Hersteller

israelischer Kampfhubschrauber Boeing AH-64D-1 (Apache Longbow) Saraph inkl. Spanten-/Detailsatz 1:33 extrempräzise

Kampfhubschrauber Boeing AH-64D-1 (Apache Longbow) Saraph (Darstellung der Maschine 746 einer unbestimmten Einheit der Israelischen Luftstreitkräfte, Ramon Air Force Base, Israel) als Extrempräzisions-Kartonmodellbausatz des GPM-Verlages (Katalog-Nr. 599 – 1/2021 im Maßstab 1:33.

Modellentwurf: Evgenyi Schetinin/Russland

Der AH-64 Apache ist ein schwerer, zweimotoriger Kampfhubschrauber (englisch attack helicopter, AH), der vor allem von der United States Army eingesetzt wird. Der Apache wurde vom US-amerikanischen Unternehmen Hughes Aircraft entwickelt und wird heute von Boeing produziert.


Im Vietnamkrieg kamen erstmals in größerem Ausmaß Hubschrauber zum Einsatz. Die eingesetzten Modelle waren abgesehen von der Bell AH-1G „Cobra“ jedoch überwiegend für Transport- und Aufklärungsaufgaben und nicht für Kampfeinsätze entwickelt worden und nur unzureichend bewaffnet und geschützt. So verloren die USA fast 5000 Hubschrauber in einem Krieg, bei dem die feindlichen Einheiten nur gelegentlich in der Größe und Dichte wie bei konventionellen Schlachten auftraten. Hoch beanspruchte Bauteile korrodierten bei der vorherrschenden hohen Luftfeuchtigkeit und Temperatur des Einsatzgebiets im Bereich der wechselfeuchten Tropen.

Bereits im Jahr 1964 war von der US Army ein Entwicklungsauftrag für einen schweren Kampfhubschrauber ausgeschrieben worden. Das Ergebnis war der Lockheed AH-56 „Cheyenne“, ein Kampfhubschrauber für Sturzflugangriffe mit hohen Geschwindigkeiten. Dieses Konzept war obsolet, als sich im Praxiseinsatz herausstellte, dass der Hubschrauber durch diese Taktik extrem verwundbar für in seinen Sturzflugwinkel abgefeuerte Boden-Luft-Raketen war. Da das ganze Design des Cheyenne durch den Sturzangriff beeinflusst war, wurde das Projekt AH-56 eingestellt.

Die US Army wünschte sich für den zweiten Anlauf zusätzlich bessere Manövrierfähigkeit, Nachteinsatzfähigkeit und herausragende Tiefflugfähigkeiten. Der neue Hubschrauber wurde für den Einsatz in bewaldeten, hügeligen und gebirgigen Gebieten Europas und Asiens konzipiert. Seine Fähigkeiten konnte der Hughes YAH-64-Prototyp bei seinen Testflügen ab 30. September 1975 eindrucksvoll unter Beweis stellen. Nach einer gründlichen Testphase ging der Hubschrauber im März 1982 mit einem anfänglichen Stückpreis von rund 17 Millionen US-Dollar in die Serienproduktion. Am 26. Januar 1984 wurden die ersten AH-64A an die US Army ausgeliefert. Als erste Einheit meldete das 6th Cavalry Regiment im Juli 1986 die volle Einsatzfähigkeit mit der AH-64A. Bis Juli 1993 wurden 800, bis Oktober 1995 insgesamt 900 und bis ins Jahr 2000 dann 1048 AH-64 Apache in verschiedenen Versionen gebaut und ausgeliefert. Die A-Baureihe wurde bis 2012 betrieben; parallel begann der Einsatz der E-Baureihe.

Der Apache-Kampfhubschrauber hatte seinen ersten Kampfeinsatz im Jahre 1989 bei der US-Invasion in Panama. Später spielte der AH-64 wesentliche Rollen im Zweiten Golfkrieg, bei der Operation Enduring Freedom in Afghanistan und im Irakkrieg.
Der Einsatz der AH-64A Apache in der Operation Desert Storm (1990/91) richtete sich meist gegen irakische Kampfpanzer und andere gepanzerte Fahrzeuge und erwies sich als sehr wirksam, da die irakische Luftabwehrtaktik hierauf nicht vorbereitet war. In der ersten Angriffswelle wurden die Kampfhubschrauber auch gegen Teile des irakischen Radarnetzes eingesetzt, um damit den Bombern ein unbemerktes Eindringen in den feindlichen Luftraum zu ermöglichen. Allerdings hatte die US Army erhebliche Probleme mit der Wartung und Instandsetzung der AH-64. Der feine Wüstenstaub verstopfte die Filter der Klimaanlagen im Cockpit und wirkte sich langfristig negativ auf die Einsatzfähigkeit der Piloten aus. Ebenso häufte sich der Verschleiß der Turbinen und anderer beweglicher Teile und erforderte somit zusätzliche Logistikkapazitäten. Während des gesamten Krieges wurden acht Hubschrauber von feindlicher Luftabwehr getroffen. Einer der getroffenen Hubschrauber wurde abgeschossen, wobei die Besatzung den Absturz überlebte. Mithilfe des Apache selbst wurden unter anderem über 500 Kampfpanzer, 120 Transportpanzer, 30 Luftabwehrsysteme, 50 Bunker und 10 Hubschrauber zerstört. Am 17. Februar 1991 zerstörte eine US-amerikanische AH-64 versehentlich mit Hellfire-Raketen einen US-Schützenpanzer vom Typ Bradley und einen Transportpanzer vom Typ M113, dabei starben zwei US-Soldaten und sechs wurden verwundet.

Im Dritten Golfkrieg (2003) wurden die AH-64D Apache Longbow bei der Invasion des Iraks eingesetzt. Beim Vorstoß auf Bagdad wurde eine große Anzahl dieser Kampfhubschrauber zwischen Kerbela und Kut eingesetzt. 33 Kampfhubschrauber des 11th Aviation Regiments – sonst stationiert in Illesheim – griffen am 24. März 2003 die irakische 2. Panzerdivision der Republikanischen Garde bei Kerbela an. Dabei scheiterte der US-Angriff, da die irakische Aufklärung den geordneten Anflug verfolgte und die Kampfhubschrauber mit konzentriertem Abwehrfeuer vom Boden aus belegte. 30 Hubschrauber wurden getroffen, konnten jedoch zur Basis zurückkehren. Ein AH-64D musste hingegen notlanden und die Besatzung geriet in Kriegsgefangenschaft. Bei der Nachtlandung auf einem Wüstenflugplatz wurde ein weiterer AH-64D zerstört. Nach diesem Zwischenfall gab es keine Einsätze der AH-64D in der Tiefe des feindlichen Gebietes mehr; stattdessen wurde der Hubschrauber seitdem an der vordersten Frontlinie eingesetzt. Auch die Triebwerke erwiesen sich trotz verschiedener Verbesserungen seit 1991 als nicht sehr wüstentauglich; so konnten die AH-64D durch das beim Start verursachte Aufwirbeln von Wüstenstaub häufig nicht starten.

Die Berichte über die Verwundbarkeit gegenüber Bodenangriffen vor allem in städtischen Gebieten häuften sich. So gelang es Bodentruppen oder Einzelkämpfern immer wieder, Teile von Antrieb oder Steuerung der Hubschrauber zu treffen und die Maschinen zur Notlandung zu zwingen oder gar zum Absturz zu bringen. Am 28. Januar und am 2. Februar 2007 kam es so durch Bodenfeuer in Taji und Nadschaf zum Verlust von je einem AH-64D und seiner Besatzung.

Untersuchungen ergaben, dass 80 Prozent aller in Afghanistan eingesetzten Apache mit Einschusslöchern an bisweilen kritischen und eigentlich als geschützt geltenden Stellen vom Einsatz zurückkehrten. Dies ist auch in der Auslegung als Anti-Panzer-Waffe oder „Panzerjäger“ begründet, die ihn für das Umfeld der asymmetrischen Kriegsführung weniger tauglich macht. Der AH-64 ist, anders als etwa der Sikorsky UH-60-Transporthubschrauber, zum Beispiel nicht für Landungen in feindlichen Gebieten vorgesehen und daher auch nicht umfassend gepanzert. Im Rahmen der Operation Anaconda wurden sieben Apache eingesetzt, von denen alle Treffer aus Maschinengewehren und RPG-Panzerfäusten hinnehmen mussten. Es kam zwar zu keinem Absturz, allerdings mussten fünf Stück umfassend repariert werden.
Ein weiteres Problem zeigte sich beim Absturz eines Apache und einer weiteren Notlandung: Teile der Abdeckung der Hellfire-Rakete waren in den Heckrotor geraten, daher erging vorübergehend die Order, Raketen nur vom rechten Pylon aus abzufeuern, weil dort die Sogwirkung geringer war (siehe auch: „Das Hellfire-Desaster“).

