Hersteller

Panzerkreuzer USS Maine (ACR-1) - Havanna 15.02.1898 1:200

19,00 EURinkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand




Lieferzeit:
3-4 Werktage (Ausland abweichend)
Lagerbestand:
3
Versandgewicht:
0,14 kg
Eine umfangreiche Darstellung der unverwechselbaren Schiffskonstruktion: Panzerkreuzer USS Maine (ACR-1) im Bauzustand und Bemalung aus dem Jahr 1898 (Havanna) als Extrempräzisions-Kartonmodellbausatz des Modelarstwo Kartonowe (Kartonmodellbau) ProArte Piotr Machalewski -Verlages (Nr.220 - 03(127)/2021) im Maßstab 1:200.
Ein Modell mit dem Bauzustand dieses Schiffes aus dem Jahr 1995 ist ebenfalls erhältlich (Modelarstwo Kartonowe Pro Arte Nr. 214).

Modellkonstruktion: Fernando Perez Yuste / Spanien.

Die USS Maine war ein Schlachtschiff II. Ranges (ursprünglich als Panzerkreuzer klassifiziert) der US-Marine.

Ihre Explosion 1898 im Hafen von Havanna gilt als der Anlass für den Spanisch-Amerikanischen Krieg.

Das Schiff wurde 1888/89 auf der New York Naval Shipyard gebaut.
In den Jahren 1897/98 war die Maine zur Wahrung US-amerikanischer Interessen in den Gewässern der damals spanischen Kolonie Kuba eingesetzt. Das Schiff stand zu dieser Zeit unter dem Kommando von Captain Charles Dwight Sigsbee.
Nach Unruhen in Havanna lief das Schiff am 25. Januar 1898 in den Hafen der kubanischen Hauptstadt ein und ging in einem von US-Militärs für sicher gehaltenen Hafenabschnitt vor Anker. Ihre Präsenz sollte Druck ausüben bzw. militärische Überlegenheit demonstrieren (Kanonenbootpolitik); wegen des gespannten Verhältnisses zwischen den Vereinigten Staaten und Spanien war die Maine kriegsmäßig mit dem vollen Bestand an Treibladungen und scharfen Granaten ausgerüstet.

Die Maine explodierte am 15. Februar 1898 um 21:40 Uhr an ihrem Ankerplatz und sank mit zerstörtem Vorschiff auf Grund; 266 Mann der Besatzung starben. Die meisten Offiziere des Navy Department nahmen einen Unfall an, wie er bereits auf den Schiffen New York, Oregon, Philadelphia, Boston, Cincinnati und Atlanta passiert war; dagegen vermutete die US-Regierung (Kabinett McKinley) damals einen spanischen Terroranschlag mit einer Mine oder einem Torpedo gegen die Maine. Eine erste Untersuchungskommission im März 1898 erklärte zwar nach der Vernehmung von Zeugen und der Untersuchung des Schiffes, die Maine sei durch einen Torpedo zerstört worden, die Zeugen waren jedoch zur Geheimhaltung verpflichtet worden, und auch die Einzelheiten der Untersuchung blieben geheim. Der sogenannte „Maine-Zwischenfall“ gab den USA den Anlass zum Krieg gegen Spanien.
Je nach politischer Ausrichtung gab es seinerzeit in den USA, in Spanien und auf Kuba unterschiedliche Theorien für die Explosionsursache:

Die Maine sei von den Spaniern torpediert worden, um die Kooperation zwischen der Unabhängigkeitsbewegung und den USA zu stören.
Die Maine sei von der kubanischen Unabhängigkeitsbewegung torpediert worden, um die USA zu einem Krieg mit Spanien zu provozieren.
Die Maine sei durch einen Heizkesselbrand, der auf das Munitionsdepot übergriff, explodiert.
Die Maine sei auf Befehl der US-Regierung gesprengt worden, um einen Vorwand für den Krieg mit Spanien zu haben.

