Artikel 134 von 370 in dieser Kategorie

Burianova veža (Burians Turm ) aus Žilina (1530) 1:160 (N)

6,00 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Lieferzeit:
In der Regel noch am Buchungstag
Verfügbarkeit:
6
Artikeldatenblatt:
Drucken
Merken:

- +
Burianova veža (Burians Turm ) aus Žilina (1530) als Kartonmodellbausatz des Milan-Bartos-Verlages (Nr. 640819) im Maßstab 1:160 (N)

Modellkonstruktion: Tomas Hrebik und Michal Vrsansky.

Žilina (deutsch Sillein oder Silein, ungarisch Zsolna, polnisch Żylina, lateinisch Solna) ist eine wichtige Industriestadt und Zentrum der Nordwest-Slowakei mit 80.810 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2018). Die Stadt ist Hauptstadt des Bezirks Žilina (Žilinský kraj) und der Namensgeber und die wichtigste Stadt des gleichnamigen Kreises Žilina. (danke Wikipedia!)

Der Turm Burianova veža befindet sich in der Straße Horný Val neben der Pfarrkirche.

Seine Geschichte ist mit dem Namen des Burgbesitzers von Strečno von 1526 bis 1529 verbunden, Burian Svetlovský von Vlčnov, der zu dieser Zeit der erbliche Bürgermeister von Žilina war.
Ab 1529 haben die Brüder Kostka - Peter und Mikuláš die Burg Strečno übernommen. Burian Svetlovský ging vor Gericht, um sein Eigentum zurückzubekommen, weil er der Meinung war, diese Übernahme war nicht rtechtens.
Der Bau des Burian-Turms erstreckt sich über einen Zeitraum von rund drei Jahren. Wir können jedoch nicht ausschließen, dass der Bau von den Brüdern Podmanický, Ján und Rafael abgeschlossen wurde, die die Pfarrkirche 1540 und 1548 zweimal besetzten und sie in eine Festung (castellum) ugebaut haben.

Eine 18,3 Meter lange Mauer wurde neben dem Turm gefunden, der hinauf zur Pfarrkirche-Stufen führte. Der Mauerwerk war 80 cm dick und nur 70 cm in den Boden eingelassen. Die Form und Richtung der Mauer war unregelmäßig, als ob sie in großer Eile gebaut worden wäre. Davon zeugt auch die Entdeckung einer großen Steinkugel an der Außenwand des Stützpfeilers einer älteren Kirche, die zwischen 2000 und 2001 südlich des Schreins der gotischen Dreifaltigkeitskirche entdeckt wurde.
Burians Turm war sowohl ein Glockenturm als auch ein Beobachtungspunkt, der Schutz vor Bränden und sich näherten Feinden bot. Sein Schicksal und das der Kirche sind miteinander verbunden, und so wirkten sich mehrere Brände in der Kirche auch auf den Turm selbst aus.

Das Dach des Turms änderte sich mehrmals: von 1762 bis 1848 hatte es eine barocke Zwiebelform, von 1869 bis 1886 eine einfache Pyramidenform ähnlich dem Turm der Budatiner Burg. Nach dem letzten Brand wurde ihm ein sogenannter Helmraum gegeben. Es hieß ursprünglich Neuer Turm und hieß Ende des 19. Jahrhunderts Burians Turm, vielleicht nach der großen Glocke mit einem Gewicht von 2.336 kg. 1917 wurde es zusammen mit zwei weiteren Glocken für militärische Zwecke eingeschmolzen. 1923 wurden sie durch sechs neue Glocken ersetzt. Die letzte Rekonstruktion im Jahr 1941 fügte dem Turm eine Aussichtsplattform hinzu. Derzeit ist der Burian-Turm im Rahmen einer vom Fremdenverkehrsamt Žilina organisierten Führung für die Öffentlichkeit zugänglich.
(Quelle: http://www.tikzilina.eu/burianova-veza/)

Größe der Grundplatte: Kreis mit 12cm-Durchmesser, Höhe – etwa 22 cm!

Sorgfältige Computergraphik, originalgetreue und dezent gealterte Farbgebung, Offsetdruck.

Montagezeichnungen, eins Farbbild eines gebauten Modells und zahlreiche Farbbilder des großen Vorbildes ergänzen tschechische Bauanleitung.


 

Ihre Frage zum Produkt


Art der Anfrage:
Ihr Name:
Ihre E-Mail Adresse:
Ihre Anfrage oder Anmerkung:
Bitte beantworten Sie folgende Frage:
Welche Farbe hat die Sonne?
Ihre Antwort: