Panzerhaubitze Hummel (Sd.Kfz. 165) 1:25 GPM 582

22,32 EUR
TOP
inkl. 16 % MwSt., zzgl. Versand



Art.Nr.:
1004 2212 17288
Lieferzeit:
In der Regel 3-4 Arbeitstage (Ausland abweichend)
Lagerbestand:
2
Versandgewicht:
0,75 kg

* Ein Lasercut Spanten-Detail-Satz kann dazu bestellt werden

Die Panzerhaubitze „Hummel“ war eine Selbstfahrlafette mit einer 150-mm-Haubitze. Sie wurde von der deutschen Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg von 1943 bis zum Ende des Krieges eingesetzt.

Bereits vor dem Krieg erhob der spätere Generaloberst Heinz Guderian, der die Panzerwaffe zur selbstständigen Truppengattung entwickelte, die Forderung nach einer motorisierten und unter Panzerschutz stehenden Artillerie, die den Panzerverbänden ins Gefecht folgen und diesen die notwendige Artillerieunterstützung geben sollte. Diese Pläne konnten jedoch aufgrund der anfangs geringen Produktionskapazität der Panzerindustrie erst 1942 realisiert werden. Nachdem erkannt wurde, dass eine anfangs geplante Spezialkonstruktion von Selbstfahrlafetten mit Rundumfeuerung aufgrund der Kriegsereignisse nicht mehr zu verantworten war, versuchte man, bereits vorhandene Fahrgestelle und Waffen einzusetzen.

Das 1942 entwickelte Fahrzeug basierte, genau wie der Panzerjäger Nashorn, auf dem Geschützwagen III/IV. Dies war ein Fahrgestell des Panzerkampfwagen IV mit dem Antriebsstrang eines Panzerkampfwagen III, wobei der Motor nach vorne verlegt wurde, um im Heck einen großzügigen Kampfraum zu schaffen. Als Waffe wurde die 150-mm-Haubitze sFH 18 verwendet, die ein Seitenrichtfeld von 15° nach beiden Seiten und mit einem 43 kg schweren Geschoss eine Schussreichweite von 13 km hatte. Da das Fahrzeug nicht für den direkten Kampfeinsatz vorgesehen war, schützte nur eine leichte Panzerung gegen Infanteriefeuer und Granatsplitter. So hatte der Aufbau nur eine Rundumpanzerung von 10 mm. Die Entwicklung erfolgte bei Alkett und die Montage bei den Deutschen Eisenwerken in Duisburg. Die offizielle Bezeichnung lautete „15 cm schwere Panzerhaubitze 18/1 auf Fahrgestell Panzerkampfwagen III/IV (Sf)“ (Sd.Kfz. 165). Die „Hummel“ kam im Mai 1943 an die Front, bis zum Sommer waren 85 Stück bei der Truppe. Bis zum Ende des Jahres wurden 227 Stück ausgeliefert. Insgesamt wurden 724 Panzerhaubitzen hergestellt, zehn davon entstanden aus Umbauten. Am 27. Februar 1944 entfiel auf Weisung vonAdolf Hitle der bis dahin verwendete Suggestivname „Hummel“. Anfang 1945 wurde die Produktion der „Hummel“ eingestellt. Zu diesem Zeitpunkt gab es noch 335 „Hummeln“, von denen der größte Teil an der Ostfront stand und unter dem Mangel an Kraftstoff und Munition litt. 


Reichweite: 215 / 130 km (Straße / Gelände)
Besatzung: 6 Mann
Länge: 7,17 m
Panzerung: 10–30 mm
Masse: 24,4 t

Quelle: Wikipedia
Ihre Frage zum Produkt
Welche Farbe hat Rasen? 
Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.
 

Kundenrezensionen


auch gekauft
Sd.Kfz.166 Brummbär
Teile: ca. ...

*Sturmpanzer IV Sd.Kfz.166 Brummbär (1943) 1:25 extrem

Sd.Kfz.166 Brummbär
Teile: ca. 2 200
Maßstab: 1/25
Länge: 24 cm

...

14,62 EUR
inkl. 16 % MwSt., zzgl. Versand
Sd.Kfz.173 Ausf.G Jagdpanther
T...

*Panzerjäger Sd.Kfz.173 Ausf.G "Jagdpanther" 1:25 extrem

Sd.Kfz.173 Ausf.G Jagdpanther
Teile: 2 751 + 31 Schablonenelemente
Maß...

15,60 EUR
inkl. 16 % MwSt., zzgl. Versand

628 von 742 Artikel in dieser Kategorie