Hersteller

Lockheed P-38H-5 Lightning (Pilot Thomas B. McGuire) 1:33

11,00 EURinkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand




Lieferzeit:
3-4 Werktage (Ausland abweichend)
Lagerbestand:
6
Versandgewicht:
0,16 kg

Ein legendärer Fighter der USAAF in einer ungewöhnlich detaillierten Nachbildung (bis hin zum aufklappbaren Waffenschacht des Flugzeugbugs): Lockheed P-38H-5 LIGHTNING in der Darstellung des Flugzeuges 1328 "Pudgy", geflogen von dem As-Piloten Thomas B. McGuire des 431st FS, der 475th FG, 5th AF der USAAF als Extrempräzisions-Kartonmodellbausatz des WAK-Verlages (Nr. 6-7/2008) im Maßstab 1:33.

Modellkonstrukteur: Lukasz Fuczek!

Die P-38 LIGHTNING (Blitz) -eine der interessantesten und zum Anfang umstrittensten Serien-Flugzeuge des Zweiten Weltkrieges. Als Ergebnis einer Ausschreibung des USAAC von 1937 über ein schnelles, einsitziges und für Höhenflüge geeignetes Jagdflugzeug entstand bei dem Konstruktionsteam unter Anleitung von Ing. Hall L. Hibbard der Fa. Lockheed das unkonventionelle Flugzeug. Da die Ausschreibung weder die Anzahl der Triebwerke, noch die Form der Zelle bestimmte, hat man bei Lockheed, um den hohen Anforderungen der Ausschreibung gerecht zu werden, zwei Triebwerke mit Turboladern eingesetzt und eine untypische Zwillingsrumpfform entworfen. Die zwei Rümpfe boten zusätzliche Vorteile, wie mehr Raum für die Torboladervorrichtungen, leistungsfähige Kühlsysteme, große Triebstofftanks, stabilles Fahrgestell und eine Möglichkeit der überdurchschnittlichen Waffenkonzentration im vorderen Rumpfbereich, die sog. "dense of fire" (Feuerdichte). Außerdem überzeugte die untypische Zwillingsrumpfkonstruktion wegen der Längs- und Querstabilisation. Eine Neuheit der Konstruktion stellte auch die gegenläufige Drehrichtung der Dreiblatt-Propeller dar, die sich auch positiv auf die Flugstabilität auswirkte... zu dem Zweck wurde speziell eine Triebwerkversion Allison V-1710-II/15 mit entgegengesetzter Drehrichtung entworfen. Obwohl der Prototyp bei einem Testflug nach 12 Flugstunden verloren ging, wurde das USAAC überzeugt, daß diese Maschine die Anforderungen nach einem Hochleistungsjäger erbringt. Die Rollversuche und der Jungfernflug des Vorserienjägers XP-38 fanden im Januar 1939 statt und noch in dem Jahr wurden 66 Maschinen, nun als Lockheed P-38 LIGHTNING an die Einheiten geliefert. Wie jede neue (und avantgardistische!) Konstruktion, wurde die Lightning zahlreichen Änderungen und Modernisierungen unterzogen, u.a. wurde sie mit immer stärkeren Triebwerken (allerdings immer noch der Fa. ALLISON) ausgestattet, die Propellerdrehrichtung wurde in eine äußere Rotation umgeändert, Vibrationen des Leitwerkes wurden beseitigt, eine Bepanzerung des Cockpits wurde eingebaut, die Bewaffnung und die Kühlsysteme wurden modernisiert, die Treibstofftanks wurden zu selbstdichtenden Körpern umgerüstet... und bekam im Laufe dessen neue Kennzeichnungen: P-38A, D, E, F, F-15, G, H, J, K, L, L-5, M, TP-38L, F-4-1, F-4A-1, F-5A, F-5B, F-5C, F-5E, F-5F-3, F-5G-6 (insgesamt 24 Versionen und Modelle!) und wurde in einer Gesamtanzahl von knapp 10000 Stück gebaut. Zu den stärksten Seiten der Konstruktion gehörten in erster Reihe die hohe Geschwindigkeit (sowie des horizontalen, als auch des Aufstiegsfluges), große Reichweite und Tragfähigkeit, aber auch die Stärke der Feuerkraft und die Fähigkeit, auf Dienstgipfelhöhen von über 12000m zu operieren, wo sie fast alle einmotorigen Jäger mit ihren Flugeigenschaften schlug. Die Vorteile der P-38 führten dazu, daß das Flugzeug in einem breiten Einsatzspektrum verwendet wurde: Abfangjäger (sowie für die Tag-, als auch Nachtflüge -mit einer Radaranlage), Jagdbomber, Aufklärer, Zielsuche- und -markierungsflugzeug (sog. pathfinder), Torpedoflugzeug... Eine der bekanntesten Operationen der P-38 Lightning stellte der Abschuß des japanischen Flugzeuges mit Admiral Yamamoto dar, was in einer Entfernung von etwa 860 km vom Stützpunkt Guadalcanal im April 1943 stattfand...

Technische Daten der P-38L-Version: Leergewicht: 6200kg; Startgewicht: 9798 kg; Höchstgeschwindigkeit: 666 km/h; Dienstgipfelhöhe: 13410m; Einsatzreichweite: 4184 km, Bewaffnung: 1x 20mm-Bordkanone Hispano M2(C); 4x 14,7mm-Maschinengewehre Colt-Browning, Bombenlast von bis zu 1824 kg; Besatzung: 1 Mann.

Modellspannweite: 48 cm!

* Ein LC-Spantensatz kann zusätzlich bestellt werden!

** Ebenfalls zusätzlich kann eine durchsichtige Kunststoff-Kanzel bestellt werden!

Perfekte Graphik (Tarnanstrich der USAAF, Kennzeichnung, Sonderaufschrift auf beuden Bugseiten "Pudgy") und dezent gealterte Farbgebung, die originaltreu auf der Außenhaut des Flugzeugs Abnutzungsspuren und Umwelteinflüsse wiedergibt.

Aussagekräftige General-, Bauzeichnungen und Montageskizzen ergänzen polnische Bauanleitung.

Kundenrezensionen

Leider sind noch keine Bewertungen vorhanden. Seien Sie der Erste, der das Produkt bewertet.


auch gekauft
Ein unauffälliger Umschlag des A...

Flugzeugtender Akitsushima +Flugboot Kawanishi H8K1 Emily 1:200

Ein unauffälliger Umschlag des Answer (KET) - Verlages (Sonderausgabe Nr...

14,00 EUR
inkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand
Die junge Folge der KET-Verlagsr...

trägergestütztes Aufklärungsflugzeug Nakajima C6N1 Saiun Model 11 (Myrt) 1:33

Die junge Folge der KET-Verlagsreihe (Nr.4 –Dezember 2007) des Answer-Ve...

12,00 EUR
inkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand
Spirit of St. Louis
Teile: 276 ...

NYP Spirit of St. Louis von Charls Lindenberg (1927) 1:33

Spirit of St. Louis
Teile: 276 + 77 Schablonenelemente
Maßstab: 1/33
...

4,00 EUR
inkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand

788 von 1416 Artikel in dieser Kategorie