Eine weitere Untersuchungskommission von US-Marine und Regierung in den Jahren 1911/1912 bestätigte angeblich den Verdacht eines Terroranschlages. (Kurz vor seinem Tod 1976 erklärte ein Ingenieur, der an der Untersuchung beteiligt war, dass alle Explosionslöcher nach außen wiesen.) Zur Untersuchung des Schiffs und zur Bergung der noch im Wrack befindlichen 70 toten Seeleute wurde die Maine im Hafenbecken mit Spundwänden umgeben und trockengelegt. Nach dem Abschluss der Untersuchungen wurde das Wrack in internationale Gewässer vor Havanna geschleppt und versenkt. Das abgerissene Vorschiff wurde im Laufe der Untersuchungen zerstört.
Die „Rickover investigation“ im Jahr 1976 kam zu dem Ergebnis, dass die Explosion im Innern der Maine stattgefunden hatte. Ein unentdeckter Schwelbrand in einem der Kohlenbunker könnte die Katastrophe ausgelöst haben: So kam es im vorderen Kohlebunker zu einer spontanen Selbstentzündung der Kohle. Durch diesen über Stunden unentdeckten Brand (Kohlebrand) in dem Kohlebunker wurde das Stahlschott zum daneben liegenden Munitionsbunker so stark erhitzt, dass sich das dort lagernde Schwarzpulver entzündete und die dort ebenfalls deponierten Granaten zur Explosion brachte. Dies führte zur Explosion weiterer benachbarter Munitionskammern und zum Totalverlust der Maine. In der Filmdokumentation „Sabotage vor Kuba“ von R. Erickson (2004, 41 min) wird die Annahme einer internen Explosion historisch nachvollzogen und experimentell erhärtet.
Von den Gefallenen der Maine sind 229 Mann auf dem amerikanischen Nationalfriedhof Arlington beigesetzt. Ihr Gräberfeld wird von einem geborgenen Mast der Maine gekennzeichnet. Der vordere Mast wurde ebenfalls geborgen und zur Erinnerung an die Maine im Park der Marineakademie in Maryland aufgestellt.

In der US Navy kursierte deshalb eine Zeitlang der Witz mit der Frage nach dem „längsten Schiff“ der US Navy; Anfängern wurde nach der „falschen“ Antwort erklärt, dass die Maine „das längste Schiff in der Navy“ sein müsse, da ihre Masten ja so weit auseinander stünden. (danke Wikipedia!)

Die Modellkonstruktion stellt eine sorgfältige Ausarbeitung des Vollrumpfmodells (auch ohne Unterwasserschiff baubar) dar, mit den beiden charakteristisch versetzten 254 mm-Doppelgeschütztürmen, Darstellung aller Waffen (4x 254 mm-, 6x 152 mm-, 7x 57 mm-, 4x 37 mm, 4x sog. Revolverkanonen 37 mm 4x Torpedorohre 457 mm), acht auf Außendavits aufgehängte Rettungsboote mit Innenräumen, Decks mit den zwei Schornsteinen mit Dampfleitungen und -pfeifen (auf Schablonengrundlage), Aufbauten, Bäume und Bootsdavits mit Blöckchen, Haken und Seilnachbildung, Ausrüstung und Details (Scheinwerfer, Steuerrad, Kompasssäule, Maschinentelegraf der Kommandobrücke)... ein Modellständer ist mit dabei...

* Standarisierte Lesercut- und Ätz-Relinge div. Sorten (gerade, 45°-schräge, mit zwei, drei, bzw. fünf Durchzügen, hängende und Ketten-Relinge), Niedergänge und Leitern (ebenfalls als Ätz- oder Lasercut-Sätze) und Stoffflaggen können für das Modell aus unseren Zurüstteil-Angeboten zusätzlich bestellt werden!
 
** Ein Lasercut-Spanten-/-Detailsatz kann zusätzlich bestellt werden! 

*** Ein Ankerkettensatz kann zusätzlich bestellt werden!

Modelllänge: 47,5 cm!

Vorzügliche, feine Graphik, (braunes Unterwasserschiff, weiße Borde, geschmacksvoll „gealterte“ Farbgebung der hölzernen Decks, gelbe Aufbauten, obere Bordbereiche und Schornsteine) verstärken die Optik der interessanten Schiffskonstruktion, Offsetdruck.

General-, Bauzeichnungen und Montageskizzen ergänzen eine polnische Kurzbauanleitung und Erklärung der Symbole auf den Ausschneidebögen. 

 
Ihre Frage zum Produkt
Welche Farbe hat die Sonne? 
Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.
 

Kundenrezensionen

Leider sind noch keine Bewertungen vorhanden. Seien Sie der Erste, der das Produkt bewertet.


auch gekauft
Italienischer Zerstörer DARDO de...

italienischer Zerstörer DARDO (Bj.1930) 1:200 extrem

Italienischer Zerstörer DARDO der Freccia-Klasse (Bj. 1930 bei der Werft...

10,00 EUR
inkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand
Eine umfangreiche Produktion der...

Transportschiff Tobruk, Wachschiff, Schnellboote +... 1:400

Eine umfangreiche Produktion der Mikroflota-Reihe des JSC-Verlages (Nr.4...

11,00 EUR
inkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand
Spanten-/Detailsatz für Panzerkr...

Spanten-/Detailsatz für Panzerkreuzer USS Maine (ACR-1) 1:200 (Modelarstwo Kartonowe /Pro Arte)

Spanten-/Detailsatz für Panzerkreuzer USS Maine (ACR-1) 1:200 (Modelarst...
10,00 EUR
inkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand

363 von 663 Artikel in dieser Kategorie