Hersteller

russisches Linienschiff Sissoi Weliki (1896) und 2 Torpedo-Rerstörer der Bujnyj-Klasse (1902) 1:400 Wasserlininenmodelle

Eine neue Verlagsreihe dar der Modelik-Verlag initiiert: Seeschlacht bei Tsushima 1905. Insgesamt sind darin viel Bogen erschienen, zwei mit jeweils zwei Schiffsmodellen und zwei mit jeweils einem Schiffsmodell. Das vierte Band beinhaltet den russischen Linienschiff Sissoi Weliki aus dem Jahr 1896 und zwei Torpedo-Rerstörer der Bujnyj-Klasse Besupriechnyj und Blestjstschij (1902) als Kartonmodellbausatz (Modelik-Verlages (Nr. 5/2021) im Maßstab 1:400.

Modellentwurf: Michal Glock.

Die Sissoi Weliki (auch Sissoy Weliki transkribiert) war das zweite Linienschiff der Kaiserlich Russischen Marine mit der „Einheitsbewaffnung“ von einem schweren Geschützpaar vorn und hinten. Der Bau des Schiffes begann 1891 auf der Neuen Admiralitätswerft in Sankt Petersburg und im Oktober 1896 kam das Schiff wegen der Krisenlage im Mittelmeer in den Dienst der Flotte. Während des Boxeraufstandes in China war sie Teil der dort eingesetzten russischen Einheiten.


1904 wurde die 1902 zurückgekehrte Sissoi Weliki mit den Schiffen der Baltischen Flotte erneut nach Ostasien entsandt. In der Seeschlacht bei Tsushima wurde sie in Brand geschossen und erhielt einen Torpedotreffer. Am Morgen nach der Schlacht kapitulierte sie nahe Tsushima sinkend vor japanischen Hilfsschiffen. Nach einem vergeblichen Abschleppversuch der Japaner, ließen diese das Schiff unter russischer Flagge sinken.
Während der Schlacht hatte es an Bord 59 Tote und 66 Verletzte gegeben. Von den 613 Gefangenen, darunter etwa 30 Schwerverwundete, die von den Japanern gerettet wurden, erlagen mindestens fünf an den Folgetagen ihren erlittenen Verwundungen.

Das Linienschiff Sissoi Weliki der Kaiserlich Russischen Marine war das fünfte Linienschiff des Flottenbauplans von 1881 für die Baltische Flotte in der Ostsee. Nach der Nawarin war sie das zweite russische Linienschiff mit der „Einheitsbewaffnung“ von einem schweren Geschützpaar vorn und hinten. Sie blieb in der russischen Flotte ein Einzelschiff.

Die Kiellegung des neuen Schiffes Gangut No. 2 erfolgte am 7. August 1891 in einer Holzhalle der Neuen Admiralitätswerft. Am 3. Januar 1892 wurde der Neubau Sissoi Weliki nach dem Heiligen Sisoë, dem Großen († 429), der Orthodoxen Kirche benannt. Damit sollte an die Schlacht bei der Insel Hogland gegen die Schweden am 6. Juli 1788 erinnert werden, dem Tag dieses Heiligen im Orthodoxen Kirchenkalender. Die Bauzeit der Sissoi Weliki in Sankt Petersburg war gekennzeichnet durch eine Überlastung der Werften und einem Mangel an Fachpersonal, da gleichzeitig fünf Linienschiffe und etliche Torpedoboote gebaut wurden. Dazu kamen ständige Wechsel der Planung und ein Anwachsen der Schiffsgröße. Die industriellen Rahmenbedingungen in der Stadt waren dem Bauprogramm der Flotte nicht gewachsen. Am 2. Juni 1894 erfolgte der Stapellauf während einer Flottenbesichtigung durch den Zaren Nikolaus II.
Die Hauptbewaffnung bestand aus vier 305-mm-L/35-Kanonen, die von den Obuchow-Werken in St. Petersburg hergestellt wurden, in zwei Türmen mit 300-mm-Seitenpanzerung und 65-mm-Dächern, nachdem lange Babetten mit Panzerhauben favorisiert worden waren. Daneben waren sechs 152-mm-L/45-Canet-Kanonen Modell 1892 vom selben Hersteller (Lizenznehmer) als Mittelartillerie in Kasematten aufgestellt, obwohl lange dessen ältere 152-mm-L/35-Kanonen Modell 1877 vorgesehen waren und man zeitweise die Installieren leichterer und modernerer Schnellfeuergeschütze der Firma Armstrong erwog. Die späte Entscheidung für die Canet-Kanonen hatte zur Folge, dass nachträglich im Dezember 1895 neue Aufzüge für die Mittelartillerie eingebaut werden mussten, da die eingebauten für die Geschosse zu klein waren.[4] Die Torpedobootsabwehr bestand aus zwölf 47-mm- und zehn 37-mm-Hotchkiss-Geschützen, die in französischer Lizenz in Russland hergestellt worden waren. Dazu erhielt das Linienschiff noch sechs 38-cm-Torpedorohre im Bug, Heck und je zwei pro Seite und die für Schiffe dieser Größe üblichen zwei 63-mm-Landungsgeschütze Typ Baranowski.

