Artikel 158 von 392 in dieser Kategorie

Der sowjetische Krankenwagen RAF-22031 "Lettland" (1971) 1:25 übersetzt

9,00 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Lieferzeit:
In der Regel noch am Buchungstag
Verfügbarkeit:
5
Artikeldatenblatt:
Drucken
Merken:

- +
Der sowjetische Krankenwagen RAF-22031 "Lettland" aus dem Jahr 1971 als knapp Präzisions-Kartonmodellbausatz des Oriel-Verlages (Nr.256) im Maßstab 1:25.

Modellentwurf: Sergej Obidin.

RAF-2203 "Latvia" ( Latvian RAF-2203 Latvija ) sind Kleinbusse und Spezialautos auf ihrer Basis, die in Serienproduktion in der Fabrik der RAF-Minibusse in den Jahren 1976-1997 hergestellt wurden. Die Autos dieses Modells wurden bis in die 2000er Jahre als offizielle Fahrzeuge, Krankenwagen und Shuttles verwendet , bis sie dann in Russland , Belarus , der Ukraine und Kasachstan durch die " Gazellen " (GAZelle (russ. ГАЗель, GAZel) und in den übrigen Republiken der ehemaligen UdSSR durch gebrauchte westliche Minibusse ersetzt wurden.

In der Sowjetunion haben Krankenwagen auf der Basis von RAF-Minibussen Dienst überall und praktisch ohne Alternative ausgeführt. Deshalb wurde die populärste und umfangreichste Modifikation des RAF-2203 Minivans "Latvia" medizinisch. Die ersten Krankenwagen erschienen 1971-1972 gleichzeitig mit den Basiswagen und schon damals erhielten sie ihre eigene Bezeichnung RAF-22031. Sie wurden in der Zukunft parallel zum Basismodell produziert.

Im Gegensatz zu Passagier-Kleinbussen wurden bei der Polsterung von Innenflächen, Türen und Sitzen von medizinischen Fahrzeugen in der Regel beigefarbene Materialien verwendet. Die Kabine war traditionell durch eine Trennwand mit einem Schiebefenster vom Fahrgastraum getrennt. Um den Patienten in der Kabine zu transportieren, wurden abnehmbare, unbequeme Krankentragen auf einer speziellen Ladevorrichtung montiert, die das Herausrollen durch die hintere Türöffnung erleichterten. Dank der zusätzlichen Klapptrage, die bei Bedarf an den Decken angebracht werden kann, könnte der Rettungswagen RAF gleichzeitig zwei Patienten in liegender Position tragen. Am Kopf der Bahre befand sich ein drehbarer Arztstuhl. Auf der linken Seite waren Schränke mit medizinischen Geräten, und auf der rechten Seite - zwei Klappsitze, der Raum hinter dem war für die Lagerung eines Ersatzrades und Werkzeug. Die Notfall-Ambulanz-Ausrüstung umfasste ein AN-8 Inhalations-Narkosegerät , Kokchetav-1 oder ADR-2 Lungenbeatmungsgerät , KI-3M Sauerstoffinhalator, ein Blutdruckmessgerät , eine Box mit einem Set für die medizinische Versorgung. Darüber hinaus wurde der Verbraucher aufgefordert, die Fahrzeuge mit einem oder zwei empfohlenen Ausrüstungssätzen individuell nachzurüsten, die es ermöglichten, den Umfang der angebotenen medizinischen Hilfen zu erweitern. Das zusätzliche Kit umfasste den Defibrillator DN-03, das chirurgische Elektrosauggerät ECHP, den Herzschrittmacher PKS-01, den Elektrokardiographen EKG-N Salyut und drei 10-Liter-Dosen Lachgas. Das zweite zusätzliche Set umfasste einen Ambulanzmonitor MSP-01, einen rheocardiographischen Block RK-01, einen Defibrillator DKI-N-01, einen Herzschrittmacher EKSN-2, ein Echoencephaloskop EES-12 und spezielle Befestigungselemente. Um die Autos mit dem empfohlenen Ausrüstungssatz II auszustatten, war es notwendig, Steckdosen in der Kabine zu installieren, um einige Geräte aus dem Bordnetz zu versorgen . Die Autos, die an die Institutionen des Gesundheitsministeriums geliefert wurden, waren auch mit einer Zwei-Ton- Sirene und einem 1R21 V-3 "Len" Radiosender ausgestattet .

Äußerlich zeigten RAF Krankenwagenautos auch eine Anzahl von besonderen Merkmalen: weiße und rote Körperfarbe, matte Seitenfenster der Kabine (ein rotes Kreuz in einem dünnen Rahmen wurde auf einem der Schiebefenster dargestellt), ein transparentes Glas der hinteren Tür mit dem gleichen Bild des Krankenwagensymbols, Schablonierte Inschriften "Krankenwagen" an den Seiten, zwei beleuchtete Kennzeichnungsleuchten mit Bildern des roten Kreuzes, dazwischen eine schwenkbare Suchlampe zur Suche nach der richtigen Adresse im Dunkeln, ein Rundumkennleuchte („Blaulicht“) auf der Abdeckung der Funkausrüstung, eine Luftansaugung auf dem Dach und ein Suchscheinwerfer auf der linken Seite der Heckklappe, um das Laden des Patienten bei schlechten Sichtverhältnissen zu erleichtern.

Die Serienfahrzeuge hatten eine Farbgebung, die dem Standard von 1975 entsprach: rote Haustüren, horizontale Streifen entlang der Seiten und auch zwei vertikale Streifen auf der Motorhaube und an der Rückseite des Fahrzeuges.

Eine Reihe von RAF-22031 Autos wurden auch vom Fließband des Werks geliefert, insbesondere für die 4. Zentralverwaltung unter dem Gesundheitsministerium der UdSSR . Diese Autos unterschieden sich nicht nur in der Ausstattung, sondern auch in den nicht standardmäßigen Farben: ein roter horizontaler Streifen entlang des gesamten Umfangs, separat lackierte "Röcke" des Körpers und das Fehlen von Inschriften an den Seiten. Die Verkehrspolizisten hatten ein gesondertes Verbot, solche medizinischen Fahrzeuge anzuhalten.
(danke Wikipedia!)

In diesem Modell können u.a. nachgebildet werden: die Inneneinrichtung des Fahrerraumes, des Transportraumes und des Motorraumes mit einem Motormodell.

Modelllänge: 20,3 cm!


Modernste Graphik und originalgetreue Farbgebung (weiße Grundbemalung mit markanter Kennzeichnung eines sowjetischen Krankenwagens).

General- und Bauzeichnungen ergänzen polnische, englische, russische und deutsche Bauanleitung!

Ihre Frage zum Produkt


Art der Anfrage:
Ihr Name:
Ihre E-Mail Adresse:
Ihre Anfrage oder Anmerkung:
Bitte beantworten Sie folgende Frage:
Welche Farbe hat die Sonne?
Ihre Antwort: