*polnisches Challenge- und Sportflugzeug PZL-19 (1934/35) 1:33

15,00 EUR
TOP
inkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand



Art.Nr.:
s-11/20hobby-m
Lieferzeit:
3-4 Werktage (Ausland abweichend)
Lagerbestand:
5
Challenge- und Sportflugzeug PZL-19 in der Darstellung des Flugzeuges SP-AHK aus der Zeit als Aeroklub-Flugzeug in Posen/Poznan (1934/1935) als Kartonmodellbausatz des Answer-Verlages (Band KH 11 – November 2020) im Maßstab 1:33.

Modellkonstruktion: Andrzej Maciejczak

PZL-19 war ein polnisches Sportflugzeug, das 1932 im PZL- Werk gebaut wurde. Im Auftrag des Kommunikationsministeriums wurde es speziell für den bevorstehenden Challenge 1932- Wettbewerb in diesem Jahr in Deutschland entwickelt.

Die PZL-19 wurde von Jerzy Dabrowski und Franciszek Misztal in 1931 konstruiert. Das Flugzeug hatte eine moderne Konstruktion - es war ein Ganzmetall-Tiefdecker mit festem Fahrwerk und geschlossenem Cockpit. Die zweiköpfige Besatzung saß hintereinander, es konnte auch ein Beifahrersitz dazu montiert werden. Es wurde von einem 120 PS starken Havilland Gipsy III- Reihenmotor angetrieben. Drei Flugzeuge wurden 1932 gebaut, das erste wurde im Mai 1932 von Bolesław Orliński geflogen. Sie trugen die Registrierung SP-AHH, SP-AHI und SP-AHK.

Nach der Challenge und dem Flugtreffen in der Tschechoslowakei wurden alle drei Flugzeuge im Winter 1932/33 durch Hinzufügen von einem 140 l Rumpf-Kraftstofftanks im modifiziert, was die Reichweite auf 2000 km erhöhte. Mitte 1933 wurde der SP-AHH so umgebaut, dass er 657 l Kraftstoff aufnehmen könnte, wodurch die Reichweite auf etwa 5000 km erhöht wurde. Der Motor wurde durch einen stärkeren 130 PS  Havilland Gipsy Major I ersetzt (der SP-AHI erhielt auch diesen Motor).
Die PZL-19 ist ein Eindecker mit Metallkonstruktion und konventioneller Tiefdecker-Anordnung. Der Rumpf ist ein Stahlrahmen gewesen, der vorne mit Duraluminium und hinten mit Stoff bespannt war. Der dreiteilige Trapezflügel mit elliptischen Enden war mit Duraluminium bedeckt und nach hinten klappbar. Seine Flügel waren um leichte geschlossene Profile anstelle von Holmen gebaut und mit automatischen Lamellen und geschlitzten Klappen ausgestattet. Die Kabine hatte drei Sitze hintereinander unter einem gemeinsamen mehrteiligen Cockpitdach, hatte Doppelsteuerung für die ersten beiden Besatzungsmitglieder. Es verfügte über ein festes Fahrwerkmit einer hinteren Kufe, Haupträder in massiven Abdeckungen. Sein Propeller war eine zweiblättrige Metallkonstruktion mit variabler Steigung. Die Kraftstofftanks befanden sich in Flügeln und hatten ein Fassungsvermögen von 140 l. Die Anzahl und Kapazität der Kraftstofftanks wurde später erhöht.
Alle drei PZL-19 nahmen im August 1932 an der Challenge teil. In einer technischen Bewertung wurden sie nur von RWD-6 besiegt, aber technische Versuche und der Rennteil waren weniger erfolgreich. Jerzy Bajan belegte den 11. Platz, Ignacy Giedgowd den 18. und Bolesław Orliński zog sich krankheitsbedingt aus dem Rennen zurück. Trotz seines Scheiterns bei der Challenge (die vom polnischen RWD-6 gewonnen wurde) wurde sie als erfolgreiche Maschine angesehen und nahm an mehreren polnischen und internationalen Wettbewerben teil. Alle drei nahmen am 11. September 1932 an einem Flugtreffen in Prag in der Tschechoslowakei teil.

Im Mai 1933 flogen Jerzy Bajan und Piotr Dudziński mit zwei PZL-19 einen 4063 km langen Überflug von Warschau über Kharkov , Leningrad und Lwów nach Wien und belegten den 1. und 2. Platz bei einer Rallye nach Wien, wo sie am 1. Internationalen Alpen-Wettbewerb teilgenommen haben. Während des Wettbewerbs wurde die SP-AHI beim steilen Start in der Nähe von Treibach von einer Windböe erfasst, gegen Bäume geworfen und dann verbrannte sie (die Besatzung Jerzy Bajan und Gustaw Pokrzywka waren gerettet). Piotr Dudziński belegte trotz eines Schadens bei einer Notlandung den 3. Platz im Wettbewerb.

Am 11. September 1933 stürzte die SP-AHH in der Nähe von Kasan bei einem Versuch eines Langstreckenrekordfluges Warschau - Krasnojarsk ab. Das Flugzeug fiel in eine Drehung aufgrund von Luftturbulenzen und zerschellte auf dem Boden. Der Pilot Józef Lewoniewski wurde getötet und das andere Besatzungsmitglied wurde verletzt. Die letzte PZL-19 wurde bei dem Poznan/Posen-Aeroklub bis 1935 in der Sportluftfahrt verwendet, als es aus dem Bestand gestrichen wurde. (danke Wikipedia!)

In diesem Modell können u.a. dargestellt werden: die Inneneinrichtung des Pilotencockpits und des Fahrgastraumes, drehbarer Propeller…

Modellspannweite: 44,9 cm!

* Ein LC-Spanten-/Rad-/Detailsatz kann zusätzlich bestellt werden!

Sorgfältige Farbgebung (Kennzeichnung , Logos des Herstellers, des Aeroklubs und der Fa. Castrol, die Duraluminium-Beplankung wurde mit halbglänzendem Silberdruck originalgetreu dargestellt) und moderne und feine Graphik.

Die Bauanleitung besteht aus 3D-Zeichnungen und Montageskizzen und ist durch polnische Bauanleitung ergänzt. 
 

 
Ihre Frage zum Produkt
Welche Farbe hat Rasen? 
Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.
 

Kundenrezensionen



86 von 226 Artikel in dieser Kategorie