Den Antrieb besorgten zwei von der Baltischen Werft 1895 zugelieferte Dreifach-Expansions-Dampfmaschinen, die von zwölf Dampfkesseln versorgt wurden und im Frühjahr 1896 erstmals getestet wurden. Die Indienststellung der Sissoi Weliki war für September 1896 geplant. Im August fehlten die Rudermaschine, Wasserpumpen, die Belüftung und ein Turm oder arbeiteten nicht einwandfrei. Schließlich wurde die für das Linienschiff Poltawa vorgesehene Rudermaschine eingebaut und das Schiff am 6. Oktober 1896 für Seetests abgeliefert. Am 18. Oktober bewältigte es einen Fünf-Stunden-Test, bei dem durchschnittlich 15,65 Knoten und 8.635 PSi erreicht wurden. Es erfolgte die Übernahme des Schiffes durch die Flotte trotz erkannter Mängel, da es dringend im Mittelmeer benötigt wurde.

Die Sissoi Weliki kam im Oktober 1896 trotz etlicher Mängel in den Dienst der Flotte. Sie wurde sofort in das Mittelmeer geschickt, im an der internationalen Blockade Kretas teilzunehmen, die nach dortigen Aufständen 1896 errichtet worden war und an der Einheiten Großbritanniens, Frankreichs, Russlands und Italiens teilnahmen. Die Jungfernfahrt zeigte weitere Mängel des neuen Schiffes. So kaufte der Kapitän im ersten angelaufenen Hafen auf eigene Kosten elektrische Ventilatoren für das Steuerhaus wegen dessen unzureichender Belüftung. Die Kupferringe für die Dichtungen der Bullaugen waren in Kronstadt bei Abreise nicht auffindbar und wurden später nachgeschickt.[6] Die elektrische Versorgung brach schon vor Gibraltar erstmals zusammen. Als die Sissoi Weliki am 27. Dezember 1896 Algier erreichte, plante der Kommandant einen Aufenthalt von 20 Tagen, um notwendige Reparaturen an seinem Schiff, das Wasser machte, durchführen zu lassen. Fünf Tage später wurde er telegrafisch angewiesen, nach Piräus weiterzulaufen. (…)


Der Russisch-Japanische Krieg begann mit dem Angriff der Japaner auf das pazifische Geschwader Russlands in Port Arthur am 10. Februar 1904. Schon im März wurde die Sissoi Weliki dem 2. Pazifikgeschwader zugeteilt, das unter Admiral Sinowi Petrowitsch Roschestwenski nach Fernost marschieren sollte. Eine Beschleunigung der Reparaturen an der Sissoi Weliki und die beschleunigte Fertigstellung neuer Schiffe wurde vom Marineministerium aber erst nach dem Verlust der Petropawlowsk am 13. April veranlasst. Der neue Gouverneur von Kronstadt, Admiral Birilew, soll dies vor allem durch Streichung aus seiner Sicht unnötiger Arbeiten erreicht haben. Das alte Linienschiff erhielt neue Entfernungsmesser, Scheinwerfer und leichte Waffen, aber am schlechten Zustand ihrer Decks und Schotten wurde nichts verändert. Ihr Kommandant, Manuil Oserow, äußerte Bedenken an ihrer Stabilität. Birilew soll mindestens drei seiner Berichte unterdrückt und auf die erwiesene Seefähigkeit der Sissoi Weliki hingewiesen haben.

