Hersteller

Mehrzweck-Militärflugzeug Avro 652 Anson Mk. I (1939) 1:33 mit Inneneinrichtung

22,00 EUR
TOP
inkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand




Lieferzeit:
3-4 Werktage (Ausland abweichend)
Lagerbestand:
10
Versandgewicht:
0,17 kg
Ein Modell der ersten 6 Bögen des Oriel-Verlages (nun als Verlag „Paper Modeling“), die nach der Flucht aus dem zerbombten Cherson in Kiew gedruckt wurden:
Mehrzweck-Militärflugzeug Avro 652 Anson Mk. I in der Darstellung des Flugzeuges B-VX (Werknummer K6183) der britischen Royal Air Force aus dem Jahr 1939 (dieses Flugzeug wurde in einem Luftkampf über Deutschland abgeschossen, dabei sind drei Besatzungsmitglieder umgekommen, der Pilot könnte sich retten und gilt als der erste kriegsgefangene britische Offizier) als Präzisions-Kartonmodellbausatz des ukrainischen Verlages Paper Modeling Nr. 352 (ehemals Oriel-Verlag) im Maßstab 1:33.

Modellkonstruktion: Igor Kuneevsky

Die Avro 652 Anson war ein zweimotoriger Tiefdecker des britischen Flugzeugherstellers Avro. Sie wurde als leichtes Passagier- und Postflugzeug entworfen. Ihr Erstflug war 1934 für die zivile und 1935 für die nachträglich geforderte militärische Version. Das nach Admiral George Anson benannte Flugzeugmuster kam im Zweiten Weltkrieg bis 1942 als Aufklärer und Schulflugzeug sowie noch viele Jahre danach hauptsächlich als Verbindungsflugzeug zum Einsatz.


Die Avro Anson entstand nach einer Anforderung der Imperial Airways von 1933. George Woods-Humphrey, der Generaldirektor von Imperial Airways, inspiriert von den modernen zweimotorigen Entwicklungen in den USA, unterbreitete die Idee John Davenport Siddeley, dem Inhaber des Fahrzeug- und Motorenherstellers Armstrong Siddeley. Er gab sie an die Firma Avro weiter. Dort begann Chefkonstrukteur Roy Chadwick mit der Entwicklung des Flugzeuges. Er entwarf eine von zwei Sternmotoren des Typs Armstrong Siddeley Cheetah V angetriebene Maschine für vier Passagiere. Sie hatte ein einziehbares Spornrad-Fahrwerk. Imperial Airways stimmte dem Entwurf zu, und so ging die Maschine im Jahre 1934 als Passagier- und Postflugzeug in Produktion.

Gemäß der Spezifikation 18/35 des britischen Luftfahrtministeriums ging aus der Avro 652 die als Avro 652A bezeichnete militärische Variante für Küstenüberwachungs- und Aufklärungszwecke hervor.

Der Prototyp der militärischen Avro 652A absolvierte am 24. März 1935 mit dem Luftfahrzeugkennzeichen K 4771 seinen Erstflug. Im Juli desselben Jahres bestellte die britische Luftwaffe (Royal Air Force) 174 Maschinen der Version Mk. I, für die aber nach der Spezifikation 18/35 nicht weniger als 38 Änderungen gegenüber dem Prototyp verlangt wurden. Die ersten Serienflugzeuge wurden dann ab März 1936 an die Einheiten geliefert.

Der erste Trainer traf im März 1938 in RAF Wittering ein und zu Beginn des Zweiten Weltkrieges 1939 standen bereits über 400 Trainer in Dienst. Nach Kriegsausbruch wurde die Bestellung auf insgesamt 1500 Anson als Schulflugzeuge erhöht, die im Commonwealth Air Training Plan Verwendung fanden, einem umfangreichen Programm zur Ausbildung von fliegendem Personal.

