Hersteller

schwedische: Zerstörer Halland + Torpedoboot T-102 Plejad 1:400 übersetzt

6,00 EURinkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand




Lagerbestand:
15
Versandgewicht:
0,2 kg

Ein Kartonmodellbausatz der "1:400-Mikroflotte" des JSC-Verlages (Nr.68 - nun die 2. unveränderte Auflage 8/2015) mit einem umfangreichen Modellangebot der schwedischen Marine der Nachkriegszeit in vorzüglicher, modernster Technik: Zerstörer HALLAND J18 (1982) + Torpedoboot T-102 PLEJAD (um 1960) oder optional: T-103, T-104, T-105, T-106, T-107, T-108, T-109, T-110, T-111, T-112 ASTREA + Hubschrauber Aérospatiale SA-315 LAMA + Hubschrauber Aérospatiale SA-315 LAMA + Flugkörper Saab Rb-08 die entweder bei der Zerstörernachbildung oder aber auch allein dargestellt werden können).

Modellentwurf: Marian Katny.

Die bei der Götaverken-Werft in Göteborg am 16. Juli 1952 vom Stapel gelaufene HALLAND war zusammen mit ihrem Schwesterschiff SMAELAND (bei MODELLSERVICE ebenfalls sofort lieferbar!) der erste schwedische Zerstörer, der mit Heranziehung der Erfahrungen des 2.Weltkrieges entworfen wurde. Im Großen und Ganzen ist sie eine gelungene Konstruktion gewesen, bei der viel Wert auf die U-Jagdwaffensysteme und Einsatzbarkeit bei schweren Wetterverhältnissen gelegt wurde. Die 120mm-Bofors-Geschütze mit Schussgeschwindigkeit von 40 Schüssen in einer Minute, die 75mm-Flakgeschütze und der U-Jagd-Geschützwerfer waren vollautomatisiert und stellten zusammen mit den Startrampen der lenkbaren Flugkörper Saab Rb-315 (später gegen die doppelten Startrampen Saab-08 ausgewechselt) allesamt eine Neuerscheinung unter allen westlichen Schiffskonstruktionen dar. Kurz nach der Indienststellung (Juni 1955) wurde die Heckstartrampe durch eine Hubschrauberlandestelle ersetzt. Nach zahlreichen Umbau- und Modernisierungsmaßnahmen blieb die HALLAND aktiv bis 1982 im Dienst, 1987 wurde sie aus dem Bestand der Schwedischen Marine gestrichen und im Jahr 1988 an eine spanische Werft verkauft, wo sie abgewrackt wurde. Verdrängung: 2790 / 3400 t; Geschwindigkeit: 35 kn; Besatzung: 290 Mann.

Nach dem Ende des 2. Weltkrieges entstand bei der Schwedischen Marine ein Bedarf an kleineren und schnelleren Schiffe als die Zerstörer, aber wiederum größere, als die bereits vorhandenen Torpedoboote. Bei Götaverken in Göteborg entstand im Jahr 1950 ein Prototyp, Torpedoboot T-101 PERSEUS, das nach diesen Anforderungen konzipiert war. Nach einer etwa einjährigen Probezeit bestellte die Marine 11 Einheiten des Typs. Da die Produktionskapazitäten des Götawerkes zu dem Zeitpunkt ausgeschöpft waren, übernahm den Auftrag die deutsche Lürrsen-Werft in Bremen, die bereits über gute Erfahrungen im Bau ähnlicher Boote für die deutsche Bundesmarine hatte. Zwischen 1954 (T-102 PLEJAD) und 1957 (T-112 ASTREA) wurden 11 Torpedoboote geliefert. Ohne größere Umbaumaßnahmen dienten die kleinen Einheiten in Verbänden mit Kreuzern und Zerstörern zusammen. Ende der 70er wurden die Torpedoboote durch moderne Boote des Typs SPICA ersetzt. Viele ausgemusterte Torpedoboote gingen in private Hände über und wurden umgebaut. Die T-103 POLARIS wurde z.B. in einen Dreimast-Schoner umgebaut und unternahm viele Reisen auf dem Mittelmeer und Atlantik. Die PLEJAD wurde im Jahr 1970 ausser Dienst gestellt. Verdrängung: 155/175t; Triebwerk: 3x Daimler-Benz MB 3000/1720-Motoren mit einer Stärke von 9000 PS; Geschwindigkeit: 39 kn; Bewaffnung: 2x 40mm-Flakgeschütze und 6x 533mm-Torpedorohre; Besatzung: 33 Mann.

368 Elemente auf 4,5 Bögen 21x30cm in der modernsten JSC-Qualität: sauber gezeichnet und originalgetreu dargestellt lassen ansprechende Modelle erwarten... Der Zerstörer wird in der Versionen nach der Umbaumaßnahme, inkl. Bordhubschrauber Aérospatiale SA-315 Lama und lenkbaren Flugkörpern Saab Rb-08 dargestellt, für optionale Darstellung eines der 11 Torpedoboote (T-102 bis T-112) wurden zusätzlich 11 Borde vorbereitet.

* Standarisierte Lesercut- und Ätz-Relinge können Sie für das Modell aus unseren Zurüstteil-Angeboten zusätzlich tbestellen!

** Ebenfalls zusätzlich kann ein Geschützrohrensatz bestellt werden!

Modelllänge der Halland: 29,00 cm!

Makellose feine Computergraphik und gute Farbgebung (Tarnbemalung des Zerstörers) der neusten JSC-Generation.

Typische für JSC General- und Montagezeichnungen ergänzen polnische, englische und deutsche Bauanleitung!

 

Ihre Frage zum Produkt
Welche Farbe hat die Sonne? 
Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.
 

Kundenrezensionen

Leider sind noch keine Bewertungen vorhanden. Seien Sie der Erste, der das Produkt bewertet.


auch gekauft
Geschützrohrensatz für Tre Krono...

Geschützrohrensatz für Tre Kronor 1:400

Geschützrohrensatz für Tre Kronor 1:400
3,00 EUR
inkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand
Geschützrohrensatz für Halland 1...

Geschützrohrensatz für Halland 1:400 (JSC Nr. 68)

Geschützrohrensatz für Halland 1:400 (JSC Nr. 68)
3,00 EUR
inkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand
Geschützrohre für Göta Lejon 1:4...

Geschützrohre für Göta Lejon 1:400

Geschützrohre für Göta Lejon 1:400
3,00 EUR
inkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand

23 von 121 Artikel in dieser Kategorie