Am 13. August 1904 verlegte das 2. Pazifikgeschwader von Sankt Petersburg nach Reval man sich einen Monat lang auf eine Besichtigung der Flotte durch Zar Nikolaus II. vorbereitete, der jedes Linienschiff besuchte. Am 14. Oktober verließ das Geschwader dann Libau als letzten russischen Hafen und marschierte bis Tanger. Sissoi Weliki bildete mit der Osljabja als Flaggschiff, der Nawarin und dem alten Panzerkreuzer Admiral Nachimow die 2. Division des ausmarschierenden Geschwaders. In Tanger teilte Roschestwenski sein Geschwader. Die Linienschiffe sollten weiter um das Kap der Guten Hoffnung marschieren, während die Kreuzer und Transporter sich mit Einheiten der Schwarzmeerflotte in der Sudabucht treffen sollten und dann den kürzeren Weg durch den Sueskanal nehmen sollten.

Im letzten Moment entschied er sich, auch die beiden ältesten Linienschiffe Sissoi Weliki und Nawarin unter Dmitri Gustawowitsch von Fölkersahm durch das Mittelmeer zum Treffpunkt in Nosy Be, Madagaskar, zu schicken. Am 2. Oktober trennte sich das Geschwader; Fölkersahm stieg auf Sissoi Weliki um und lief mit Nawarin, Swetlana, Schemtschug, Almas und etlichen Hilfsschiffen durch das Mittelmeer. Vor Madagaskar blieb Roschestwenski zwei Monate, um die Artillerieleistungen zu verbessern. Dabei zeigte sich, dass die alten Schiffe besser eingeübt waren als die neuen Linienschiffe der Borodino-Klasse.

 Der Weitermarsch von Madagaskar nach Cam Ranh Bay, Französisch-Indochina, dauerte 28 Tage und im Durchschnitt lief das Geschwader nur sieben Knoten. Die Sissoi Weliki hatte mechanische Probleme und verlangsamte den Marsch des Geschwaders. In weniger als einem Monat fielen die neuen Wasserrohrkessel zwölfmal, die Rudermaschine mindestens viermal aus.[22] Am 14. Mai begann das russische Geschwader unter Admiral Sinowi Petrowitsch Roschestwenski den Marsch nach Wladiwostok und plante, durch die Koreastrasse zu marschieren. Die Japaner vermuteten dieses Vorhaben und hatten ihre Flotte in Pusan stationiert.

Am Morgen des 27. Mai entdeckten die Russen im dichten Nebel den japanischen Kreuzer Izumi, der das anmarschierende Geschwader beobachtete, das seinen Marsch in die Meerenge von Tsushima fortsetzte. Nach dem Mittag griff die schon in der Nacht durch ein Hilfsschiff alarmierte japanische Flotte unter Admiral Tōgō an, die ihre Feuer auf die voranlaufenden Linienschiffe der Borodino-Klasse konzentrierte. Sissoi Weliki marschierte in der linken Reihe hinter dem Flaggschiff der 2. Division Osljabja. Um 13:39 Uhr eröffnete sie zeitgleich mit dem Flaggschiff Knjas Suworow das Feuer und beschoss erst die Panzerkreuzer Kasuga und Nisshin am Ende der 1. japanischen Division und dann den Panzerkreuzer Iwate, den sie mit einer 305-mm-Geschoss traf. Um 14:40 Uhr explodierte ein schweres Geschoss vor dem Bug der Sissoi Weliki und beschädigte das Torpedorohr im Bug. Es folgten zwei Treffer nahe der Wasserlinie, die zur Flutung der vorderen Abteilungen führten. Dazu kamen weitere Treffer, die die Hydraulik des Bugturms zerstörten, die Kasematten in Brand setzten und die Entzündung des Magazins der Mittelartillerie befürchten ließen, so dass dies aus Sicherheitsgründen geflutet werden musste. Gegen 15:40 Uhr verließ die brennende Sissoi Weliki die Schlachtlinie. Nach der Löschung der Brände versuchte sie wieder Anschluss an die Schlachtschiffe zu bekommen und lief nach Einstellung des Artilleriegefechtes durch die japanische Schlachtflotte mit erheblicher Schlagseite durch die vielen unter Wasser stehenden Abteilungen hinter der Nawarin nach Norden.