Der erste alliierte Angriff auf ein deutsches U-Boot erfolgte am 5. September 1939 durch eine Anson der 500. Squadron, das RAF Coastal Command besaß zu diesem Zeitpunkt bereits dreihundert Ansons. Die Anson blieben bis 1942 vorwiegend als Aufklärer im Einsatz, wurden dann aber durch die US-amerikanische Lockheed Hudson abgelöst.

Die Produktion des Modells endete im Mai 1952. In Großbritannien sind 8138 Maschinen, davon 6704 der Ausführung Mk. I, gefertigt worden. In Kanada wurden bei Federal Aircraft und de Havilland Canada nochmals 2882 Maschinen hergestellt. Der Typ stand bis Juni 1968 in RAF-Diensten.

In den Jahren um 1957 bis in die 1960er Jahre führte die Firma Aero Exploration vom Rhein-Main-Flughafen in Frankfurt am Main aus mit ihren Anson sowohl Passagier-Rundflüge als auch Vermessungsflüge für die Luftsicherung sowie für die Geodäsie und für kommerzielle Luftaufnahmen durch. Zur Ersatzteilbeschaffung hatte die Firma mehrere gebrauchte Maschinen desselben Typs angeschafft, die 1957 ebenfalls auf Rhein-Main standen.

Das Flugzeug war ein ganz aus Metall hergestellter Tiefdecker, der jedoch weitgehend mit Stoff bespannt war. Später gab es auch Varianten mit einem hölzernen Rumpf. Das Fahrwerk war – erstmals in England – teilweise in die Motorgondeln einziehbar und hatte ein festes Spornrad. Als Abwehrbewaffnung war ein starres, nach vorne schießendes MG über dem Hauptspant und ein handbetätigter Drehturm mit einem beweglichen MG auf dem Rumpfrücken eingebaut. Den Antrieb lieferten zwei 7-Zylinder-Sternmotoren Armstrong Siddeley Cheetah VI, die bei der Serie Mk. I durch Cheetah IX mit je 350 HP ersetzt wurden. (danke Wikipedia!)

Modellspannweite: 52,3 cm!

Die Modellkonstruktion bietet u.a. folgende Darstellungsmöglichkeiten: eine extrem detaillierte Cockpit-, Schießstand und Operationsraum-Inneneinrichtung mit Strukturen und Streben der Innenwände, Fahrwerk als ein-, ausgefahren oder irgendwo dazwischen, detaillierte Fahrwerkschächte, alle Leitelemente der Tragflächen und des Leitwerkes als separate Teile mit Seilzügen, Triebwerke mit Nachbildung der einzelnen Zylinder, drehbare Propeller, Außenlasten in Form von drei Fliegerbomben unter dem Rumpf….

* Ein Lasercut-Spanten-/Detail-/Radsatz kann zusätzlich bestellt werden!

Feine Graphik und originalgetreue Farbgebung (Tarnbemalung der RAF), Offsetdruck.

Übersichtliche und aussagekräftige Baugruppen-, Montage und Gesamtzeichnungen sind mit russischer, polnischer, englischer und deutscher Anleitung ergänzt.
 

 
Ihre Frage zum Produkt
Welche Farbe hat die Sonne? 
Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.
 

Kundenrezensionen

Leider sind noch keine Bewertungen vorhanden. Seien Sie der Erste, der das Produkt bewertet.


auch gekauft
US-Dampflokomotive Class S160 in...

Dampflokomotive Tr203 1:45 extrem!

US-Dampflokomotive Class S160 in der Darstellung der polnischen Lok Tr20...

15,00 EUR
inkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand
Radsatz für Dampflokomotive Tr20...

Radsatz für Dampflokomotive Tr203 1:45 (ADW Nr.10)

Radsatz für Dampflokomotive Tr203 1:45 (ADW Nr.10)
10,00 EUR
inkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand
Die 1:45-Lokomotivbaureihe des A...

Dampflokomotive TKr 55 (1955) 1:45 extrem!

Die 1:45-Lokomotivbaureihe des Answer-Verlages (Okz 32, Ty 37, Tkp 30, O...

15,00 EUR
inkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand

1141 von 1315 Artikel in dieser Kategorie