Hersteller

Rotorschiff ‘RMS Barbara' (1926) Möwe-Verlag Wilhelmshaven 1088

15,90 EURinkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand




Art.Nr.:
L-1122 4339 17146
Lieferzeit:
3-4 Werktage (Ausland abweichend)
Lagerbestand:
2
Versandgewicht:
0,75 kg

Das Rotorschiff ‘RMS Barbara’

Das Rotorschiff ‘Barbara’ wurde 1926 im Auftrag der Deutschen Reichsmarine bei der AG-Weser in Bremen gebaut. Flettner lieferte die Pläne und Berechnungen für die Rotoranlage der ‘Barbara’, die AG-Weser war für den Schiffsentwurf und die Fertigung zuständig, die Reederei Rob. M. Sloman sollte den Neubau bereedern und die Deutsche Reichsmarine zahlte die Rechnungen.

Während bei der AG-Weser in Bremen die Konstruktionspläne für das neue Rotorschiff entstanden, begann Flettner mit den Entwürfen für den Rotorantrieb. Da die Grundlagen aus den Versuchen der AVA-Göttingen zur Verfügung standen, musste Flettner sich in
erster Linie um die Festlegung der Abmessungen und um die technischen Ausführungsdetails kümmern. Bei dem ersten Entwurf ging Flettner von einem einzelnen Rotor von 28 Meter Höhe und 7 Meter Durchmesser aus. Es stellte sich jedoch bald heraus, dass diese gewaltigen Abmessungen unlösbare technische Schwierigkeiten bereiten würde. So war es z.B. nicht möglich die Lagerungsprobleme dieses Ungetüms zu lösen. Zur Reduzierung von Reibungsverlusten an der Rotorlagerung sollten bei diesem Neubau Kugel- bzw. Rollenlager statt Gleitlager verwendet werden. 1926 standen jedoch noch keine Lager mit den erforderlichen Abmessungen zur Verfügung. Aus diesem Grund entschied man sich für eine Rotorenanlage, bestehend aus drei Rotoren von je 4 m Durchmesser und 17 m Höhe. Der Antrieb der Rotoren durch jeweils einen 41 PS starken Gleichstrommotor mit nachgeschaltetem Untersetzungsgetriebe und einer im Pivot gelagerten Antriebswelle.

Die maximale Rotordrehzahl lag bei 160 Umdrehungen pro Minute, so dass eine maximale Umfangsgeschwindigkeit von 33,5 m/s erreicht werden konnte. Somit konnten bei einem  U /ϑ = 4 immerhin noch Windgeschwindigkeiten von bis zu 8,4 m/s optimal ausgenutzt werden. Jeder Rotor sollte einen Schub von maximal 4 t entwickeln. Wie bereits bei der ‘Buckau’ wurde jeder Rotor mit einem oberen Lager zur Einleitung der Kräfte und einem Führungslager auf ca. 2/3 der Pivothöhe ausgerüstet. Da sowohl die obere als auch die untere Lagerung fettgeschmiert waren, entfielder aufwendige Schmierölkreislauf.

Die Rotoren selbst wurden aus Gewichtsgründen aus einer Aluminiumlegierung, LAUTAL, gefertigt. Hierbei griff man auf die Prinzipien und Erfahrungen aus dem Luftschiff- und Flugzeugbau zurück. Auf die selbsttragende Gitterkonstruktion der Rotoren wurde die nur 0,8 mm starke Außenhaut genietet. Die Endscheiben der Rotoren hatten einen Durchmesser von stattlichen 5,55 m. Bereits am 28. April 1926 lief das auf den Namen ‘Barbara’ getaufe Schiff bei der AG-Weser in Bremen vom Stapel. Die Endausrüstung der ‘Barbara’ und die Montage der Rotorenanlage konnte termingerecht bis Mitte Juli 1926 abgeschlossen werden.

Für den Hauptantrieb wurden 2 Stück Viertakt-Dieselmotoren Bauart AG-Weser / MAN mit jeweils 530 PS installiert. Die Motoren wirkten über ein Vulkangetriebe auf die mit maximal 80 Umdrehungen je Minute laufende Schraubenwelle. Die Motorenanlage ermöglichte die vertraglich zugesicherte Dienstgeschwindigkeit von 10 Knoten ohne Rotorenunterstützung.

Die ‘Barbara’ entsprach genau Flettners Vorstellungen. Bei günstigen Windbedingungen konnte durch Zuschalten der Rotoren wahlweise eine höhere Geschwindigkeit erreicht werden oder bei gleicher Geschwindigkeit die Leistung der Dieselmotoren reduziert bzw. abgeschaltet werden. Die Steuerung für die Rotorenanlage befand sich direkt neben dem Maschinentelegraphen auf der Brücke.

Erwähnenswert ist auch, dass die ‘Barbara’ eine Flettner Ruderanlage erhielt. Auch die Belange der Deutschen Reichsmarine mussten berücksichtigt werden. Im Hinblick auf die spätere Verwendung als Transportschiff wurden entsprechende Geschützunterbauten
und Verstärkungen eingebaut. Ab dem 16. Juli 1926 begannen die Probefahrten der ‘Barbara’, an denen nicht nur Werftpersonal, sondern auch eine ganze Anzahl von Beamten der Reichsmarine teilnahmen. Vom 16. bis zum 29. Juli wurden täglich Probefahrten auf der Nordsee ausgehend von Bremerhaven durchgeführt. Dabei zeigte
sich, das die vorausberechneten Schubwerte der Rotoren voll erreicht wurden. Die dabei erzielten Geschwindigkeiten bezogen sich jedoch nur auf Ballasttiefgang, echte Werte mit voller Tonnage waren späteren aktiven Fahrten vorbehalten.

Länge über alles: 89,5 m
Breite auf Spanten: 13,2 m
Höhe bis Hauptdeck: 5,8 m
Tiefgang: 5,4 m
Gewicht der Rotorenanlage: 40 t
Verdrängung: 2830 t
Hauptdieselantrieb: 2 x 530 PS
Technische Daten der Rotorenanlage
– 3 Rotoren, je 17,0 m lang, 4,0 m Durchmesser
– Aluminiumkonstruktion LAUTAL
– Rotorantrieb durch jeweils 1 Elektromotor 41 PS
– Maximale Rotordrehzahl 160 U/min

Modellangaben:
4 Bogen/sheets - scale: 1:250
Rotorschiff / Rotorship
Länge/length: 36 cm / 1 ft 2 1/8 in
schwierig/difficic



 

Ihre Frage zum Produkt
Welche Farbe hat die Sonne? 
Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.
 

Kundenrezensionen

Leider sind noch keine Bewertungen vorhanden. Seien Sie der Erste, der das Produkt bewertet.


auch gekauft
Eine der skurillsten Konstruktio...

*russ. Panzerschiff NOWGOROD -Rundschiff! (1871) 1:200 übersetzt

Eine der skurillsten Konstruktionen der Schifffahrtsgeschichte: das russ...

6,00 EUR
inkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand
Die umfangreichste und spektakul...

Transatlantikliner Queen Mary 2 (2004) inkl. LC-Detailsatz 1:400 übersetzt

Die umfangreichste und spektakulärste Produktion der Mikroflota-Reihe de...

55,00 EUR
inkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand
Ein Kult-Kartonmodell: 2. verbes...

Träger USS Saratoga CVA 60 1:200 (2.Auflage) übersetzt! L:160cm!

Ein Kult-Kartonmodell: 2. verbesserte Auflage von Fly Model Nr.72 mit de...

51,00 EUR
inkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand

154 von 305 Artikel in dieser Kategorie