Als das Gefecht durch die Panzerkreuzer des Admirals Kamimura wieder aufgenommen wurde, erlitt sie keine Treffer. Allerdings war sie nicht in der Lage, die Geschwindigkeit des Flaggschiffes des neuen Befehlshabers Nebogatow, Imperator Nikolai I., zu halten und fiel mit Nawarin und Admiral Uschakow zurück.
Bei den folgenden Angriffen japanischer Zerstörer überstand das alte Linienschiff die beiden ersten Wellen (19:45 Uhr, 22:30 Uhr), erhielt aber gegen 23:15 Uhr beim dritten Angriff einen Torpedotreffer im Heck, der die schon unzuverlässige Rudermaschine endgültig außer Gefecht setzte und auch die Schrauben beschädigte.
Mit den Maschinen steuernd setzte die Sissoi Weliki ihre Flucht vom Schlachtfeld fort, bis um 3:15 Uhr der Bug völlig unter Wasser und eine Vorwärtsbewegung nicht mehr möglich war. Der Kommandant erkannte, dass er allenfalls sein Schiff vor Tsushima als Batterie auf Grund setzen könne und versuchte, den Strand rückwärts fahrend zu erreichen. Um 6:00 Uhr musste er aber die Maschinen abstellen, da das Wasser alle unteren Räume erreichte.

Die beschädigte Wladimir Monomach passierte die Sissoi Weliki, ohne Hilfe leisten zu können. Um 7:20 Uhr am 28. Mai entdeckten die bewaffneten japanischen Hilfsschiffe Shinano Maru, Dainan Maru und Yawato Maru das treibende Linienschiff. Der Kommandant Oserow erbat Hilfe für sein sinkendes Schiff. Die Japaner verlangten eine Kapitulation und Oserow ließ eine Weiße Flagge setzen. Yawato Maru nahm die Verfolgung der Wladimir Monomach auf, während die beiden anderen Schiffe die Einbringung der Sissoi Weliki versuchten. Eine um 8:15 Uhr an Bord gegebene Bergungsmannschaft setzte eine japanische Flagge, erkannte aber schnell, dass ein Abschleppen des Linienschiffes nicht mehr möglich war. Unter Mitnahme ihrer Flagge räumten die Japaner das Schiff und nahmen 613 Russen als Gefangene an Bord. Um 10:05 Uhr kenterte die Sissoi Weliki und sank mit russischer Flagge.

Die Schlacht hatte an Bord der Sissoi Weliki 59 Tote und 66 Verletzte gefordert. Von den etwa 30 Schwerverwundeten, die von den Japanern gerettet wurden, erlagen mindestens fünf an den Folgetagen ihren Verletzungen.
118 Männer des Schiffes erhielten nach Rückkehr das Georgskreuz, eine russische Tapferkeitsauszeichnung. Der Kommandant Oserow erhielt die Militärfassung des Orden des Heiligen Wladimir und schied 1909 als Konteradmiral aus. (danke Wikipedia!)

Bei beiden Schiffen handelt es sich um Wasserlinienmodelle.

* Standarisierte Lesercut- und Ätz-Relinge, so wie Leitern können für das Modell aus unseren Zurüstteil-Angeboten zusätzlich bestellt werden!

** Ein LC-Detailsatz kann zusätzlich bestellt werden!


Modelllängen: 16 (Torpedo-Zerstörer), bzw. 29 (Sossoi Weliki) cm!

Originalgetreue Farbgebung, feine Computergraphik.

Polnische Bauanleitung ergänzt Montagezeichnungen und Farbbilder der gebauten Modelle.
 

 
Ihre Frage zum Produkt
Welche Farbe hat die Sonne? 
Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.
 

Kundenrezensionen

Leider sind noch keine Bewertungen vorhanden. Seien Sie der Erste, der das Produkt bewertet.


auch gekauft
Das passable Coverbild (wie bei ...

japanisches Panzerschiff IJN FUSO (1944) 1:200

Das passable Coverbild (wie bei den meisten Answer/Angraf-Produktionen.....

36,00 EUR
inkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand
Eine ungewöhnliche Konstruktion ...

Entenflugzeug Kyushu J7W1 Shinden 1:33 übersetzt

Eine ungewöhnliche Konstruktion der Luftfahrttechnik und ihre exzellente...

12,00 EUR
inkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand
Curtiss XP-55 Ascender
Teile: 3...

Vorderschwanzflugzeug Curtiss XP-55 Ascender 1:33

Curtiss XP-55 Ascender
Teile: 311 + 18 Schablonenelemente
Maßstab: 1/...

8,50 EUR
inkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand

46 von 124 Artikel in dieser Kategorie