Grundsätzlich gehört der Apache weiterhin zu den wirkungsvollsten Kampfhubschrauber-Waffensystemen. Nach dem Ende des RAH-66 Comanche-Tarnkappenhubschrauber-Projektes, der eine Erweiterung der Fähigkeiten darstellen sollte, ist ein Nachfolger nicht in Planung, und der AH-64 wird noch längere Zeit im Dienst bleiben.
Der Apache ist ein zweisitziger Hubschrauber, in dem die Besatzung hintereinander angeordnet ist: Der Bordschütze sitzt dabei vorne und der Pilot 48 cm höher direkt dahinter. Das Cockpit hat Front- und Seitenscheiben aus Panzerglas und ist mit Panzerplatten, welche zur Verstärkung aus chemischen Borverbindungen bestehen, ringsum und zwischen beiden Piloten ausgestattet, außerdem sind die Sitze der Piloten mit Kevlar verstärkt und bieten so zusätzlichen Schutz nach unten und hinten, sowie eingeschränkt seitlich. Die Panzerung widersteht laut Spezifikation Treffern von 12,7-mm-Munition. Den Piloten stehen im Fall eines Absturzes keine Schleudersitze zur Verfügung. (…) 


Israelische Luftstreitkräfte nutzen insgesamt 87 AH-64, davon 42 AH-64A „Peten“ (18 Neubauten ab 12. September 1990 ausgeliefert, 24 weitere gebraucht von der US-Army übernommen, noch 24 aktiv), 21 AH-64D „Saraph“ (ab 2005 ausgeliefert, noch 20 aktiv), AH-64E geplant, insgesamt zwei Staffeln auf der Ramon Air Base. (danke Wikipedia!)

Folgende Bereiche können dargestellt werden: detaillierte Nachbildung des Pilotencockpits mit Armaturenbrett , das mit einer Folienblende (auf Schablonengrundlage) „verlast“ werden kann, Pilotensitz aus 12 Elementen, mit Cockpithaube, die als geschlossen oder (teilweise) geöffnet dargestellt werden kann; beide Rotoren mit äußerst detaillierten Rotorköpfen, Turbinen-Modellen und Turbinenverkleidungen, die als geschlossen oder geöffnet gebaut werden können, beide Rotoren drehbar gelagert; präzise dargestelltes, dreh- und schwenkbares 30mm-Geschütz M-230 unter dem Bug; Außenlasten (je einen Container für neunzehn ungelenkte 70-mm-Raketen vom Typ Hydra an den Außenstationen und zwei Treibstofftanks), markante kugelförmige Ziel-/Beobachtungsvorrichtung in der Hubschraubernase, Radar- und Laserwarnempfänger, Düppel-/Fackelwerfer FLAIR...

* Ein Spanten-/Detailsatz liegt dem Bausatz bei! Besonders beeindrucken mit der Präzision des Laserschnitts die vier Frontwände der Container der Hydra-Raketen und die Gitternetze des Infrarot-Unterdrückungssystems der Turbinen aus permanent schwarzem Karton.

** Zusätzlich kann ein Resine-Rad- und Rotorkopf-Satz bestellt werden!
*** Ebenfalls zusätzlich kann ein Resine-Armaturenbrett-Satz bestellt werden!
**** Auch zusätzlich kann ein Resine-Radar bestellt werden!

Modelllänge: knapp 54 cm!

Computergraphik mit exzellenter graphischen Darstellung aller Oberflächendetails (Nieten, Beschriftungen, Tarnbemalung der Israel Air Force), gealterte Farbgebung verstärken zusätzlich die optische Wirkung des interessanten Modells.

Vorbildliche General-, Bauzeichnungen und Detailskizzen ergänzen eine polnische und eine russische Bauanleitung.
 

 
Ihre Frage zum Produkt
Welche Farbe hat die Sonne? 
Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.
 

Kundenrezensionen

Leider sind noch keine Bewertungen vorhanden. Seien Sie der Erste, der das Produkt bewertet.


auch gekauft
Eine unscheinbare Produktion des...

*k.u.k. Torpedoboot 98M (1915) 1:200 übersetzt!

Eine unscheinbare Produktion des Quest-Verlages (Nr.4/2005 -026), mit ei...

7,00 EUR
inkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand
Kanzel für Abfangjäger Mikoyan M...

Kanzel für Abfangjäger Mikoyan Mig-21bis 1:33 (MSModel 014 und 018)

Kanzel für Abfangjäger Mikoyan Mig-21bis 1:33 (MSModel 014 und 018)
3,00 EUR
inkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand
NEU
TOP
Zweifelsfrei eine von lieblings-...

sowjetischer Abfangjäger Mikojan-Gurewitsch MiG-21bis Ukrainischer Luftwaffe 1:33 extrempräzise

Zweifelsfrei eine von lieblings-flugzeugkonstruktionen im polnischen Kar...
20,00 EUR
inkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand

110 von 119 Artikel in dieser Kategorie