Hersteller

Rennwagen Brünner Zbrojovka Zetka S30 (28. September 1930, Automotodrom Brno) 1:18 extrem, inkl. 5 LC-Zurüstsätze

Eine Produktion des slowakischen Verlages „Yankie models“ mit einem Rennfahrzeug, diesmal aber mit einem etwas anderen – es handelt sich um einen Oldtimer und in einem großartigen Maßstab: Brünner Zbrojovka Zetka S30 in der Darstellung des Fahrzeuges mit der Startnummer #52, gefahren von Karel Tunal Divísek und Arnost (Ernst) Procházka, das am 28. September 1930 am dem Automotodrom Brno (Mosarykov Okruh) die Geschichte des tschechoslowakischen Motorsports neuschrieb als Extrempräzisions-Kartonmodellbausatz inkl. umfangreicher LC-Zurüstsatz im Maßstab 1:18.

Modellkonstruktion: Robert Blaschke und Eduard Rojko.


Beim 5. Jahrgang des CAMS-Klubrennens auf den Brno-Sobesice-Hügel (13. Mai 1928) wurden die neuen Rennwagen der Brünner Zbrojovka des damals 28-jährigen Frantisek Mackrle (1900–1985) vorgestellt. Beide Neuwagen basierten auf dem bisherigen Sportwagen Z 18 Sport (der eine Leistung von 20 kW / 28 PS bei 3200/min hatte).

Es war ein Z 6V-Wagen (manchmal auch Z 2 genannt) mit einem Zweitakt-Reihen-Sechszylinder mit Kompressor - 12 gegenläufigen Kolben mit einem Hubraum von 1085 cm³ mit zwei Zoller-Flügelzellenkompressoren (Bedrich Soffer) und auch zwei Z 4V mit einem Zweitakt-Zweizylinder, der für die Anlage auch mit einem Kompressor ausgestattet war (Rychard Müttermüller und Karl Stohanzl).
Obwohl diese Autos noch nicht vollständig aus der Experimentierphase waren und trotzdem zum Rennen geschickt wurden, kann auch gesagt werden, dass sie zum ersten Mal geschafft haben, in den Händen exzellenter Fahrer großartige Erfolge zu feiern.

In der Klasse der Rennwagen bis 1,1 l siegte Bedrich Soffer konkurrenzlos in seiner Klasse und stellte in 2:53,6 min sogar einen neuen Streckenrekord für diese Klasse auf. Der neue Z 6V erhielt den Spitznamen Pekelník (Teufel) wegen seines überwältigenden Dröhnens und der Rauchwolken eines aufgeladenen Zweitaktmotors. Karel Divísek, J. Najman a ing. Václavíková-Zichová belegten die ersten beiden Plätze im Sportwagenrennen bis 1,1 l.
Vier Monate später (5. September 1928) starb Bedrich Soffer auf tragische Weise in der Nähe von Brünn bei Tvarozná , als er beim Ecce-Homo -Rennen in der Nähe von Šternberk trainierte, wo er einen neuen Z 6V-Wagen mit einem Sechszylinder-Z 2-Motor aus der Brünner Zbrojovka fahren sollte. Nach dem Tod von Bedrich Soffers trat Ing. Mackerle als Chefdesigner bei Zbrojovka zurück. Er wurde dann bei dem Werken von Skoda in Pilsen tätig.

Nach dem Sieg in Brünn-Sobesice beauftragte Zbrojovka aus Brünn Vladimír Soucek, den Z 6V zu überarbeiten und ihn für das Sportwagenrennen beim Großen Preis der Nationen vorzubereiten, der am 14. Juli 1929 auf dem deutschen Nürburgring stattfand. Der 6V wurde auf der Höhe abgesenkt, der Motor wurde etwas nach hinten versetzt, Achsaufhängung und Bremsanlage wurden neu konstruiert. Es wurde mit neuen Roots-Kompressoren ausgestattet und die meist-belasteten Kolben wurden mit einer Kupfer-Kältemittelauskleidung gegossen.

E. Procházka-K startete in der Klasse von 750 bis 1500 cm³. Divísek auf Z 4V (Startnummer 50), "Flieger" Karl Stohanzl-A. Kahle auf Z 6V (Startnummer 54) und J. Mamula auf Z 6V (Startnummer 56). Das Rennen wurde über 18 Runden, also 508,77 km gefahren. J. Mamula schied auf Zetka wegen eines Getriebeschadens bald aus, die beiden anderen Zets kämpften tapfer bis zum Ende des Rennens, hatten aber Pech und konnten sich nicht gut platzieren. Sie wurden wegen Zeitüberschreitung des Zeitlimits nicht bewertet.

Nach dem Scheitern des Großen Preises der Nationen auf dem Nürburgring und auch nach dem tragischen Unfall von Bedrich Soffer stoppte Zbrojovka das gesamte Projekt Z 6V / Z 2 und Z 4V. Sie verkaufte die Prototypen an Privatfahrer. Bereits 1929 gewann Karel Divísek einen von ihnen in der Kategorie der Rennwagen bis 1100 cm³ im Rennen um die Spitze von Ecce Homo und stellte gleichzeitig einen Streckenrekord in dieser Kategorie auf. Als Hans Stuck den Austro-Daimler gewann, belegte er den 4. Platz in der Gesamtwertung. Im Jahr 1930 wurden beide Autos für das 1. Jahr des Rennens auf der Masaryk-Rennstrecke eingetragen. Es fuhren Ernst (Arnost) Procházka auf dem Typ Zbrojovka S30 mit einem neuen Zweizylinder-Vierkolben-M8-Motor mit einem Hubraum von 985 cm³ und Karel Divíšek auf dem Zbrojovka-Typ Z 13 mit einem neuen Vierzylinder-Achtkolben-M15 Motor mit einem Hubraum von 1444 cm³.

Der neue M8-Motor (1930) für den ursprünglichen Z 4V wurde von Vladimír Souček (1898–1967) auf Wunsch von Karel Divísek entworfen, der nach dem Ausscheiden von Ing. Mackerle zu Zbrojovka kam. Es handelte sich um einen Zweitakt-Vierkolben-Längszweizylinder (Twin) mit einer Zylinderbohrung von 56 mm und einem Hub von 100 mm, der einen Hubraum von 985 cm³. Aufgeladen von einem mechanischen Roots-Kompressor, der vom vorderen Ende der Kurbelwelle angetrieben wurde, erreichte der Motor 34-38 kW / 46-52 PS bei 3600 U / min. Das Auto erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von 135 km/h. Der Motor hatte 2 Brennkammern des Carelli-Systems. Der Motor hatte verschiebbare Haupt- und Pleuellager und eine Druckschmierung. Um eine durch die Kolbenkanten gegebene asymmetrische Verteilung zu erreichen, wurden die Pleuelzapfen der benachbarten Kolben (mit gemeinsamem Brennraum) gegeneinander verdreht. Zum Motorzubehör gehörten eine Bosch-Batteriezündung (6 V) mit zwei Spulen, ein Amal 35-Vergaser, eine Thermosiphonkühlung und ein Bosch-Starter (0,6 PS). Das Auto mit diesem M8-Motor wurde als Z S30 bezeichnet. (…)

