russischer 1.Rang- Kreuzer DIANA (1902) 1:200 übersetzt

19,00 EURinkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand



Lieferzeit:
Lieferbar in 1-2 Wochen! (Ausland abweichend)
Lagerbestand:
13
Lagerbestand:
13 Stück
Versandgewicht:
0,2 kg

Russischer 1.Rang-Kreuzer DIANA im Bauzustand und in der Bemalung aus dem Jahr 1902 als Präzisions-Kartonmodellbausatz des Oriel-Verlages (Nr. 148) im Maßstab 1:200.
 
Modellkonstruktion: Alexander Kustow!

Der geschützte Kreuzer Diana war ein Schiff der russischen Flotte. Er gehörte der Mitte der 1890er-Jahre entworfenen Pallada-Klasse an. Die Schwesterschiffe waren die Pallada und die durch die Revolution von 1917 berühmte Aurora.

Die Diana war das zweite von drei Schiffen der Pallada-Klasse, die auf der Galerny-Werft und der Neuen Admiralitätswerft in St. Petersburg zur Verstärkung der russischen Ostasienflotte gebaut wurden. Obwohl ihre Panzerung recht leicht war, stellten sie dennoch eine erhebliche Verbesserung gegenüber ihren Vorgängerklassen dar. Das Typschiff Pallada und die Diana wurden beide im Dezember 1895 auf Kiel gelegt, die Aurora erst im Juni 1897. Die Diana lief im Oktober 1899 zwei Monate nach der Pallada vom Stapel. Ende 1901 wurden beide Kreuzer fertig. Die Konstruktionsgeschwindigkeit von 20 Knoten erreichten sie nicht.
In Konkurrenz zu den in Russland gebauten Schiffen wurden auch drei große Geschützte Kreuzer (klassifiziert als Kreuzer I. Klasse) im Ausland bestellt, die sich wesentlich besser bewähren sollten. Dabei handelte es sich um die Warjag von William Cramp and Sons in Philadelphia, USA, die Askold von der Krupp Germaniawerft in Kiel und die Bogatyr von der Stettiner Maschinenbau-AG Vulcan. Der Vulcan-Entwurf, der die beste Panzerung und Verteilung der 152-mm-Geschütze aufwies, wurde auf russischen Werften nachgebaut. Damit wurde die Bogatyr Typschiff einer Klasse aus insgesamt vier Schiffen, von denen zwei zur Schwarzmeerflotte gehörten.

Bald nach ihrer Indienststellung gegen Ende 1901 wurden Pallada und Diana dem Pazifikgeschwader in Port Arthur zugeteilt. Die beiden Schwesterschiffe sollten zusammen mit dem Linienschiff Retwisan unter Konteradmiral Baron von Stackelberg[1] nach Ostasien verlegen. Am 17. Oktober 1902 begann der Ausmarsch in Kronstadt. Schon auf der Etappe hatten beide Kreuzer bei sehr schwerem Wetter erhebliche Schwierigkeiten. Die Pallada musste schon Libau für eine erste Reparatur anlaufen. Auch verbrauchten beide Kreuzer erheblich mehr Kohle als eingeplant. Über Kiel, Nyborg, Portland, Vigo, Algier, Piräus, Port Said, Sues, Aden, Colombo, Sabang, Singapur erreichten die drei Schiffe am 8. April 1903 Nagasaki, wo sie mit der vor ihnen eingetroffenen Askold zusammentrafen. Stackelbergs Verstärkungsgeschwader, das nur selten zusammentraf, bestand insgesamt aus zwei Linienschiffen (auch noch Pobeda), fünf Kreuzern (zusätzlich Nowik, Bogatyr, Bojarin) und sieben Zerstörern (fünf der Forel-Klasse aus französischer Produktion sowie zwei, Boiki und Burny, aus russischer Fertigung). Diana wurde auf Befehl des Oberkommandieren Alexejew dem russischen Gesandten in Korea, Pawlow, zur Verfügung gestellt, der zu Verwandlungen in Japan weilte. Sie wartete auf den Gesandten in Nagasaki und erreichte daher erst zwei Tage nach ihren Reisebegleitern erstmals Port Arthur am 24. April, um dann den Gesandten zum 1. Mai zum koreanischen Hafen Chemulpo zu bringen.

Beim Angriff der japanischen Flotte auf Port Arthur am 9. Februar 1904 wurde die Diana beschädigt. Obwohl einer der Bereitschaftskreuzer, lief sie nicht aus. Bei der am Morgen folgenden Beschießung durch die japanische Flotte erhielt sie einen Treffer nahe der Wasserlinie, der in wenigen Tagen repariert werden konnte. Bei beiden Gelegenheiten feuerte sie nur acht 152-mm- und 100 75-mm-Geschosse ab.
Sie war am 13. April 1904 am Vorstoß des Geschwaderchefs Makarow mit den Linienschiffen Petropawlowsk, Poltawa, Pobeda und Pereswet sowie den Kreuzern Bajan, Askold und Nowik ins Gelbe Meer beteiligt. Vor der wartenden japanischen Flotte drehte Makarow ab, um die Angreifer vor die Küstenbatterien von Port Arthur zu führen. Diese Gebiete waren aber von den Japanern kürzlich vermint worden. Um 09:43 Uhr lief die Petropawlowsk auf drei Minen, explodierte und sank innerhalb von zwei Minuten direkt vor der Diana. Neben dem Admiral starben 635 Offiziere und Mannschaften. Um 10:15 Uhr wurde dann noch die Pobeda durch eine Mine beschädigt.

