Hersteller

russischer Monitor Rusalka (1893) 1:100 Bauplan

9,00 EURinkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand




Lieferzeit:
3-4 Werktage (Ausland abweichend)
Lagerbestand:
0
Versandgewicht:
0,2 kg

Rusalka
Maßstab: 1/100
Bögen: 7 (30 x 42 cm)

Interessante russische Schiffskonstruktion in Form von MODELLBAUPLÄNEN (also kein Kartonmodell!) im Maßstab 1:100 mit einigen Details in 1:50 und 1:25: russischer Monitor RUSALKA ("die Nixe") im Bauzustand vom Zeitpunkt ihres Unterganges im Jahre 1893.

Die Bedrohung eines Angriffes von der Ostseeseite durch britische Schiffsverbände am Ende des 19. Jh. bewegte die russische Admiralität dazu, über eine Aufstockung der dortigen Flotte nachzudenken. Einen Teil davon stellte das Ausbauprogramm der Monitorkräfte. Am 14.01.1865 schloss die Admiralität einen Bauvertrag mit dem Unternehmer aus St. Petersburg, Kudrjawtsev über einen "Bau von zwei bewaffneten Metallbooten, entsprechend der beigelegten Spezifikation" ab. Bei der "Spezifikation" handelte es sich um durch Ingenieure der Fa. MTK von Kudrjawtsev ein wenig überarbeitete Schiffsbaupläne der englischen Fa. Mitchell & Co. Im Mai 1865 wurden zwei Schiffe auf Stapel gelegt: RUSALKA ("die Nixe") und CZARODZIEJKA ("die Hexe"). Die Namensgebung und die Schiffstaufe wurden von einem Skandal begleitet, da die russisch-orhodoxe Kirche die Schiffsnamen als mit "dunklen Kräften" verbunden, segnungsunwürdig befand und ihre Beteiligung an der Schiffstaufe verweigerte... Der Bauplan-Herausgeber erläutert die Außeinandersetzung nicht weiter, gibt jedoch an, daß die zwei Stapelläufe am 31. August 1867 doch stattfanden und ab dem Frühjahr 1869 beide Einheiten ihre Dienste angetreten haben. Beide Schiffe wurden mehreren Umbaumaßnahmen unterzogen und bekamen u.a. ihre Kessel und Hauptartillerie ausgewechselt, im Jahre 1892 wurden die Monitore in Küstenschutz-Torpedoboote umklassifiziert... Beide Schiffe, besonders die RUSALKA, sind viel auf den küstennahen Gewässern unterwegs gewesen und die Unterschätzung der Seegefahren trug zu ihrem Untergang bei -meint zumindest der Herausgeber der Baupläne: Am 7. September 1893, während einer Seefahrt von Rewel nach Kronstadt, wo die Einheit für die Wintermonate anlegen sollte, versank die RUSALKA bei hohem Wellengang. Die gesamte Besatzung von 166 Matrosen und 12 Offizieren ist dabei umgekommen...

7 Bögen DIN A-3 (30x42) in einer Mappe liefern eine ausgezeichnete Grundlage für ein hochdetailliertes Vollrumpfmodell: alle Decks, Aufbauten, Bewaffnung, Einrichtungs- und Ausstattungselemente, vor allem die interessanten Details der Bewaffnung (87mm-Kanonen auf Wendeschienen und 37mm-Hotchkiss-Maschinengewehre) wurden in mehreren Ansichten und Würfen dargestellt. Die Qualität der Baupläne entspricht Werft-Bauplänen

Ihre Frage zum Produkt
Welche Farbe hat die Sonne? 
Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.
 

Kundenrezensionen

Leider sind noch keine Bewertungen vorhanden. Seien Sie der Erste, der das Produkt bewertet.


auch gekauft
Ein beispielloses Modell unter d...

bewaffneter Motorschlitten NKL-26 mit Propellerantrieb 1:25

Ein beispielloses Modell unter den Kartonmodellbausätzen: sowjetischer...

5,00 EUR
inkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand
Oleg
Maßstab: 1/100
Bögen: 16 ...

57-Kanonen Fregatte mit Dampfantrieb Oleg (1858) 1:100 Bauplan

Oleg
Maßstab: 1/100
Bögen: 16 (30 x 42 cm)

Russische imposante 57...

12,00 EUR
inkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand
Pietropawlowsk
Maßstab: 1/200
...

Pietropawlowsk (1902) Bauplan 1:200 (1:100, 1:50, 1:25)

Pietropawlowsk
Maßstab: 1/200
Bögen: 9 (30 x 42 cm)

Berühmte russ...

11,00 EUR
inkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand

69 von 184 Artikel in dieser Kategorie