Hersteller

Kasematten-Raddampfer CSS Missouri (1863) 1:200 übersetzt, präzise

9,00 EUR
TOP
inkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand




Lieferzeit:
3-4 Werktage (Ausland abweichend)
Lagerbestand:
3
Versandgewicht:
0,07 kg
Ein weiteres Modell der ersten 6 Bögen des Oriel-Verlages (nun als Verlag „Paper Modeling“), die nach der Flucht aus dem zerbombten Cherson in Kiew gedruckt wurden:
Kasematten-Raddampfer CSS Missouri aus dem Jahr 1863 als Extrempräzisions-Kartonmodellbausatz des Verlages Paper Modeling (ehem. Oriel-Verlag), Katalog-Nr. 351 im Maßstab 1:200.

Modellentwurf: Alexander Kustov.

Die CSS Missouri war ein stählerner Kasematten-Raddampfer, der während des amerikanischen Bürgerkriegs von der Marine der Konföderierten Staaten gebaut wurde. Ihre Antriebsmaschinerie stammte von einem vorhandenen Dampfschiff, ihre Panzerung bestand aus Eisenbahn -T-Schienen und sie war mit drei erbeuteten Kanonen bewaffnet.

Sie war schwer zu steuern und leckte stark. Es musste zusätzliche Ausrüstung hinzugefügt werden, damit sie ihre beabsichtigte Geschwindigkeit erreichen konnte.

Sie wurde 1863 auf dem Red River fertiggestellt und lag in Shreveport, Louisiana fest. Bedingt durch Niedrigwasser könnte sie nie eingesetzt werden. Die Besatzung des Schiffes hatte Desertionsprobleme und einige ihrer Besatzungsmitglieder wurden aus der Armee abgezogen.

Nachdem das Schiff zum ersten Mal flussabwärts gefahren war, wurde es im Juni 1865 der United States Navy – dem letzten Panzerschiff der Konföderierten – übergeben und im November verkauft.

Die CSS Missouri war insgesamt 55,8 m lang, hatte eine Breite von 16,4 m und einen Tiefgang von 2,6 m. Ihre Kasematten erstreckten sich über den größten Teil der Schiffeslänge und waren 39,8 m lang. Sie umschlossen teilweise ihr mittleres Schaufelrad mit einem Durchmesser von 6,9 m in einer Aussparung am hinteren Ende der Kasematte. Die oberen 2,5 m des Schaufelrads ragten über die Kasematte hinaus und waren ungeschützt. Das Schaufellrad wurde von zwei Dampfmaschinen angetrieben, die von der Fa. Dampfschiff Grand Era stammten, vier Kessel versorgten die Motoren mit Dampf und waren mit einem einzigen Schornstein verbunden. Das Schiff hatte eine Höchstgeschwindigkeit von 5,3 Knoten pro Stunde.

Missouris Ausrüstung bestand aus Eisenbahn-"T-Schienen", die abwechselnd mit den Kronen nach oben und unten verlegt wurden. Sie wurden auf die Unterlage von 23 580 mm gelber Kiefer gespießt, aber nicht dicht genug zusammen, um ihnen eine feste Oberfläche zu geben. An den Seiten des Schiffes wurden sie diagonal verlegt, aber vertikal an Bug und Heck der Kasematte. Die Panzerung erstreckte sich ungefähr 1,8 m unter der Wasserlinie. Die Kasematte war in einem Winkel von 30° geneigt. Das Deck vor und hinter der Kasematte war ebenfalls durch "T-Schienen" geschützt. Am vorderen Ende der Kasematte befand sich ein Steuerhaus, das 480 mm über dem Deck angehoben wurde. Sie war aus grünem Holz gebaut, mit Baumwolle verstemmt und undicht wie ein Sieb. Trotz ihrer drei Ruder war sie durch ihr Heckrad schwer zu steuern.

