Artikel 1 von 189 in dieser Kategorie

Kapelle der Jungfrau Maria und St. Johannes von Nepomuk aus Bobrowniki/Bobrownik (Polen), 18. Jh. 1:87

2,00 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Lieferzeit:
In der Regel noch am Buchungstag
Verfügbarkeit:
10
Artikeldatenblatt:
Drucken
Merken:

- +

Kapelle der Jungfrau Maria und St. Johannes von Nepomuk aus Bobrowniki,  bzw. Bobrowniki Śląskie (deutsch: Bobrownik) aus dem 18. Jh. als Kartonmodellbausatz des SzK-Verlages (ohne Nummer) im Maßstab 1:87.

Modellkonstruktion: Marek Dworaczek, der Verlagsinhaber.

Bobrowniki , Bobrowniki Śląskie ( deutsch: Bobrownik), früher eine eigenständige Gemeinde wurde 1973 an Tarnowskie Góry  (deutsch.Tarnowitz) angeschlossen.

Neben dem ehemaligen Haus der Gemeindevorstand in Bobrowniki (gegenwärtig eine Poststelle) auf der Glowna-Strasse in Bobrowniki steht eine alte Kapelle, die im Register des Ministeriums für Kultur und Kunst unter der Nummer 656/66 eingetragen ist. Die Kapelle entstand wahrscheinlich im 18. Jh. Sie wurde aus Dolomitenstein gebaut, verputzt und orientiert (ostorientiert). Gebaut wurde die Kapelle auf rechteckigem Grundriss, der dreiseitig von Osten geschlossen ist. Der Innenraum ist gewölbt. Die Frontansicht ist von markanten Flanken umgeben und mit einem rechteckigen Eingang versehen. Das Satteldach ist mit Schindel bedeckt und mit einem Turm auf zwei hölzernen Säulen versehen, die das Zeltdach stützen.

Nach der Chronik von der Stadt und Landkreis Tarnowskie Gory von Jan Nowak aus dem Jahr 1927 ist es bekannt, dass in den Jahren 1742-1746 in Tarnowskie Gory und Umgebung Feuer ausbrach und die Dächer der Häuser, die zu der Zeit mit Schindeln und Stroh bedeckt waren (weil die anderen Dachdeckungen hier nicht bekannt waren), zu der raschen Ausbreitung des Brandes beigetragen haben. Diese Kapelle kommt also wahrscheinlich auch aus dieser Zeit.
In der Kapelle gab es: eine hölzerne spätgotische Skulptur der Gottesmutter mit dem Kind vom Anfang des sechzehnten Jahrhunderts eines unbekannten Meißels; ein Gemälde des Hl. Johannes von Nepomuk und eine Volksskulptur eines nachdenklichen Christi, die wahrscheinlich im 19. Jahrhundert geschaffen wurde. Heute ist es nicht mehr bekannt, woher die Skulptur stammt oder wer sie erschaffen hat. Nach den ältesten Gemeindemitgliedern wurde sie als Zeichen der Dankbarkeit für die Beendigung der Cholera-Epidemie im Jahr 1676 erstellt. Seit dieser Zeit wurde sie in einem weißen Schleier immer auf Pilgerfahrten nach Piekary-Śląskie mitgenommen.

Im Jahr 1998 wurde die Skulptur der Jungfrau Maria mit dem Kind restauriert und in die Pfarrkirche verlegt. In der Kapelle befindet sich jetzt ein Gemälde von Hl. Johannes von Nepomuk.
Die Kapelle wurde oft renoviert. Im Jahr 1980 wurde eine Grundrestaurierung von drei Schreiner aus Koniaków (polnische Vorgebirge) und vier Gemeindemitglieder durchgeführt: Das moderig gewordene Schindeldach wurde abgetragen, die Risse in den Wänden wurden geschlossen und stabilisiert, ein Holzsockel wurde entfernt, eine neue Holzdachkonstruktion wurde gebaut und mit neuem Schindeldach bedeck, in die Fenster wurden Metallgitter eingebaut, die Holztüren wurden ausgetauscht und das Innere wurde weiß gestrichen..

Im Jahr 2007 wurde die Kapelle wider gründlich renoviert und gesichert.


Große der Grundplatte: ca. 40x 45mm.

Feine Graphik.

Die Bauanleitung besteht ausschließlich aus Montagezeichnungen.

Ihre Frage zum Produkt


Art der Anfrage:
Ihr Name:
Ihre E-Mail Adresse:
Ihre Anfrage oder Anmerkung:
Bitte beantworten Sie folgende Frage:
Welche Farbe hat die Sonne?
Ihre Antwort: