Japanischer Zerstörer IJN Akizuki (1942) 1:200

27,90 EUR
TOP
inkl. 16 % MwSt., zzgl. Versand



Art.Nr.:
1183 4038 17292
Lieferzeit:
3-4 Werktage (Ausland abweichend)
Lagerbestand:
4
* Ein Spantensatz kann zusätzlich bestellt werden
* Ein Lasercut-Decksatz kann zusätzlich bestellt werden
* Ein Lasercut-Detailsatz kann zusätzlich bestellt werden
* Ein Geschützrohrsatz kann zusätzlich bestellt werden



Die im Juli 1940 auf Kiel gelegte und am 11. Juni 1942 in Dienst gestellte AKIZUKI gab ihren Namen einer neuen Großzerstörerklasse, die aus 12 Einheiten bestand. Zu Grunde der Konstruktionsvoraussetzungen, die sich wesentlich von den früheren KAGERO- und YUGUMO-Zerstörerklassen unterschieden hatte, lag ein Bedarf an schnellen, umfangreich mit Flak-Waffensystemen ausgerüsteten Einheiten, die gezielt für Geleitaufgaben der schnellen Trägerverbände eingesetzt werden konnten. Um den Herausforderungen gerecht zu werden, wurde ein gänzlich neuer Zerstörertyp entworfen, der über größere Länge (von 134m!) als seine Vorgänger, größere Verdrängung -was zum ersten mal bei japanischen Zerstörern Anbau von vier doppelten Hauptartillerie-Geschütztürmen ermöglichte- und eine ganz neue Geschützart verfügte. Bei dem Entwurf verzichtete man auf die alten und geprüften 127mm-Geschütze des "C"-Typs und ersetzte sie mit einer Sonderkonstruktion, die für das Modell AKIZUKI entwickelt wurde. Es handelte sich um 100mm-Schnellschuss-Doppelgeschütze, die dank eines ungewöhnlich hohen Visierwinkels von 90° und einer Feuergeschwindigkeit von 15 bis 20 Schuss/min. die gesamte Hauptartillerie als Flak-System einzusetzen ermöglichte. Auf der AKIZUKI-Klasse wurden die Torpedorohre um die Hälfte ihrer Anzahl reduziert -nur vier Rohre mit einem Magazin für zusätzliche vier Torpedos fanden ihren Platz auf dem Zerstörerheck. Bei der Wahl der Antriebseinheit hat man auf die bewährten Kampon-Turbinen (zwei pro Schiff mit einer Gesamtleistung von 52000 PS) und Kampon-Kessel des Typs Ro-Go (drei auf einem Schiff) zurückgegriffen. Die max. Geschwindigkeit der Zerstörer war ein wenig geringer als die ihrer Vorgänger und betrug "nur" 33 kn. Geplant wurden 36 Einheiten der Klasse, die Endphase des Krieges spitzte die Material- und Fertigungsprobleme dermaßen zu, daß aus 16 begonnenen Schiffen nur 12 in Dienst gestellt wurden. Sie haben sich im Bezug auf die Form des Kommandoturmes (5 Typen), des hinteren Deckhauses (2 Typen) und des Bugs (4 Typen) untereinander unterschieden. So wie die Prototypeinheit AKIZUKI noch die für die japanischen Schiffe markante Vorstevenform (ähnlich einem abgeflachten S-Buchstaben) aufwies, waren die letzten Zerstörer mit Vorsteven in der Form des Geleitzerstörers MATSU ausgestattet.
      
Die AKIZUKI beteiligte sich direkt nach ihrer Indienststellung an kleineren Geleiteinsätzen, im August 1942 wurde sie in den Stützpunkt Rabaulu versetzt und am 24. August nahm sie als Geleitschutz der japanischen Flugzeugträger an der Seeschlacht bei den Östlichen Salomoninseln teil; anschließend wurde sie bei den Versorgungsoperationen der Guadalcanal-Inseln eingesetzt. Am 7. Oktober d.J. wurde der Zerstörer dem 61. Zerstörerverband der 10. Flottille der 3. Japanischen Flotte angeschlossen. Als Flaggschiff der Geleitkräfte nahm die AKIZUKI an dem misslungenen Versorgungs-Seekonvoi teil, der in der Nacht von 11. auf 12. Oktober 1942 nach dem Gefecht bei Kap-Esperance umkehren musste.
 Bei der Seeoperation bei Guadalcanal am 25. Oktober 1942 wurde sie mit einer Fliegerbombe beschädigt und musste sich zwischen November und Dezember d.J. Instandsetzungsreparaturen unterziehen. Einige wenige Tage nach dem Verlassen der Werft wurde die AKIZUKI am 14. Januar 1943 erneut beschädigt, diesmal durch einen Angriff des US-U-Bootes USS NAUTILUS bei den Salomon-Inseln. Die Verluste der Torpedoexplosion waren wesentlich schwerer -14 Matrosen wurden dabei getötet und die Skelettkonstruktion des Rumpfes wurde so weit beschädigt, daß während der Rückführung des Schiffes (nach einer provisorischen Reparatur im Stützpunkt Truk) nach Saipan der Rumpf unter der Steuerbrücke regelrecht auseinanderbrach... In einer dramatischen Aktion mit viel Fingerspitzengefühl der Schiffsbesatzung ...und ein wenig Glück ist es gelungen, die AKIZUKI auf  einer Sandbank abzusetzen, von wo sie nach etwa 2 Monaten, provisorisch stabilisiert und abgedichtet in die Werft in Nagasaki abgeschleppt werden konnte... Bis Ende Oktober 1943 wurde sie instandgesetzt, dann kehrte sie nach Truk zurück, wo sie weitere Geleitdienste leistete. Im Februar 1944 musste der Zerstörer mit dem größten Teil der japanischen Flotte in die Gegend von Singapur evakuiert werden, dann beteiligte er sich am 19.-20. Juni 1944 im Rahmen des 10. Zerstörerverbandes als Träger-Geleitschutz des Admirals Ozawa an der Philippinenseeschlacht und nachdem die japanischen Kräfte dabei eine Niederlage erlitten, kehrte er zurück in die Heimatgewässer. Auch die Seeschlacht bei Leyte -wieder im Flugzeugträger-Verband des Admirals Ozawa, woran sich die AKIZUKI beteiligte, haben die Japaner verloren... Bei einem darauffolgenden Gefecht beim Kap-Engano wurde die IJN AKIZUKI durch die amerikanischen Flugzeuge versenkt, allerdings bestehen einige Quellen beharrlich bei einer Version, wonach die Einheit durch das US-U-Boot USS HALIBUT mit einem Torpedo getroffen werden sollte... 
                      
Verdrängung / volle Verdrängung: 2701 / 3700 t; max. Geschwindigkeit: 33 kn; Besatzung: 300 Offiziere, Unteroffiziere und Matrosen.
Ihre Frage zum Produkt
Welche Farbe hat Rasen? 
Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.
 

Kundenrezensionen


auch gekauft
Ankerkettensatz für IJN Akizuki ...

Ankerkettensatz für IJN Akizuki 1:200 (Answer KET 3/06)

Ankerkettensatz für IJN Akizuki 1:200 (Answer KET 3/06)
1,95 EUR
inkl. 16 % MwSt., zzgl. Versand
Nach der riesigen und äußerst um...

Minensuchboot sms M-54 (1916) inkl. LC-Spantensatz 1:200 extrem

Nach der riesigen und äußerst umfangreichen Bismarck erscheint die 2. Pr...

11,70 EUR
inkl. 16 % MwSt., zzgl. Versand
Eine weitere hochkarätige Konstr...

japanischer Flottenzerstörer IJN Yugumo (1942) 1:200 extrem³

Eine weitere hochkarätige Konstruktion des jungen ukrainischen Avangard-...
19,50 EUR
inkl. 16 % MwSt., zzgl. Versand

411 von 556 Artikel in dieser Kategorie
Execution time (seconds): ~0.076692