Mitsubishi A6M2 ZERO Modell 21 (Ende 1943) 1:33 extrem!

24,00 EURinkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand



Lieferzeit:
3-4 Werktage (Ausland abweichend)
Lagerbestand:
7
Lagerbestand:
7 Stück
Versandgewicht:
0,3 kg

Eine Produktion dem Halinski-Hauses (Band Kartonowy Arsenal Nr. 3/2015): Mitsubishi A6M2 ZERO Modell 21 in der Darstellung des Flugzeuges I-I02, des 253 Kokutai geflogen von Fähnrich Tetsuzo Iwamoto, gestützt Ende 1943 in Rabaui / Neubritannien als Extrempräzisions-Kartonmodellbausatz im Maßstab 1:33. Das Modell – schreibt Andrzej Halinski – entstand in Anlehnung an die A6M2 Zero (KA Nr. 3/2005) – in der tat außer anderer Bemalung, einiger Rochaden der Bauelemente auf den Ausschneidebögen sind die beiden Produktionen identisch…
 
Modellkonstruktion: Marcin Dworzecki, Andrzej Halinski.
 
Die legendäre japanische Flugzeugkonstruktion wurde unter Leitung von einem jungen Konstrukteur der Fabrik Mitsubishi, Ing. Jiro Horikoshi, entworfen und am 10. April 1938 der japanischen Navy in Form von Bauplänen vorgestellt. Bereits die ersten Flugversuche machten deutlich, um was für eine großartige Maschine es sich bei dem "Typ 0" (oder ein Experimentelles Tägergestütztes Jagdflugzeug A6M1) handelte. Der Unterdecker mit völlig einziehbarem Fahrgestell und geschlossenem Cockpit, sowie starker Bewaffnung wurde nach 10-tägigen Versuchsflügen auf dem Flugzeugträger KAGA offiziell in Dienst der japanischen Navy gestellt, nun als A6M2 Modell 11. Während des Probebetriebes auf dem Trägerdeck hat man allerdings die Erfahrung gemacht, dass die relativ große Spannweite viele Probleme beim Parken und bei Bewegungen des Fliegers in den Aufzügen bereitet. Ab der 65. Serienmaschine hat man also hochklappbare Tragflächenendungen eingeführt und die Konstruktion bekam dann die Bezeichnung A6M2 ZERO Modell 21. Bereits am 13. September 1940 setzten sich 13 Zeros unter Führung des Kapitäns Shindo in der Gegend von Chungking mit 30 chinesichen I-152/153 und I-16 auseinander und schossen nach kurzer Zeit 27 Maschinen davon ab (ohne eigene Verluste)! Die Überlegenheit der ZERO dauerte seit dem ununterbrochen an, über den Pearl Harbor-Angriff, Philippinen, Singapur... Die japanischen As-Piloten schrieben auf ihren Abschusskonten dreistellige Zahlen: S.Sugita (120), oder T.Iwamoto (202). Erst nach der Indienststellung der US-Jagdflugzeuge P-38 LIGHTNING, F6F HELLCAT und F4U CORSAIR musste sich die ZERO geschlagen geben...
 
Eigengewicht: 1745 kg; max. Gewicht: 2757 kg; Antrieb: Nakajima Sakae 12 - Triebwerk mit einer Leistung von 841 PS; max. Geschwindigkeit: 533 km/h; Dienstgipfelhöhe: 10 300 m; Reichweite: 2220 und mit einem Zusatztank 3550 km: Bewaffnung: 2x 20mm-Typ99-Geschütze (mit 60 Geschossen) und 2x 7,7mm-Typ 97-Maschinengewehre (mit 500-680 Geschossen).
 
Die Modellproduktion überrascht eigentlich nicht, d.h. sie stellt wieder ein Flugzeugmodell der SPITZENKLASSE dar (obwohl seit seiner Entstehung bereis 10 Jahre vergangen sind...): geschätzt knapp über 800 Elemente + 82 Schablonenteile auf 6,5 Bögen 24x34cm sprechen eine eindeutige Sprache: bine "bis zum Exzess" detaillierte Cockpit-Inneneinrichtung (6-teiliger Steuerknüppel, 29-teiliger Pilotensitz mit komplett dargestelltem Verstellmechanismus und Sicherheitsgurten -das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen: NEUNUNDZWANZIG TEILE des Pilotensitzes!-, Fußsteuerung, Sauerstoffflaschen, Instrumentenbrett, Drosselklappensteuerung, die aus 10 Elementen besteht !, Visier...), Zusatztank auf der Rumpfmittellinienvorrichtung, in mehreren Positionen darstellbarer, 9-teiliger Fanghaken mit Nachbildung eines Rücklaufelementes auf Schablonengrundlage, extrem detailliertes Fahrgestell (natürlich in mehreren Positionen darstellbar...), wobei alleine ein Rad des Hauptfahrgestells aus 14 Elementen besteht, bewegbare Seiten-, Höhenflossen und Querruder, hochklappbare Flügelendungen, sowie eine Triebwerknachbildung, die mit seinen 14 Zylindern, Antriebswelle, drehbarem Propeller und zahlreichen Details ein Meisterwerk in sich ist... allerdings eine Triebwerknachbildung nun mit einer ABHEHMBAREN Haube, die ermöglicht, sich mit dem Anblick des Motors zwischendurch doch zu erfreuen!
 
Modellspannweite: 31,8 cm!
 
* Ein LC-Spantensatz kann zusätzlich bestellt werden!
 
** Eine durchsichtige Kunststoffkanzel kann ebenfalls zusätzlich bestellt werden!
 
*** Ein Resine-Radsatz kann (auch zusätzlich) bestellt werden!
 
**** Ein Pitot-Rohr kann zusätzlich bestellt werden!
 
Im Bereich der Alterung der Farbgebung blieb Halinski auch in diesem Modell sehr dezent: Die Gebrauchsspuren sind kaum sichtbar aber die Außenhautstruktur ist -wie immer in seinen modernsten Produktionen- bis zur letzten Niete nachgebildet... sehr originalgetreu und dekorativ zugleich! Sonst - die Typische Tarnbemalung für die 1. Jahreshälfte 1943: obere und seitliche Flächen dunkelgrün, untere Flächen hellgrau, die weißen Umrandungen Hinomaru (Erkennungszeichen Japanischer Luftwaffe) überbemalt mit dunkelgrüner Farbe.
 
Übersichtliche 74 (!) 3-D-Bilder der einzelnen Elemente und Baugruppen ergänzen eine polnische Bauanleitung, die - wie immer - gegen Aufschlag übersetzt werden kann
Ihre Frage zum Produkt
Welche Farbe hat Rasen? 
Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.
 

Kundenrezensionen


auch gekauft
Messerschmitt Me-163 B-0
Teile:...

*Messerschmitt Me-163 Komet +Flugplatz-Schlepper Scheuch 1:33

Messerschmitt Me-163 B-0
Teile: ca. 1300
Maßstab: 1/33
Spannweite: 2...

9,00 EUR
inkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand
Spantensatz für Messerschmitt Me...

Spantensatz für Messerschmitt Me-163 Komet 1:33 (Orlik Nr.19)

Spantensatz für Messerschmitt Me-163 Komet 1:33 (Orlik Nr.19)
5,00 EUR
inkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand
Spantensatz für Albatros D.V 1:3...

Spantensatz für Albatros D.V 1:33 (MP-Model Nr.23)

Spantensatz für Albatros D.V 1:33 (MP-Model Nr.23)
Nicht käuflich
inkl. 19 % MwSt.

1051 von 1152 Artikel in dieser Kategorie