Artikel 429 von 506 in dieser Kategorie

schwerer Kreuzer USS Baltimore CA-68 (1944) 1:200 extrem³, übersetzt!

40,00 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Lieferzeit:
In der Regel noch am Buchungstag
Verfügbarkeit:
20
Artikeldatenblatt:
Drucken
Merken:

- +
Nach der Bismarck, der sms M-54 nun die dritte hochkarätige Produktion des jungen ukrainischen Verlages Avangard Design Department: schwerer Kreuzer USS Baltimore CA-68 in der Tarnbemalung, Waffenkonfiguration und im Bauzustand aus dem Jahr 1944 als Extrempräzisions³-Kartonmodellbausatz im Maßstab 1:200.

Modellkonstruktion: Alexander Balickij, der fast alle großen Schiffsmodelle des Dom Bumagi-Verlages (Nagato, Kaga, Takao u.a.) entwarf und sich nun mit seinem Verlag Avangart selbstständig machte.

Die Baltimore-Klasse war eine Klasse Schwerer Kreuzer der United States Navy aus den letzten Jahren des Zweiten Weltkrieges. Nach dem Ende des Krieges wurden die Kreuzer größtenteils in die Reserveflotte verlegt, aber während des Koreakriegs reaktiviert. Bis 1971 waren alle Schiffe des ursprünglichen Entwurfs außer Dienst gestellt.

Vier Einheiten der Klasse wurden allerdings bereits während der 1950er Jahre zu den ersten Lenkwaffenkreuzern der Welt umgebaut und bildeten die Boston-Klasse und die Albany-Klasse. Diese blieben teilweise bis 1980 in Dienst.
 
Direkt nach Ausbruch des Zweiten Weltkrieges in Europa im September 1939 wurden in der US Navy Studien über den Bau einer neuen Klasse von Schweren Kreuzern angestoßen, die letztlich zum Bau der Baltimore-Klasse führten. Mit dem Krieg wurden auch die ohnehin eher großzügig ausgelegten Beschränkungen der Zweiten Londoner Flottenkonferenz obsolet – diese hatte den Bau Schwerer Kreuzer völlig untersagt. Die Baltimore-Klasse wurde dann einerseits an die USS Wichita (CA-45) angelehnt, einen Schweren Kreuzer von 1937, der den Übergang vom Zwischenkriegs- zum Weltkriegsdesign darstellte, und andererseits an die zu der Zeit im Bau befindliche Cleveland-Klasse.
Der Bau der ersten vier Schiffe der Baltimore-Klasse wurde am 1. Juli 1940 in Auftrag gegeben, vier weitere wurden im Laufe des Jahres bestellt. Ein zweites Paket, das sechzehn zusätzliche Einheiten umfasste, wurde am 7. August 1942 bewilligt. Die Fertigstellung der Einheiten verzögerte sich jedoch, da die Navy dem Bau der Leichten Kreuzer der Cleveland-Klasse den Vorzug gab. Von diesen konnten in kürzerer Zeit mehr Einheiten für die Verwendung in Flugzeugträgerkampfgruppen gebaut werden. Als der Bau der ersten acht Baltimores aus diesem Grund recht schleppend lief, nutzte man in der Navy die Gelegenheit, den ersten Entwurf noch einmal zu überdenken und zu verbessern. Auch dieser neue, modifizierte Entwurf zögerte sich jedoch hinaus, so dass weitere sieben Einheiten nach ursprünglichem Design auf Kiel gelegt und fertiggestellt wurden. So wurden zwischen 1943 und 1946 vierzehn Einheiten der Baltimore-Klasse in den Dienst der US Navy gestellt, der Bau eines fünfzehnten Kreuzers der Klasse, der den Namen Norfolk tragen sollte, wurde zu Ende des Zweiten Weltkrieges nach acht Monaten Bauzeit gestoppt und der halbfertige Rumpf wieder verschrottet. Weitere neun Bestellungen wurden zu einem modifizierten Entwurf umgewandelt.

Größter Auftragnehmer für den Bau der Klasse war Bethlehem Steel, die auf der Fore River Shipyard in Quincy, Massachusetts acht Einheiten fertigte. New York Shipbuilding in Camden, New Jersey baute vier Schiffe und die Philadelphia Naval Shipyard in Philadelphia, Pennsylvania stellte eine Einheit fertig, die zweite wurde nicht vollendet. Die Einheiten wurden nach Städten der Vereinigten Staaten benannt, einzige Ausnahme bildete die Canberra, die zu Ehren der versenkten HMAS Canberra nach der australischen Hauptstadt benannt wurde. Die Klassifikation lautete CA, eine Bezeichnung, die ursprünglich für armoured cruiser (Panzerkreuzer) stand, aber später auch für die heavy cruiser, also die Schweren Kreuzer, verwendet wurde.
(danke Wikipedia!)

* Standarisierte Lesercut- und Ätz-Relinge div. Sorten (gerade, 45°-schräge, mit zwei, drei, bzw. fünf Durchzügen, hängende und Ketten-Relinge), Niedergänge und Leitern (ebenfalls als Ätz- oder Lasercut-Sätze, in weißer und in greuer Bemalung), Pfeilern für Relingbau, Bullaugen, Wetterdächer für Bullaugen, Stoffflaggen, E-Leitungen und Schiffstüren können für das Modell aus unseren Zurüstteil-Angeboten zusätzlich bestellt werden!
 
** Ein Lasercut-Spantensatz kann zusätzlich bestellt werden!
 
*** Ein Geschützrohrensatz wird voraussichtlich noch im Mai lieferbar sein.

**** Ein Ankerkettensatz kann zusätzlich bestellt werden!

***** Folgende LC-Bausätze des Modellherausgebers (Avangard-Verlag) mit Radaranlagen für die USS Baltimore können zusätzlich bestellt werden: MK-8, MK-37 und SK-1!

****** Verstärkungskarton für das Unterkleben der tragenden Skelett-Elementen kann alternativ zu dem Spantensatz zusätzlich bestellt werden!


Leider habe ich keine Zeit mehr, die sämtlichen Bauteile zusammen zu zählen, die Anzahl der Schablonenelemente ist aber oft ein Maßstab der Präzision der Modellkonstruktion und sie beträgt bei der USS Baltimore 1188 Stück!
Zwei Bordflugzeuge Vought OS2U sind mit dabei; das Modell kann sowohl als Vollrumpfmodell als auch als Wasserlinienmodell gebaut werden.


Modelllänge: knapp 103 cm!

Moderne, feine Computergraphik, originalgetreue Bemalung (Bordwände, Deck und viele Deckaufbauten in markantem grau-blau-dunkelblau-schwarzem Tarnanstrich, rotes Unterwasserschiff).

Zahlreiche, präzise erstelle und aussagekräftige General-, Baugruppen- und Einzelteilzeichnungen, so wie Schablonenzeichnungen ergänzen russische Erklärung der Sonderzeichen der Kennzeichnung der Bauelemente, die dem Bausatz in übersetzter Form beigelegt wird!

Ihre Frage zum Produkt


Art der Anfrage:
Ihr Name:
Ihre E-Mail Adresse:
Ihre Anfrage oder Anmerkung:
Bitte beantworten Sie folgende Frage:
Welche Farbe hat Rasen?
Ihre Antwort: