Hersteller

Panzerschiff CSS Virginia (1982) 1:250 ANGEBOT

12,00 EURinkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand




Art.Nr.:
y
Lieferzeit:
3-4 Werktage (Ausland abweichend)
Lagerbestand:
1
Versandgewicht:
0,2 kg

Eine Produktion des Paper- Shipwright-Verlages (Nr.PS.04 aus März 2002): Panzerschiff CSS Virginia Confederate States Navy im Sezessionskrieg  aus dem Jahr 1862 als Kartonmodellbausatz (Wasserlinienmodell) im Maßstab 1:250.

Modellentwurf: David Hathway (Inhaber des Verlages)..

Die CSS Virginia war ein Panzerschiff der Confederate States Navy im Sezessionskrieg. Sie wurde aus dem Rumpf der erbeuteten Fregatte USS Merrimack aufgebaut und war der erste Entwurf der Südstaaten für ein gepanzertes Kriegsschiff.
Nach der Eroberung Norfolks, Virginia, und der Marinewerft Gosport hatten die Konföderierten die dort bis auf die Wasserlinie abgebrannte 4.636 tn.l. verdrängende US-Schraubenfregatte Merrimack gehoben. Den Rumpf dieses am 15. Juni 1855 auf der Marinewerft Boston vom Stapel gelaufenen Schiffes verwendeten sie nun als Grundlage für ihr Panzerschiff, das nach seiner Fertigstellung den Namen Virginia erhielt. Die ohnehin stark zerstörten Aufbauten der Fregatte wurden bis fast zur Wasserlinie herunter entfernt. Auf dem hier gebildeten 10 cm starken Oberdeck wurde eine 52 m lange und 2,13 m hohe Kasematte mit um 45° angeschrägten Seiten errichtet. Dieser Aufbau wurde aus 50-cm-Fichtenbohlen mit darüberliegenden 10-cm-Eichenholzbohlen errichtet. Als Panzerung standen den Konföderierten nicht genügend Eisenplatten zur Verfügung, darum wurden stattdessen zwei Lagen (horizontal und vertikal) miteinander verschraubte Eisenbahnschienen aufgebracht.
In dem Aufbau wurden insgesamt zehn Geschütze aufgestellt, je eines vorne und achteraus und vier an jeder Seite. Dies waren je zwei der Kaliber 17,8 cm und 16,2 cm mit gezogenem Lauf und sechs 22,8-cm-Dahlgren-Glattrohrkanonen; darüber hinaus wurden zwei mobile 7,5-cm-Haubitzen auf dem Dach der Kasematte aufgestellt. Da die südstaatlichen Konstrukteure außerdem erfahren hatten, dass auch die Nordstaaten an gepanzerten Kriegsschiffen (der USS Monitor) bauten, versahen sie die Virginia zusätzlich mit einem eisernen Rammsporn. Die Konföderierten arbeiteten im Eiltempo an der Virginia, jedoch bereitete vor allem ihr Antrieb Probleme. Ihre Geschwindigkeit sank von 8,7 auf 7,5 kn, und für eine Wendung brauchten sie eine halbe Stunde. Sie erwies sich insgesamt als äußerst schwerfällig und schlecht zu manövrieren.
Als sie am 8. März 1862 ihrer ersten Schlacht entgegenfuhr, der zweitägigen Schlacht von Hampton Roads, hatte die Virginia noch keine Seeerprobungen durchgeführt, und es befanden sich noch Arbeiter an Bord.
Am 8. März gelang es der Virginia zunächst, eine Fregatte und eine Korvette der Unions-Blockadeflotte in der Mündung des Elizabeth Rivers zu versenken. Damit läutete sie das Ende der hölzernen, ungepanzerten Kriegsschiffe ein. Das Gefecht mit einer bei der Flucht auf eine Sandbank aufgelaufenen Schraubenfregatte wurde wegen hereinbrechender Dunkelheit abgebrochen.
Als die Virginia am nächsten Tag (9. März) wieder auslief, um ihr Werk zu vollenden, wartete die gerade eingetroffene Monitor auf sie. Das Gefecht mit der wendigeren Monitor war das erste Seegefecht zwischen Panzerschiffen. Es endete mit einem taktischen Unentschieden, weil die Geschosse die Panzerungen der Gegner nicht durchdringen konnten. Dennoch belauerten sich beide Schiffe noch mehrere Wochen bei Hampton Roads.
Im Zuge von McClellans Halbinsel-Feldzug waren die Konföderierten schließlich im Mai 1862 gezwungen, Norfolk und die Umgebung zu räumen. Aufgrund ihres Tiefgangs konnte die Virginia nicht den James hinauf nach Richmond fliehen. Da auch kaum Aussicht bestand, über das offene Meer und an der wartenden Unionsflotte vorbei zu entkommen, wurde sie am 11. Mai 1862 auf Craney Island auf Grund gesetzt, angezündet und von Kapitän Catesby Jones durch Sprengung der Pulverkammer zerstört.
Im Jahr 2002 konnte eine Schiffsglocke vom Chefkurator des Historischen Zentrums der United States Navy in Washington, D.C. als authentische Schiffsglocke der Merrimack/Virginia identifiziert werden. Die aus Privatbesitz stammende Glocke kam schließlich als Spende in das Marinemuseum der USA.
(danke Wikipedia!)

342 Bauelemente auf vier A4-Bogen zählt der Bausatz.

* Standarisierte Lesercut- und Ätz-Relinge div. Sorten (gerade, 45°-schräge, mit zwei, drei, bzw. fünf Durchzügen, hängende und Ketten-Relinge) und Niedergänge und Leitern (ebenfalls als Ätz- oder Lasercut-Sätze) können Sie für das Modell aus unseren Zurüstteil-Angeboten zusätzlich mitbestellen!

Modelllänge: 35 cm!

Feine Computergraphik, originaltreue Farbgebung.

General- und Montagezeichnungen ergänzen eine englische Bauanleitung!

Ihre Frage zum Produkt

Captcha
*
Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.
 

Kundenrezensionen

Leider sind noch keine Bewertungen vorhanden. Seien Sie der Erste, der das Produkt bewertet.



88 von 353 Artikel in dieser Kategorie