Die Kasematte hatte acht Kanonenöffnungen, zwei im Bug und drei auf jeder Seite, obwohl nur drei Kanonen im Schiff montiert waren. Eine 11-Zoll (279 mm) Dahlgren-Schwenkkanone mit glattem Lauf wurde in der vorderen Steuerbordposition montiert. Es könnte aus dem Steuerbord-Bugport oder dem vorderen Steuerbord-Breitseitenport feuern. Es wog ungefähr 7.300 kg (16.000 Pfund) und konnte eine 61,7 kg (136 Pfund) schwere Granate bis zu einer Reichweite von 3.340 m bei einer Neigung von 15° abfeuern. Ein altes 32-Pfünder-Belagerungsgeschütz (14,5 kg) befand sich in der entsprechenden Position auf der Backbordseite des Schiffes. Die Eigenschaften dieses Geschützes können nicht zuverlässig bestimmt werden, da die Vereinigten Staaten vor dem Bürgerkrieg eine Vielzahl von 32-Pfünder-Geschützen produzierten, aber keines davon als Belagerungsgeschütz bezeichnet wurde. Die dritte Kanone war eine 9-Zoll (229 mm) Dahlgren-Pivot-Kanone mit glattem Lauf, die aus einer der beiden hinteren Breitseiten-Kanonenöffnungen feuern konnte. Es wog ungefähr 4.200 kg (9.200 Pfund) und konnte eine 32,9 kg (72,5 Pfund) schwere Granate bis zu einer Reichweite von 3.070 m (3.357 Yards) bei einer Neigung von 15° abfeuern.

Das Confederate Navy Department genehmigte am 3. Oktober 1862 den Bau eines oder mehrerer eiserner Kriegsschiffe in Shreveport und Leutnant Jonathan H. Carter unterzeichnete am 1. November einen Vertrag über zwei Schiffe. Der Kiel des ersten Schiffes wurde im folgenden Monat gelegt und am 14. April 1863 vom Stapel gelassen. Das Schiff wurde am 12. September 1863 unter dem Namen CSS Missouri in Dienst gestellt, nachdem die Hochwassersaison auf dem Red River zu Ende war. Lieutenant Commander Charles Fauntleroy wurde zu ihrem Kapitän ernannt, obwohl er Lieutenant Carter sagte, dass "er hoffte, dass das verdammte Boot sinken würde" und dass er "nie vorhatte, ihr zu dienen, wenn er es verhindern könnte". Das niedrige Wasser hinderte die CSS Missouri daran, Anfang 1864 irgendeine Rolle in der Red River-Kampagne zu spielen. Im September befahl Lieutenant Carter einen erfolglosen Versuch, das Kanonenboot USS Rattler mit gemeinsamen Kräften der Besatzungen von CSS Missouri und CSS Webb zu erobern.

Im März 1865 begann der Fluss zu steigen und Missouri konnte das Gebiet von Shreveport zum ersten Mal verlassen. Sie erreichte Alexandria, Louisiana, am 8. April und ankerte dort, wo sie die Stadt verteidigen konnte. Leutnant Carter übergab das Schiff am 3. Juni den Streitkräften der Union, dem letzten Panzerschiff der Konföderierten, das sich ergab. Nachdem ihre Rüstung entfernt worden war, wurde Missouri am 29. November öffentlich versteigert. (Quelle: military-history.fandom.com)

Wie bei allen sonstigen Modellkonstruktionen von Alexander Kustov, ist die Detaillierung besonders tiefgehend und besteht ausschließlich aus Papierelementen – auf Schablonenelemente hat man weitestgehend verzichtet, sie dienen nur als Ankerseite des Schornsteins, der Flagge, Relinge und Ankerseile.

* Ein Spantensatz kann zusätzlich bestellt werden!

** Auch ein Ätzsatz mit Relingen und Details kann (auch zusätzlich) bestellt werden!

*** Ebenfalls zusätzlich kann ein gravierter LC-Decksatz aus Holz bestellt werden!

Modelllänge: knapp 28 cm!

Modernste Computergraphik und Bemalung (schwarzes Unterwasserschiff, Borde und Decks in originalgetreuer Holzgraphik), Offsetdruck.

Zahlreiche General-, Bauzeichnungen und Montageskizzen ergänzen russische, polnische, englische und deutsche Bauanleitung.

 
Ihre Frage zum Produkt
Welche Farbe hat die Sonne? 
Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.
 

Kundenrezensionen

Leider sind noch keine Bewertungen vorhanden. Seien Sie der Erste, der das Produkt bewertet.


auch gekauft
Lasercut-Reling grau (Handlauf +...

Lasercut-Reling grau (Handlauf + ein Durchzug) 135cm 1:200

Lasercut-Reling grau (Handlauf + ein Durchzug) 135cm 1:200
4,00 EUR
inkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand
Lasercut-Reling grau (Handlauf +...

Lasercut-Reling grau (Handlauf + zwei Durchzüge) 135cm 1:200

Lasercut-Reling grau (Handlauf + zwei Durchzüge) 135cm 1:200
4,00 EUR
inkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand
Eine Vertreterin der Einheitslin...

französisches Linienschiff Charlemagne aus dem Jahr 1899 1:200 extrempräzise²

Eine Vertreterin der Einheitslinienschiffen (englisch: pre-dreadnought b...
35,00 EUR
inkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand

75 von 292 Artikel in dieser Kategorie