Panzerjäger „Nashorn“ (Sd.Kfz. 164) 1:25 GPM 580

22,32 EUR
TOP
inkl. 16 % MwSt., zzgl. Versand



Art.Nr.:
1004 2212 17286
Lieferzeit:
In der Regel 3-4 Arbeitstage (Ausland abweichend)
Lagerbestand:
2
Versandgewicht:
0,75 kg
* Ein Lasercut Spanten-Detail-Satz kann dazu bestellt werden

Der Panzerjäger „Nashorn“ (Sd.Kfz. 164) war ein Panzerabwehrgeschütz auf Selbstfahrlafette der deutschen Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg. Der Jagdpanzer wurde ursprünglich Mitte 1943 als 8,8-cm-PaK 43/1 (L/71) auf Geschützwagen III/IV (Sf) mit dem Beinamen „Hornisse“ in Dienst gestellt. Im Februar 1944 untersagte Hitler jedoch die Nutzung dieses Namens, da er ihn unpassend für ein Kampffahrzeug fand. Daraufhin wurde es in „Nashorn“ umbenannt.
Der hohe Bedarf an mobiler Panzerabwehr an der Ostfront führte 1942 zur Entwicklung des Jagdpanzers „Hornisse“ durch die Firma Alkett. Die Serienfertigung von 494 Fahrzeugen von Februar 1943 bis März 1945 erfolgte bei Alkett und in den Deutschen Eisenwerken Teplitz-Schönau.
Das Fahrzeug basierte auf dem Geschützwagen III/IV, einem modifizierten Fahrgestell des Panzer IV mit Getriebe und Endantriebseinheit des Panzer III. Der Motorraum wurde vom Heckbereich in die Mitte des Fahrgestells verlegt, um Platz für die Geschützaufnahme zu schaffen. Diese Konstruktion fand später auch bei der Panzerhaubitze Hummel Verwendung.
Zwar besaß der Jagdpanzer mit der 8,8-cm-PaK 43 eine feuerstarke Waffe, die praktisch jeden Panzer der Alliierten außer Gefecht setzen konnte, allerdings war die Panzerung sehr dünn und nach hinten und oben offen. Gerade bei Artillerie- wie auch bei MG-Beschuss auf kurze Entfernung war die Besatzung stark gefährdet. Zudem erschwerte die ungünstig hohe Silhouette das Unentdeckt bleiben – und somit das Überleben auf dem Schlachtfeld.
Der Großteil dieser Jagdpanzer kam an der Ostfront und – in geringer Zahl – in Italien in den schweren Panzerjägerabteilungen 88, 93, 519, 525, 560 und 655 zum Einsatz.
Jede Abteilung bestand aus drei Kompanien zu je 14 Jagdpanzern und hatte, zuzüglich 3 Reservepanzer, einen Sollbestand von 45 Jagdpanzern. Der erste Einsatz fand im Sommer 1943 in der Schlacht um Kursk statt.

Besatzung: 5 (Kommandant, Richtschütze, Ladeschütze, Fahrer, Funker)
Höhe: 2,94 m
Masse: 24 t
Reichweite: 250 km (Straße)
Länge: 8,44 m
Breite: 2,95 m

Quelle: Wikipedia
Ihre Frage zum Produkt
Welche Farbe hat die Sonne? 
Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.
 

Kundenrezensionen


auch gekauft
Spanten-/Radsatz für Panzer T-28...

Spanten-/Radsatz für Panzer T-28 1:25 (DrafModel 2/08)

Spanten-/Radsatz für Panzer T-28 1:25 (DrafModel 2/08)
5,85 EUR
inkl. 16 % MwSt., zzgl. Versand
Kettensatz für Panzer T-28 1:25 ...

Kettensatz für Panzer T-28 1:25 (DrafModel 2/08) Draf

Kettensatz für Panzer T-28 1:25 (DrafModel 2/08) Draf
14,62 EUR
inkl. 16 % MwSt., zzgl. Versand
Entsprechend der Tradition des H...

Selbstfahrlafette Sd.Kfz.124 Wespe (Kursk, 1943) 1:25 extrem

Entsprechend der Tradition des Halinski-Verlages (Military Model Nr.3-4/...

24,37 EUR
inkl. 16 % MwSt., zzgl. Versand
Kettensatz Sd.Kfz.124 WESPE/Pz.K...

Kettensatz Sd.Kfz.124 WESPE/Pz.Kpfw.II 1:25 alle Verlage (Draf)

Kettensatz Sd.Kfz.124 WESPE/Pz.Kpfw.II 1:25 alle Verlage (Draf)
7,80 EUR
inkl. 16 % MwSt., zzgl. Versand

629 von 742 Artikel in dieser Kategorie