Als am 22. April der Landangriff auf Port Arthur begann, gab die Diana zwei 152-mm-Kanonen, vier 75-mm-Geschütze vom oberen Deck, alle acht 37-mm-Kanonen und die beiden 63,5-mm Landungsgeschütze vom Typ Baranowski an Land ab.
Am 23. Juni war die Diana am ersten Ausbruchsversuch des Pazifikgeschwader unter dem neuen Chef Withöft auf Zessarewitsch mit allen sechs Linienschiffen (Retwisan, Poltawa, Sewastopol, Pobeda, Pereswet), allen fünf Kreuzern (Bajan, Pallada, Askold, Nowik) und zehn Zerstörern beteiligt. Der Geschwaderchef brach ein gegen 15 Uhr mögliches Gefecht ab und kehrte nach Port Arthur zurück, wobei die Sewastopol auf dem Rückmarsch einen Minentreffer erlitt.
Am 10. August 1904 versuchte das Pazifikgeschwader auf Befehl des Kaisers erneut aus Port Arthur zu entkommen und den Ring der Belagerer zu durchbrechen. Es kam zur Seeschlacht im Gelben Meer, an der die Kreuzergruppe am Ende der Schlachtreihe kaum beteiligt war. Der Befehlshaber der Kreuzer auf Askold versuchte im Schutz der Linienschiffe durchzubrechen, aber nur die Nowik konnte folgen. Die Diana erlitt bei diesem Versuch mehrere Treffer und hatte Tote und Verletzte, musste aber beim Geschwader verbleiben, das sich wieder nach Port Arthur zurückziehen wollte. Der Kommandant der Diana, Fürst Alexander Lieven, hielt am Plan des Kreuzeradmirals Reitzenstein fest und versuchte in der Nacht, begleitet vom Zerstörer Grosowoi, weiterhin Richtung Wladiwostok durchzubrechen. Er hatte allerdings schon vor dem 10. August Bedenken gegen Wladiwostok als künftigen Standort wegen seiner unzureichenden Kohlenversorgung gehabt und entschied sich in der Nacht zum Versuch eines Rückmarsches in die Heimat. Er entließ den Zerstörer nach Shanghai [2] und versorgte sich erstmals in Haiphong und ging dann nach Saigon, wo er am 23.August eintraf und interniert wurde[3].

Nach dem Kriegsende verlegte die Diana 1906 in die Ostsee; sie wurde überholt und zu einem Artillerieschulschiff umgebaut. Ihre Hauptbewaffnung wurde von sechs auf zehn 152-mm-Geschütze erhöht. Zwischen 1912 und 1914 erfolgte eine erneute Überholung einschließlich eines Austausches der Kesselanlage. Ob die Bewaffnung auch verändert wurde, ist unsicher.
1914 war die Diana Teil der Zweiten Kreuzerbrigade in der Ostsee. 1916 und 1917 nahm sie an der Verteidigung des Golfes von Riga teil. Im November 1917 wurde sie Lazarettschiff in der Baltischen Flotte und verlegte vom 4. bis 9. Januar 1918 von Helsinki nach Kronstadt. Dort wurden die im Krieg oder bereits 1912 erhalten 130-mm-Geschütze entfernt, mit denen Schiffe auf dem Kaspischen Meer in Astrachan ausgerüstet werden sollten.

Im Juli 1922 wurde die Diana verkauft, im Herbst 1922 nach Deutschland geschleppt und in Bremen abgebrochen. (danke Wikipedia!)

* Standarisierte Lesercut- und Ätz-Relinge div. Sorten (gerade, 45°-schräge, mit zwei, drei, bzw. fünf Durchzügen, hängende und Ketten-Relinge), Niedergänge und Leitern (ebenfalls als Ätz- oder Lasercut-Sätze) und Stoffflaggen können Sie für das Modell aus unseren Zurüstteil-Angeboten zusätzlich mitbestellen!

** Ein Geschützrohrensatz kann ebenfalls zusätzlich mitbestellt werden!

*** Ein Ankerkettensatz kann zusätzlich mitbestellt werden!

**** Ein Ätzsatz mit feinsten Details kann auch zusätzlich mitbestellt werden!

Modelllänge: 63cm!

Sehr genaue und detaillierte Bauzeichnungen, Montageskizzen und ein Takelplan ergänzen russische, englische, polnische und deutsche Bauanleitung.

Vorbildliche Druckqualität, Graphik und Farbgebung (schwarze Bordwände, Unterwasserschiff, so wie Umrahmungen der Bullaugen und Schiffswappen in halbglänzendem Golddruck, äußerst realistische Holzdeckdarstellung).

Ihre Frage zum Produkt
Welche Farbe hat Rasen? 
Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.
 

Kundenrezensionen


auch gekauft
Eine ungewöhnliche ...und irgend...

Kreuzer des 1.Ranges SWETLANA (1898) 1:200 präzise² übersetzt

Eine ungewöhnliche ...und irgendwie "malerische" Schiffskonstruktion und...

22,00 EUR
inkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand
Japanisches Linienschiff IJN Mik...

*japanisches Linienschiff IJN Mikasa (1902) 1:200 übersetzt

Japanisches Linienschiff IJN Mikasa im Bauzustand, Waffenkonfiguration u...

20,00 EUR
inkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand
Eine Ätzplatine mit 60 separaten...

60 gewölbte Stufen für Bordniedergänge 1:200 (Ätzsatz)

Eine Ätzplatine mit 60 separaten Stufen ( ca. 1,8 x 1,8mm) mit gewölbte...

3,00 EUR
inkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand

339 von 607 Artikel in dieser Kategorie