Am 28. September 1930 wurde in die Geschichte des tschechoslowakischen Motorsports wesentlich neugeschrieben. Auf der neuen Rennstrecke bei Brünn fand ein Autorennen statt. Das Rennen über 17 Runden (495,4 km) wurde vom Tschechoslowakischen Automobilclub für Mähren und Schlesien (CAMS) auf dem neuen Masaryk okruh (Automotodrom Brno) organisiert. 1930 nahmen Otto Lukás und Arnošt (Ernst) Procházka mit Zetka Z-S30 und Karel Tunal Divísek mit Z 13 (1,5 l, 2x4 Kolben) am 1. Jahr des Voiturette-Rennens (bis 1,5 l) auf der Masaryk-Rennstrecke teil. Divísek stürzte jedoch im Training vor dem Rennen und beschädigte das Auto mit dem M15-Motor. Er wurde dann als Reservefahrer für Procházka in einem kleineren S30-Wagen mit einem schwächeren Zweitakt-M8-Vierzylinder "eingeteilt". Auch Otto Lukás stürzte während des Trainings in Pisárky, und deshalb ging das einzige fahrbereite Auto ins Rennen. Arnost Procházka startete das Rennen, das von 80.000 bis 100.000 Zuschauern verfolgt wurde (Quellen variieren). Nach der 3. Runde lag er auf dem 6. Platz in der Gesamtwertung. Nach der Auswechslung verließ Karel Divísek den Rest des Rennens. Zu der gefährlichen Situation kam es in der 12. Runde, als Frankl nach dem Verlassen der Strecke auf dem BMW zurücksetzte. Er blockierte die Straße auf halber Strecke, als sich Divísek mit seiner Zetka schnell näherte. Der Brünner verlor jedoch nicht seine Konzentration und fuhr am äußeren Rand der Strecke sauber am BMW vorbei. Nach der 12. Runde fuhr Divísek als Vierter in der Reihenfolge. Besatzung A. Procházka / T. Divísek (Startnummer 52) beendete das Rennen in 5:59:37,7 h (Durchschnittsgeschwindigkeit 82,5 km/h), wurde jedoch nicht gewertet, weil sie das Rennen nach dem Zeitlimit (innerhalb von 45 Minuten nach dem Sieger) beendete. Andernfalls würden Procházka und Divísek den 3. Platz in der 1,5-Liter-Voiturette-Klasse belegen. Trotzdem wurde Divísek praktisch der erste Fahrer mit einem tschechoslowakischen Auto, der das Rennen in Brünn beendete. Sieger des Rennens in 5:07:42,8 h war der Österreicher Maximilian Graf zu Hardegg von Settenberg auf einem Bugatti T37A, hinter dem Procházka und Divísek weniger als 52 Minuten zurücklagen. (danke Wikipedia.cz!)

Modellkonstruktion: Robert Blaschke und Eduard Rojko.


Modelllänge: ca. 20cm!

* Ein LC-Zurüstsatz mit fünf „Platinen“ mit wirklich sinnvollen Elementen, wie die Speichen-Räder, Profile der Bereifung, Spanten und viele Details liegt dem Bausatz bei!

In dem Modell kann ein detaillierteres Fahrgestell mit Rahmen, Radfederungen, drehbaren Rädern; die detaillierte Fahrerzelle, die Motornachbildung inkl. Kühler, Getriebe, E-Leitungen unter aufklappbarer Verkleidung nachgebaut werden…

Rote Bemalung des Fahrzeuges mit zwei weißen Streifen quer um die Karosserie, Digitaldruck.

Farbbilder eines gebauten Modells und Montagezeichnungen ergänzen slowakische Bauanleitung.

Die Bilder des gebauten Modells sind noch ohne LC-Zurüstsätze entstanden und so präsentieren sich z.B. die Speichen-Räder entsprechend dem nicht soooooo effektvoll…
Ihre Frage zum Produkt
Welche Farbe hat die Sonne? 
Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.
 

Kundenrezensionen

Leider sind noch keine Bewertungen vorhanden. Seien Sie der Erste, der das Produkt bewertet.


auch gekauft
1000 Lasercut-Nieten 1,0 mm

1000 Lasercut-Nieten 1,0 mm

1000 Lasercut-Nieten 1,0 mm
3,50 EUR
inkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand
Nach dem erfolgreichen Bausatz d...

Lastkraftwagen mit Pritsche Frese 1903 George Borman 1:25 präzise

Nach dem erfolgreichen Bausatz des russischen Fahrzeuges Freze 1901 (Geo...
9,00 EUR
inkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand

187 von 195 Artikel in dieser Kategorie