Hersteller

Kirche hl. Cosmas und Damian aus Ksinna / Slowakei

6,00 EUR
TOP
inkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand




Lieferzeit:
3-4 Werktage (Ausland abweichend)
Lagerbestand:
2
Versandgewicht:
0,03 kg
Eine kleine aber sowohl inhaltlich als auch graphisch sehr sorgfältig vorbereitete Publikation: Kirche hl. Cosmas und Damian aus Ksinna / Slowakei als Kartonmodellbausatz des Verlages Tom-Vystrihovanky (Nr. 36) im Maßstab 1:120.
Modellkonstruktion: Thomas Hrebik.

Bei einer Fahrt durch diese Region führte uns die Mitteilung der Infotafel, dass hier eine romanische Kirche aus der Mitte des 13.

Das Dorf Kšinná wird zum ersten Mal im Jahre 1352 erwähnt, als es zum Herrengut Uhrovec gehörte. Die Bevölkerung lebte hauptsächlich vom Obstbau und der Weide. Ein Großteil des angebauten Obstes wurde im 19. Jahrhundert in Steinöfen, aber auch in drei Brennereien verarbeitet.

Dieses Gebiet war viel früher besiedelt, die Menschen der Lengye-Kultur lebten dort in der Jungsteinzeit, eine Siedlung und ein reiches Gräberfeld der Lausitzer Kultur wurden dort gefunden. Außergewöhnlich sind auch Grabfunde aus der Zeit der Völkerwanderung.
Nachdem wir das Auto im Dorf in der Nähe des ehemaligen Lebensmittelladens an der Hauptstraße geparkt hatten, erreichten wir allmählich die Kirche, die wir auf der Spitze des Hügels am Westhang über dem Dorf sahen. Der Aufstieg dorthin ist weder schwierig noch langwierig und es lohnt sich. Von der Kirche, die inmitten der ehemaligen Burg auf einem Hügel errichtet ist und mit ihrer schlichten Schönheit dominiert, hat man einen schönen Blick auf das Dorf und die Umgebung.
Obwohl spezifische schriftliche Dokumente über die Entstehung dieser Kirche St. Cosmas und Damian noch immer vermisst werden, wird angenommen, dass für ihre Entstehung der Benediktinerorden verantwortlich war, der im 12. und 13. Jh. In nahgelegte Ludaniciach u Topolčian ein Klosterkomplex St. Cosmas und Damian gründeten.

Kirche St. Cosmas und Damian wurde im 13. Jahrhundert im romanischen Stil im Bereich einer älteren Burg oberhalb des Dorfes erbaut. Es ist ein einschiffiges Gebäude mit rechteckigem Grundriss, einer halbkreisförmigen Aspid, einer Nordsakristei und einem Holztürmchen an der Westseite. Die teilweise bis heute erhaltenen Fresken der Kirche stammen aus der Zeit der Gotik. Ursprünglich war die Kirche durch eine Mauer befestigt, in diesem Bereich fanden Bestattungen statt, über den Gräbern wurden große Steine ​​aufgestellt. Bis heute sind jedoch nur noch kleine Reste dieser Befestigung erhalten.
Während unseres Besuchs wurde die Kirche renoviert. Es gab zwei Restauratoren, die uns in die Kirche gelassen haben, wo wir uns ins Gästebuch eingetragen haben. Die Kirche wird von einem Mann aus dem Dorf betreut, der, wenn die Restauratoren nicht da sind, den Kircheninteressierten die Schlüssel gibt oder sie begleitet und ihnen von der Vergangenheit der Kirche erzählt.

Vom den Restauratoren erfuhren wir, dass die Kirche den Christen gehörte, während der Reformation zeitweise den Evangelischen, die auch heute noch die Mehrheit im Dorf stellen und eine eigene Kirche im Dorf haben. Jetzt gehört die Kirche wieder den Christen. Wahrscheinlich handelte es sich um eine Pilgerkirche, was sich aus der Tatsache ergibt, dass auf der Rückseite der Kirche ein steinerner Altar errichtet wurde, auf dem Messen für Pilger zelebriert wurden, denen die geringen Abmessungen des Schiffes nicht genügten.
Der Altar wurde durch ein Fresko der Jungfrau Maria mit Jesus Christus an der Wand ergänzt. Pilger, die hierher kamen, als die Kirche geschlossen war, pflegten in der Nähe zu beten. Dieses Fresko kann jedoch nicht restauriert werden, da es beim Neuanstrich und Neuverputzen zerstört wurde.

Den Restauratoren gelang es, das Bild von hl. Christoph mit Jesus auf der Schulter freizulegen.

Wir erfuhren, dass die Kirche 1949 nach einem Blitzeinschlag abbrannte. Das Feuer zerstörte dann seine Innenausstattung - Kirchenbänke, Orgel, Holztribüne und Dach mit einem Türmchen. Nachdem das Dach nach dem Brand wiederhergestellt wurde, ist das Gebäude 0,5 - 1 m niedriger. Die These stützt die Tatsache, dass das Bild mit Jesus auf der Schulter des hl. Christoph ungewöhnlich dicht unter dem Dach der Kirche liegt.
Gemälde von St. Kristofa wurde 2014 freigelegt und restauriert. (Quelle: www.turistika.cz)
 
Modellbreite x –länge x -höhe: 15 x 13,2 x 11,2 cm!

Originalgetreue Computergraphik in gealterter Farbgebung und realistischer Darstellung der freigelegten Wandmalerei, Offsetdruck.

Montagezeichnungen ergänzen Farbbilder des großen Vorbildes und eine tschechische Bauanleitung.

 
Ihre Frage zum Produkt
Welche Farbe hat der Rasen? 
Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.
 

Kundenrezensionen

Leider sind noch keine Bewertungen vorhanden. Seien Sie der Erste, der das Produkt bewertet.


auch gekauft
Eine dekorative Produktion des M...

Wasserflugzeug Hanriot HD-2 Französischer Marine (1917) 1:33

Eine dekorative Produktion des Modelik-Verlages (Nr.15/04) als Kartonmod...

4,50 EUR
inkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand
Ein Kartonmodellbausatz, der zu ...

Bombenflugzeug Heinkel He-111 H6 1:33 übersetzt

Ein Kartonmodellbausatz, der zu den meist nachgedruckten Modellkonstrukt...

14,50 EUR
inkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand
Lasercut-Spantensatz für Heinkel...

Lasercut-Spantensatz für Heinkel He-111 H6 1:33 (GPM Nr.180)

Lasercut-Spantensatz für Heinkel He-111 H6 1:33 (GPM Nr.180)
12,00 EUR
inkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand

123 von 306 Artikel in dieser Kategorie