Hersteller

Handley Page Bristol F2b Fighter (1920) 1:33 übersetzt

8,00 EURinkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand




Lieferzeit:
3-4 Werktage (Ausland abweichend)
Lagerbestand:
14
Versandgewicht:
0,07 kg

Eine ausgesprochen dekorative 1:33-Flugzeugmodellbaureihe der Zwischenkriegszeit des Quest-Verlages (diesmal ist es Nr. 021) vergrößerte sich wieder um eine Konstruktion, die auf Anfang des 20.Jh. zurückblick: Jagd- und Aufklärungsflugzeug Handley Page Bristol F2b "Fighter" in der Darstellung der Maschine der polnischen Luftwaffe mit der Nr. 20.71 aus der Zeit des polnisch-russischen Krieges von 1920 als ein Präzisions-Kartonmodellbausatz im Maßstab 1:33.

Modellentwurf: Marek Pacynski.

Im Jahre 1916 wurde bei der Leitung der RFC (Royal Flying Corps) die Entscheidung getroffen, daß die zunehmend veraltenden Flugzeugtypen, wie die B.E.2 (bei modellservice sofort lieferbar!) durch leistungsfähigere Neukonstruktionen ersetzt werden sollen. Eins von den Angeboten stammte von der Fa. Bristol und so entstand die überaus erfolgreiche F.2-Baureihe. Der Prototyp des Flugzeuges mit der Seitennummer A3303, noch mit seitlichen Kühlern, wurde am 9. September 1916 erstbeflogen und bereits in den Tagen 16. bis 18. Oktober (aber dann schon mit einem Frontkühler und einigen Konstruktionveränderungen) offiziellen Tests unterzogen. Die Flugeigenschaften der Konstruktion waren so gut, dass das RFC kurzfristig 50 Maschinen mit der Bezeichnung F2A bestellte. Noch im Dezember d.J. wurden die ersten Maschinen dem 48. Squadron ausgeliefert. Das Front-Debüt der Flugzeuge ist allerdings katastrophal ausgefallen: am 5. April 1917 konnten von sechs durch fünf Piloten der 11. Jasta unter Führung von Manfred von Richthofen angegriffenen BRISTOLS nur zwei fliehen... Trotzdem wurden weitere 200 Flugzeuge bei der Fa. Bristol geordert. Im Juli 1919 bekam das polnische Verteidigungsministerium von den Briten ein Angebot über eine Überschußpartie von Bristol F2B mit Motoren Rolls Royce Falcon III. In einem Vergleich mit der französischen BREGUET XIV schnitt die F2B FIGHTER besser ab, sodaß die polnische Luftwaffe sich für die britische Konstruktion entschied. Mit den Flugzeugen wurden dann die 1., 9. und 10. Aufklärungsgeschwader ausgerüstet, die sich dann hauptsächlich mit der russischen Luftwafe während des polnisch-russischen Krieges 1920-22 auseinandersetzten...

Eigengewicht: 877 kg; Fluggewicht: 1262 kg; max. Geschwindigkeit: 198 km/h; Aufstiegszeit auf 3000m: 14,5 min; Einsatzdauer: etwa 3 Stunden.

212 Elemente + 21 Schablonenteile (auf 4 Bögen 23x32cm) stehen bei einem Modell der Größe für eine vorbildliche Detaillierung: Cockpiteinrichtung, detaillierte Motordarstellung, drehbares Propeller, detaillierte Nachbildung des Fahrgestells, des Lewis-Maschinengewehrs...

Modellspannweite: 36cm!

Feine Computergraphik in einer ausgezeichneten Farbgebung [mit schöner Nachbildung aller Holzflächen!].

Zahlreiche Bauzeichnungen und Detailskizzen ergänzen eine polnische Kurzbauanleitung, die dem Bausatz in übersetzter Form beiliegt!

Ihre Frage zum Produkt
Welche Farbe hat Rasen? 
Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.
 

Kundenrezensionen

Leider sind noch keine Bewertungen vorhanden. Seien Sie der Erste, der das Produkt bewertet.


auch gekauft
Eine ziemlich unbekannte Flugzeu...

französischer Doppeldecker Salmson 2A2 (1920) 1:33

Eine ziemlich unbekannte Flugzeugkonstruktion des Endes des 1. Weltkrieg...

8,00 EUR
inkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand
Eine Produktion des Breslauer/Wr...

Breguet XIV B2 in einem Übergangs-Bemalungsmuster 1920 1:33

Eine Produktion des Breslauer/Wroclawer WAK-Verlages (Nr. 6/2006): Doppe...

8,00 EUR
inkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand
Die zweite (nach der Produktion ...

Albatros (Oeffag) D.III der Bauserie Ba.253 (1920) 1:33

Die zweite (nach der Produktion des MM-Verlages Nr.9/96) Darstellung des...

8,00 EUR
inkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand

368 von 1235 Artikel in dieser Kategorie