Artikel 4 von 180 in dieser Kategorie

Wohnturm („Ritterturm“) aus Rakowice Wielkie (Gross Rackowitz) in Polen (15./16. Jh.) 1:120

3,50 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Lieferzeit:
In der Regel noch am Buchungstag
Verfügbarkeit:
5
Artikeldatenblatt:
Drucken
Merken:

- +
Ein ungewöhnlicher (weil auf Polnisch beschriftet) Band des tschechischen Milan-Bartos-Verlages (Katalog-Nr. 660819) aus der bekannten Reihe der kleinen Bauwerke aus Tschechien. Slowakei und nun auch aus Polen: der Wohnturm („Ritterturm“), ein Überbleibsel des Stadtgutes aus Rakowice Wielkie (Gross Rackowitz) in Polen aus dem 15./16. Jh als Kartonmodellbausatz im Maßstab 1:120.

Modellkonstruktion: Jan Blacha.

Rakowice Wielkie (deutsch: Gross Rackwitz) - ein Dorf in Polen in der Woiwodschaft Niederschlesien im Landkreis Lwówecki in der Gemeinde Lwówek Śląski.

Das Dorf liegt am linken Ufer des Flusses Bóbr . Es grenzt an die Stadt Lwówek Śląski und an die Dörfer Radłówka , Kotliska , Rakowice Małe, Żerkowice und Brunów.

In der lateinischen Chronik Liber fundationis episcopatus Vratislaviensis (polnisches Buch der Gehälter des Breslauer Bistums ), die während der Zeit von Bischof Henryk von Wierzbno in den Jahren 1295–1305 verfasst wurde, ist der Ort in der lateinisierten Form von Rathowitz aufgeführt.

Nach dem Register der polnischen Behörde für das nationale Kulturerbe enthält die Liste der Denkmäler:
•    Wohnturm "Ritterturm" aus dem 15./16. Jahrhundert
•    Wohnturm (Fürstenhof) aus dem 16. Jahrhundert

Der Ritterturm in Rakowice Wielkie ist ein in der Woiwodschaft Niederschlesien eingetragener denkmalgeschützte Wehnturm in Rakowice Wielkie im Landkreis Lemberg. Einer der beiden historischen Wohntürme in Rakowice Wielkie.


Der Turm in der Nähe des Flusses Bóbr wurde nach 1491 vom Ritter Georg Zedlitz erbaut, der einen großen Teil von Rakowice Wielkie erbte. Ein ähnliches Gebäude errichtete fast zeitgleich sein Bruder und der zweite Erbe - Zygmunt Zedlitz im Nachbardorf Radłówka – eine Villa in dem Charakter eines Wehrtturmes, heute als Burg in Radłówka bezeichnet. In dem Dorf Rakowice Wielkie am Bach Rakówka befanden sich seit dem späten Mittelalter mindestens zwei Vorwerke – ein fürstliches und ein kommunales - und die Hauptquartiere ihrer Verwalter waren diese beiden Wohntürme. Der ältere gehörte der Stadt Lwówek Śląsk , daher der andere Name des Ritterturms in Rakowice Wielkie - der Stadtturm.

Das heutige Denkmalbauwerk wurde in der Nachkriegszeit vor dem totalen Zerfall dadurch gerettet, dass es zu einem Lagergebäude umfunktioniert wurde. Deshalb wurde es durch oberflächliche Reparaturen und kleinere Renovierungen gesichert

Bei dem Wohnturm handelt es sich um ein vierseitiges, dreistöckiges Gebäude auf einem rechteckigen Grundriss (9 x 8,5 m) aus gebrochenem Sandstein , in den Ecken mit Werksteinen verstärkt. Der Eingang zum Gebäude führt durch eine Doppeltür, die von innen mit einem Schiebebolzen verschlossen ist.
Eine Holztreppe direkt hinter dem Eingang führt in die oberen Etagen. Der ursprüngliche Eingang zu diesem dreistöckigen Gebäude befand sich oben auf dem Turm an der Westfassade des Gebäudes. Gegenwärtig ist die Öffnung nach diesem Eingang, obwohl noch gut sichtbar, zugemauert.

Der neue Eingang wurde in deutlich späteren Zeiten durch die Wand durchgeschlagen.
Im Obergeschoss, an der Wand um den Turm herum, sind Sandsteinstützen angebracht, die ursprünglich einen hölzernen Verteidigungsraum mit Schießlöchern im Boden und in den Wänden trugen. Der Zugang erfolgte über ein zweiarmiges Portal im selben Stockwerk.
Der Wehrcharakter des Bauwerkes wurde durch vierzehn schmale Schießfenster (15 x 60 cm) auf allen Etagen ergänzt.


Der Verteidigungsraum, die Schießlöcher und das Mauerwerk waren allerdings eher symbolisch und prestigeträchtig als wirklich funktionsfähig, wie in echten Wehrgebäuden.

Der Hof mit dem Turm war ein leichtes Ziel zum erobern, da es keine Steingewölben gab, die die Struktur verstärkten. Einzelne Elemente des Hofes wurden von der damaligen Mode inspiriert, gotische Festungen zu errichten. Charakteristisch für den Turm sind schmale, geschlitzte Fensteröffnungen, die teilweise monolithisch gebaut sind. Der Ritterturm weist noch Spuren alter Ausrüstung auf. Im 18. Jahrhundert wurde das Walmdach abgerissen und das Gebäude wurde mit einem Mansardendach gedeckt.
Im Laufe der Zeit wurde nach zahlreichen Umbauten der dritte Stock des Turms entfernt.

Der Turm hat drei Stockwerke:
•    das Erdgeschoss diente als Wirtschafts- und Lagerhalle,
•    der erste Stock ist für Freizeit und Besprechungen vorgesehen,
•    Der zweite Stock war der Wohnraum der Ritter: Schlafzimmer, Kammer und Korridor
(danke Wikipedia!)

Größe der Grundplatte: knapp 9 x 8 cm!

Feine Computergraphik und originalgetreue Bemalung (gealterte Farbgebung), Offsetdruck.

Montagezeichnungen, ein Farbbild des gebauten Modells und mehrere Farbbilder des grüßen Vorbildes ergänzen tschechische Bauanleitung.




 

Ihre Frage zum Produkt


Art der Anfrage:
Ihr Name:
Ihre E-Mail Adresse:
Ihre Anfrage oder Anmerkung:
Bitte beantworten Sie folgende Frage:
Welche Farbe hat die Sonne?
Ihre Antwort: