Graphik aller Holzflächen), Offsetdruck.

General- und Montagezeichnungen ergänzen russische, polnische, englische und deutsche Bauanleitung.

Ihre Frage zum Produkt


Art der Anfrage:
Ihr Name:
Ihre E-Mail Adresse:
Ihre Anfrage oder Anmerkung:
Bitte beantworten Sie folgende Frage:
Welche Farbe hat die Sonne?
Ihre Antwort: