Artikel 607 von 1045 in dieser Kategorie

Passagier- und Postflugzeug PWS-54 (1932) 1:33 extrem²

10,00 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Lieferzeit:
In der Regel noch am Buchungstag
Verfügbarkeit:
5
Artikeldatenblatt:
Drucken
Merken:

- +
Nach der bereits äußerst seltenen Produktion des MM-Verlages (Nr.12/1967) nun die zweite Nachbildung der wenig bekannten polnischen Flugzeugkonstruktion: Passagier- und Postflugzeug PWS-54 Polnischer Fluggesellschaft PLL LOT mit Kennzeichen SP-AHY aus dem Jahr 1932 als Extrempräzisions²- Kartonmodellbausatz des Orlik-Verlages (Nr. 143)im Maßstab 1:33.

Modellentwurf: Sergej Popwarow.

Die PWS-54 war ein polnisches einmotoriges Passagier- und Postflugzeug für drei Passagiere.  Ein Exemplar wurde 1932 in der PWS- Fabrik gebaut.

Das Flugzeug wurde von Zbysław Ciołkosz für einen Auftrag des Kommunikationsministeriums für ein schnelles Flugzeug mit höherer Leistung als das Flugzeug PWS-24 für den Transport von Post oder vier Passagieren entworfen.  Der Aerodynamik wurde viel Aufmerksamkeit geschenkt und die PWS-54 war 40 km/h schneller als die PWS-24, die den gleichen Motor verwendete. Ein Prototyp, Baujahr 1932, wurde Anfang 1933 in Biała Podlaska erstbeflogen.

Die PWS-54 war bei der LOT Polish Airlines ab 1933 im Dienst, aber nach einigen Jahren wurde er aus dem Verkehr gezogen und in die Fabrik zurückgebracht, um Konstruktionskorrekturen und -änderungen vorzunehmen. Die Flugzeugzelle war nicht ganz erfolgreich: Der Hauptfehler war eine zu geringe Nutzlast, die entweder die Kapazität oder die Reichweite einschränkte.  Es war vorgesehen, vier Passagiere zu befördern, aber bei diesem Gewicht war die Reichweite zu klein (500 km), um nützlich zu sein, so wurde es in der Praxis mit nur drei Passagiersitzen geflogen. Wegen der nicht allzu guten Handhabung des Flugzeuges wurde es jedoch nicht lange zum Befördern von Passagieren verwendet, sondern später nur zum Fracht- und Posttransport.  Die PWS-54 hatte auch ziemlich lange Landestrecke trotz Luftbremsen in Fahrwerkabdeckungen. Die modernisierte PWS-24bis mit einem stärkeren Motor bot die gleiche Leistung.

Die PWS-57 war ein Schulter-Eindecker in gemischter Bauweise mit einem geschlossenen Cockpit und einem einzigen Motor. Sie war in Anlehnung an die Fokker F-7 konzipiert, die damals in Polen auf Lizenz gebaut wurde und auch bei der PLL LOT im Dienst war, so wie auf einige Kurierflugzeuge aus den USA.
Ihr Rumpf bestand aus Stahlrahmen und war mit Stoff bezogen. Ihr einteiliger Flügel, der im Grundriss mit elliptischen Spitzen ausgelegt war, wurde um zwei Holzkastenholme gebaut und mit gespanntem Sperrholz verkleidet. Das Leitwerk war wie der Rumpf stahlgerahmt und mit Stoff bezogen. Die Seitenflosse und das Höhenleitwerk waren außen miteinander verspannt.

Der einzelne Pilot saß in einem Cockpit vor dem Flügel untergebracht, das gut verglast und mit einer spitzen Frontscheibe versehen war.  Hinter und etwas unter dem Cockpit lag die Fahrgastkabine, die durch eine Tür auf beiden Seiten des Rumpfes unter dem Flügel zugänglich war. Das Cockpit und die Kabine waren getrennt, aber es gab eine Schiebetür, auf die man durch Bewegen eines der vorderen Passagiersitze zugreifen konnte, damit der Pilot zum Cockpit gelangen konnte.  Der ursprüngliche Plan sah zwei rückwärtige und zwei nach vorn gerichtete Passagiersitze in der Kabine vor.  Zwischen den Türen wurde die Unterseite des Flügels weggeschnitten, wodurch die Höhe örtlich um 152 mm erhöht wurde, um den Zugang zu erleichtern.


Die PWS-54 wurde von einem Wright Whirlwind J-5 mit 240 PS (179 kW) Startleistung und 220 PS (164 kW) Nennleistung angetrieben , die in den polnischen Skoda-Werken als Skoda-Wright J-5 produziert wurde. Dies trieb einen zweiflügeligen Metallpropeller an und wurde mit einer Townend-Ringverkleidung versehen . Dieses Flugzeug hatte einen konventionellen festen Radgestell mit einem Hinterrad. Jedes Hauptrad war auf einer V-förmigen Stahlrohrstrebe montiert, die am unteren Rumpf angelenkt und mit langen, vertikalen Stoßdämpferbeinen an den Flügeln befestigt war  Die Räder waren mit Verkleidungen versehen, die sich zur Wartung in vordere und hintere Abschnitte spalteten.

Technische Daten:
 Besatzung: ein Pilot
 Kapazität: 3 Passagiere
 Länge: 9,27 m
 Spannweite: 12,34 m
 Höhe: 2,54 m
 Flügelfläche: 21 m²
 Leergewicht: 939 kg komplett ausgestattet
 Bruttogewicht: maximal 3 329 kg
 Treibstoffkapazität: 386 L
 Triebwerk: 1 × Skoda-Wright J-5 9 Zylinder luftgekühlte Radial, 220 PS (160 kW)

 Höchstgeschwindigkeit: 233 km/h
 Reisegeschwindigkeit: 200 km/h
 Mindestgeschwindigkeit: 101 km/h
 Reichweite: 500 km (805 km) ± 80 km je nach Belastung, mit 200 kg
 Dienstgipfelhöhe: 4.500 m
 Aufstiegszeit: 4 Minuten auf 1 000 m
 Startstrecke: 140 m
 Landestrecke (keine Bremsen): 241 m
(absatzweise danke Wikipedia!)

In dem Modell können nachgebildet werden: extrem präzise Inneneinrichtungen des Pilotencockpits und der Passagier-/Frachtraumes, mit solchen Finessen, wie 9-teiliger Steuerrad hinter einem zum größten Teil verglasten Cockpitdach, das diese Details zur Geltung bringt, alle Leitelemente der Tragflächen und des Leitwerkes als separate und bewegbare Teile, aufklappbare Einstiegstüren, extrem präzise Triebwerkdarstellung mit detailliertem Motorblock, einzelnen Zylindern, drehbarem Propeller und Leitungen (auf Schablonengrundlage).

* Ein LC-Spanten-/Rad-/Detailsatz kann zusätzlich bestellt werden!

Modellspannweite: 37,3 cm!

Feine Graphik und orginalgetreue Farbgebung (blau-grauer Rumpf, gelbe Tragflächen, Kennzeichnung, PLL LOT-Logo auf dem seitlichen Leitwerk, graue Elemente in halb-glänzendem Silberdruck), Offsetdruck.

General- und Bauzeichnungen ergänzen polnische Bauanleitung.

Ihre Frage zum Produkt


Art der Anfrage:
Ihr Name:
Ihre E-Mail Adresse:
Ihre Anfrage oder Anmerkung:
Bitte beantworten Sie folgende Frage:
Welche Farbe hat Rasen?
Ihre Antwort: