französischer Mehrzweckkampfflugzeug Dassault Mirage 2000-5F der Armée de l'Air (April 2012) 1:33 präzise

Bald wieder für Sie erhältlich
NEU
TOP
inkl. 19 % MwSt.


Art.Nr.:
s-06ms-m
Lagerbestand:
0
Versandgewicht:
0,02 kg
Französischer Mehrzweckkampfflugzeug Dassault Mirage 2000-5F in der Darstellung des Flugzeugs mit dem Seitennummer 40 und der Kennzeichnung 116-EX des Geschwaders EC 1/2 "Cigognes" der Armée de l'Air, stationiert auf der Basis 116 in Luxeuil / Frankreich, April 2012 als Präzisions-Kartonmodelbausatz des MS Model-Verlages (Nr. 006 - 5/2020) im Maßstab 1:33.

Modellkonstruktion: Marcin Straszewski.

Die Mirage 2000 ist ein französisches Mehrzweckkampfflugzeug, das vom Flugzeughersteller Dassault entwickelt und produziert wurde. Sie ist das Ergebnis einer langen Reihe von Kampfflugzeugen, die als Deltaflügler ohne separates Höhenleitwerk konstruiert wurden.


Die schwanzlose Deltaform wurde von Dassault erstmals Mitte der 1950er-Jahre verwendet. Die Bedrohung jener Zeit bestand aus schnellen und hoch fliegenden sowjetischen Bombern. Trotz einiger bekannter Nachteile des Deltaflügels ist dieser mit seiner Kombination von starker Pfeilung und großer Flügelfläche optimal für hohe Geschwindigkeiten in großen Höhen. Des Weiteren bot die lange Profilsehne an der Flügelwurzel ausreichend Platz für Tanks und vereinfachte somit den Bau des Flugzeuges. Schließlich war in allen Fluglagen ein hohes Maß an Trim zum Erreichen der statischen Stabilität erforderlich, besonders dann, wenn Außenlasten mitgeführt wurden. Diese Tragflächenauslegung erhöht bei Unterschallgeschwindigkeit den Luftwiderstand. Bei einem Deltaflügel gibt es keinen Punkt, an dem der Strömungsabriss auftritt. Mit höherem Anstellwinkel wird auch der Auftrieb größer, der Luftwiderstand steigt jedoch ebenfalls an. Der kritische Punkt ist dann erreicht, wenn der Luftwiderstand die Schubkraft des Triebwerks übersteigt. Dann fällt die Geschwindigkeit rapide ab. Um dem entgegenzuwirken, senkte Dassault die Rumpfnase zunächst leicht ab. Gleichzeitig wurde der Einstellwinkel reduziert, was allerdings die Flughöhe reduzierte. Dies war allerdings in den meisten Flugsituationen hinnehmbar. Die schwanzlose Deltakonstruktion war für den Kurvenkampf nur bedingt geeignet, weil die Geschwindigkeit im Kurvenflug stärker als bei anderen Tragflächenauslegungen sinkt. Da aber die primäre Aufgabe das Bekämpfen sowjetischer Strahlbomber war, spielte dieser Aspekt zunächst nur eine geringe Rolle. Insgesamt war man der Meinung, dass die Vorteile überwiegen und somit entstand zunächst die Mirage III. Diese wurde nach dem Prinzip der kleinstmöglichen Zelle mit dem größtmöglichen Triebwerk gebaut. Israel setzte diesen Typ schließlich im Sechstagekrieg sehr erfolgreich gegen die in der Sowjetunion gebaute MiG-21 ein. Dass der Grund für die israelische Luftüberlegenheit hauptsächlich etwas mit dem Ausbildungsstand der Piloten zu tun hatte, wurde ignoriert, der französische Jäger galt nunmehr als kampferprobt. Dies führte zu massiven Exporterfolgen der Mirage III.

Trotz des guten Rufes der Mirage III war man sich bei der französischen Luftwaffe über ihre Nachteile völlig im Klaren. Um diese wettzumachen, wandte man sich bei Dassault der Auslegung der Maschine mit konventionellen gepfeilten Tragflächen und Leitwerken zu. Die Mirage F1 hatte die gleichen Abmessungen wie ihre Vorgängerin, war jedoch deutlich schwerer und hatte eine viel kleinere Flügelfläche. Da alle anderen Werte gleich blieben, hätte die deutlich größere Flächenbelastung eigentlich zu einer Beeinträchtigung der Mindestgeschwindigkeit und der Manövrierfähigkeit führen müssen. Dieser Nachteil wurde jedoch durch die Kombination von Vorflügeln und Klappen mehr als ausgeglichen. Sie verminderten die Anfluggeschwindigkeit um mehr als 30 %, so dass kürzere Landebahnen verwendet werden konnten. In den meisten Höhenbereichen konnte die F1 bei vielen Geschwindigkeiten einer um 1g größeren Belastung standhalten als die Mirage III, während bei eng geflogenen Kurven deutlich weniger Energie verloren ging. Es sah so aus, als würde die F1 die schwanzlosen Deltas überflüssig machen.

Als Anfang der 1970er-Jahre in den USA mit der F-14 und F-15 eine neue Generation von Jagdflugzeugen in Dienst gestellt wurde, sollte Dassault einen zweistrahligen Luftüberlegenheitsjäger entwickeln. Mit Schwenkflügeln hatte Dassault aber keine Erfahrungen, weshalb die Firma die Entwicklung in diesem Bereich nach dem Prototypen Mirage G aufgab. Gleichzeitig wurde aber auch deutlich, dass eine zweistrahlige konventionelle Auslegung mit der F-15 entsprechenden Leistungen die finanziellen Möglichkeiten überschreiten würde. Deshalb suchte Dassault nach einer billigeren Alternative, und da der Konzern auf dem Gebiet der Deltaflügel die meisten Erfahrungen besaß, ging er von einem erfolgreichen Entwurf aus. Im Dezember 1975 begann Dassault schließlich mit den Arbeiten an zwei neuen schwanzlosen Deltaflugzeugen, wovon eine einstrahlig war, die andere zweistrahlig. Der neue einstrahlige Jäger flog erstmals am 10. März 1978 als Mirage 2000. Die zweistrahlige Version flog dagegen erst am 9. März 1979 als Mirage 4000. Diese Version sollte letztendlich auch scheitern, während die Mirage 2000 mit 601 gebauten Maschinen zu einem Erfolg wurde. Die letzte Mirage 2000 (eine Mirage 2000-5 Mk.II) für die griechischen Luftstreitkräfte wurde am 23. November 2007 auf der Luftwaffenbasis Tanagra übergeben.

Mirage 2000-5F
Diese verbesserte Version der 2000C verfügt über das modernere Thales RDY-Radar, Glascockpit sowie die neuen MICA-Lenkwaffen. Ihr Erstflug fand am 24. Oktober 1990 statt. Die auf den Standard 2000-5 umgebauten 2000C der französischen Luftwaffe werden als Mirage 2000-5F bezeichnet. (danke Wikipedia!)

Inneneinrichtung des Cockpits mit Cockpithaube geöffnet oder geschlossen, Fahrwerkluken, Luftbremsen als ausgefahren oder zusammengeklappt, Luftbetankungsausleger, alle Leitelemente der Tragflächen und des Leitwerkes als separate Baugruppen, insgesamt 9 Außenlasten Außenlaststationen unter den beiden Tragflächen und unter dem Rumpf…

Modelllänge: 46,5 cm!


* Ein LC-Spantensatz kann zusätzlich bestellt werden!

** Ebenfalls zusätzlich kann eine durchsichtige Kunststoff-Kanzel bestellt werden!


Sorgfältige Druckqualität, feine Computergraphik und originaltreue Farbgebung (Tarnbemalung der Französischer Luftstreitkräfte, Flugzeugkennzeichnung, feinsten Warn-, Not-, Wartungs-Schriftzüge, gealterte Farbgebung), Offsetdruck.

General-, Bau-, Schablonenzeichnungen und Detailskizzen ergänzen polnische Bauanleitung.

 
Ihre Frage zum Produkt
Welche Farbe hat Rasen? 
Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.
 

Kundenrezensionen


auch gekauft
Lockheed Martin F1-6C Fighting F...

Lockheed F-16C Block 60 Vereinigten Arabischen Emiraten 1:48

Lockheed Martin F1-6C Fighting Falcon Block 60 der Luftwaffe der Vereini...

8,00 EUR
inkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand
Nach dem restlos vergriffenen Mo...

trägergestützter Luftüberlegenheitsjägers Suchoi Su-33 (Admiral Kusnezow, 2001) 1:33

Nach dem restlos vergriffenen Modell des Saljut-Verlages Nr.3 endlich ei...
15,00 EUR
inkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand
Zwei vollständige Modelle (ein i...

zwei französische Strahl-Kampfflugzeug Dassault Super Mystere B.2 1:33

Zwei vollständige Modelle (ein in halbglänzendem und ein in glänzendem S...
25,00 EUR
inkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand

405 von 467 Artikel in dieser Kategorie