Hersteller

 polnisches Jagdflugzeug PZL P.11C in zwei optionalen Bemalungsmustern (1939) 1:33

200er - Jubiläumsausgabe des Verlages: polnisches Jagdflugzeug PZL P.11C in zwei optionalen Bemalungsmustern: entweder als Maschine mit der Sitennummer 2 des 112. Jagdgeschwaders mit einem untypischen Geschwaderwappen (beflügelter Salamander, während ein typisches Wappen einen Hahn darstellte), geflogen von Leutnant Waclaw Lapkowski im September 1939 oder in Bemalung des gleichen Geschwaders aus dem Jahr 1936 von einem Formationsflug aus Gdynia/Gdingen nach Stockholm aus dem Jahre 1936 als einfacher Kartonmodellbausatz (in seiner Grundversion) bis hin zu Präzisions-Kartonmodellbausatz (mit sämtlichen Bauteilen) des WAK-Verlages (Katalog-Nr. 200 - 9/2021) im Maßstab 1:33.

Modellkonstruktion: Lech Kolodziejski, Graphik: Marcin Dworzecki!

Die PZL P.11 war ein in Polen konstruiertes einmotoriges Standard-Jagdflugzeug aus den 1Mit dem 1928 eingestellten jungen Konstrukteur Zygmunt Puławski begann die polnische PZL (Staatliche Flugzeug-Werke) mit dem Bau von Jagdeindeckern mit Möwenflügeln. Alle frühen Serienmodelle wurden von in Polen gebauten Jupiter-Motoren angetrieben. Eine große Zahl von Jagdflugzeugen des Typs PZL P.7a bildete das Rückgrat der polnischen Luftstreitkräfte. Die P.11 war der Nachfolger.
Als der Prototyp flugbereit war, kam Puławski im März 1931 bei einem Flugzeugabsturz ums Leben. Seine Nachfolger wurden Stanisław Prauss und Wsiewołod Jakimiuk.

Der Erstflug des Prototyps P.11/I fand im August 1931 zunächst mit einem 384 kW (522 PS) starken Jupiter IX.ASb statt. Erst im Dezember 1931 folgte die P.11/II mit einem 395 kW (537 PS) starken Bristol Mercury IVA mit breitem Townendring.
Nach längeren Versuchen ging die P.11a mit dem in Polen gebauten Mercury IVS in Serie (25 Stück gebaut). 1934 wurde die Sicht für den Piloten dadurch verbessert, dass der Motor tiefer eingebaut und der Pilot höher gesetzt wurde (P.11c,175 Stück gebaut). Gleichzeitig wurde das Leitwerk und die Tragflächen geändert und Vorbereitungen für den Einbau eines Funkgeräts sowie zwei weiterer MGs in die Tragflächen getroffen. Sie standen jedoch für den Einbau gewöhnlich nicht zur Verfügung. Es wurden 175 Maschinen produziert.
Das letzte Serienmodell war die P.11b (50 Stück) für den Export, die in Rumänien als IAR P.11f (80 Stück) gebaut wurde. Weitere Entwicklungen waren geplant.

Bei Kriegsausbruch war die PZL P.11 der Standardjäger der polnischen Luftwaffe. Zur Luftverteidigung Polens traten im September 1939 zwölf Staffeln P.11c mit jeweils nur zwei MG an. Sie operierten ohne Warnsystem unter chaotischen Bedingungen. Dennoch schossen sie bei 114 eigenen Verlusten 126 deutsche Flugzeuge ab, darunter neun Messerschmitt Bf 109 und sechs Messerschmitt Bf 110. Den ersten polnischen, und somit auch alliierten, Luftsieg, dieses Krieges erzielte Leutnant Władysław Gnys mit einer P.11 am 1. September 1939 um 05:20 Uhr gegen eine Ju 87 der I. Gruppe des Stuka-Geschwaders 2. Die letzten PZL-Jäger bildete die P.24-Familie, von denen viele Varianten nur für den Export gebaut wurden.

Sie wurden nach dem Ende des Überfalls auf Polen von den Deutschen auch zu Schulungszwecken verwendet.930er-Jahren.
Die P.11c war ein abgestrebter Schulterdecker in Ganzmetall-Bauweise mit markantem Puławski-Flügel. Das Normalleitwerk bestand ebenfalls aus Metall und war verstrebt. Das Fahrwerk war starr. Am Heck befand sich ein Schleifsporn. (danke Wikipedia!)

Es ist eine Modellkonstruktion, die in mehreren Schwierigkeitsstufen gebaut werden kann, die anspruchsvollste beinhaltet: Inneneinrichtung des Pilotencockpits mit Innenverkleidung, Triebwerk mit Darstellung von separaten Zylindern und drehbarem Propeller, Kreuzvisier, Antenne zwischen dem Leitwerk und Endungen der Tragfläche…

Modellspannweite: knapp 33 cm!

* Ein Lasercut-Spantensatz kann zusätzlich bestellt werden! 

Feine Graphik und originalgetreue Bemalungsmuster von der Hand des Meister-Graphikers Marcin Dworzecki (gealterte Farbgebung, Tarnbemalung polnischer Luftwaffe aus der Zeit des Kriegsbeginns, zwei optionale Kennzeichnungsmuster).

Bauzeichnungen ergänzen polnische Bauanleitung.
 
Ihre Frage zum Produkt
Welche Farbe hat die Sonne? 
Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.
 

Kundenrezensionen

Leider sind noch keine Bewertungen vorhanden. Seien Sie der Erste, der das Produkt bewertet.


auch gekauft
Ein weiterer Vertreter der Mikro...

2 Zerstörer: HMS Cossack (1941) & HMS Lance (1942) 1:400

Ein weiterer Vertreter der "Mikroflotte"-Reihe des JSC-Verlages (Nr.34, ...

5,50 EUR
inkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand
Eine umfangreiche Produktion des...

Zerstörer Z-32 (Narvik-Klasse) +Tanker Blexen +U-Boot-Tender Bolkoburg 1:400

Eine umfangreiche Produktion des JSC-Verlages (Nr.51 - 2/2000): Zerstör...
6,00 EUR
inkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand
Eine sehr sorgfältig ausgearbeit...

Kreuzer HMS Penelope + Fregatte HMS Spey 1:400

Eine sehr sorgfältig ausgearbeitete Produktion des JSC-Verlages (Nr.57 A...

6,00 EUR
inkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand

405 von 1168 Artikel in dieser Kategorie