französiches Jagdflugzeug Dewoitine D.520C1 (1940er) 1:33

6,00 EUR
TOP
inkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand



Art.Nr.:
s-2020/1wak-m
Lieferzeit:
3-4 Werktage (Ausland abweichend)
Lagerbestand:
3
Lagerbestand:
3 Stück
Die 1. Auflage (WAK Nr. 10/2014) dieses Bogens von 1000 Stück wurde vergriffen und da die Nachfrage so groß war, wurde nun die 2. graphisch veränderte Auflage (diesmal 800 Exemplare) herausgebracht. Es ist eine eher einfache und somit gut als Einsteigermodell geeignete Produktion des WAK-Verlages (Nr. 1/2020) das französische Jagdflugzeug DEWOITINE D.520 in der Darstellung der Maschine D.520C1 in der Darstellung des Flugzeugs mit der Kennzeichnung M des 3. Geschwaders der GCII/7 französischer Luftwaffe, geflogen von polnischem Pilot, Major Mieczyslaw Mümler im Juni 1940 als Kartonmodellbausatz im Maßstab 1:33.

Modellentwurf: Lech Kolodziejski (früher Herausgeber des CardPlane-Verlages), Graphik: (Achtung!) Marcin Dworzecki, der früher bei dem Halinski-Verlag die sog. gealterte Farbgebung mit Gebrauchsspuren und Umwelteinflüssen der Außenhaut von Kartonmodellen meisterhaft darstellte.

Im Januar 1937 wurde in Frankreich ein Regierungsprogramm der Modernisierung der Luftwaffe veröffentlicht, in dem fünf neue Flugzeugkonstruktionen vorgesehen wurden: Morane-Saulnier MS.405, Loire-Nieuport N.60, Caudron-Renault 780, Arsenal VG.30 und zwei Prototypen Bloch, 152 und 155. Trotzdem, daß die Entwicklungsarbeiten der sechsten Konstruktion, Dewoitine D.520 am meisten fortgeschritten waren, wurde sie auf die Liste der Neuanschaffungen des Militärs nicht aufgenommen. Heute wird es durch die irrtümliche Zeitplanung der Fa. Dewoitine erklärt, die die Lieferbarkeit des zukunftsorientierten Modells D.520 erst in drei Jahren vorsah...
Die Entwicklungsarbeiten an dem Flugzeugprototyp wurden trotzdem nicht abgebrochen, auch die Ablehnung des ersten Prototyps durch die französische Regierung zwang Emile Dewoitine nicht zum Aufgeben seiner ehrgeizigen Baupläne und so lieferte der zweckmäßig verbesserte (z.B. ein Dreiblatt-Propeller Ratier 1606; geschlossenes Cockpit; verblendete Auspuffrohre; demontierte Schlitzflügel; ein anstatt unter den Tragflächen unter dem Rumpf platzierter Kühler, etc. erhöhten die max. Geschwindigkeit von 480 auf 535 km/h) 2. Prototyp der D.520 hervorragende Leistungen und wurde in die Ausbaupläne der Luftwaffe aufgenommen.
Er galt dann auch als einer der besten französischen Jäger der Armée de l'Air im Zweiten Weltkrieg. Bis zum Einmarsch der Nazideutschen (10.05.1940) wurden 228 Flugzeuge hergestellt, davon sind lediglich 78 Exemplare bei den Fronteinheiten eingetroffen. Bis zum Zeitpunkt des Waffenstillstandes wurden 403 Dewoitine D.520 produziert. Erbeutete Flugzeuge wurden durch die deutsche Luftwaffe zur Jagdpilotenausbildung eingesetzt, die meisten gingen allerdings an die deutschen Verbündeten, wie Bulgarien, Italien und Rumänien...
Leer-/Startgewicht: 2035 / 2677 kg; Antrieb: Reihenmotor Hispano-Suiza HS 12Y-45 mit 935 PS, max. Geschwindigkeit: 535 km/h; Bewaffnung: eine 20mm-Kanone Hispano-Suiza HS 404, die zwischen den Zylindern des Triebwerkes lag und durch die Propellernabe feuerte + 4x 7,9mm-Maschinengewehre MAC 34, Typ M39 in den Tragflächen.

* Ein Lasercut-Spantensatz kann zusätzlich mitbestellt werden!

** Eine durchsichtige Kunststoffkanzel kann ebenfalls zusätzlich bestellt werden!


Modellspannweite: 31 cm!

Modernste Graphik und Farbgebung (Tarnbemalung, originalgetreue Kennzeichnung der Französischen Luftwaffe der 1940ern, gealterte Farbgebung).

Zahlreiche General- und Bauzeichnungen ergänzen polnische Bauanleitung.
 
Ihre Frage zum Produkt
Welche Farbe hat Rasen? 
Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.
 

Kundenrezensionen



172 von 1141 Artikel in dieser Kategorie