Hersteller

Universalhubschrauber Piasecki HUP Retriver / H-25 Army Mule HUP-2 französischer Marine 1:33


Eine höchst interessante Hubschrauberkonstruktion in Tandemkonfiguration: Universalhubschrauber Piasecki HUP Retriver / H-25 Army Mule der Version HUP-2 in der Darstellung der Maschine 23.S.4 (Werknummer 130078) der French Navy (französischer Marine) als Extrempräzisions-Kartonmodellbausatz des Verlages MPModel  Nr 88 (2/2023) im Maßstab 1:33.

Modellkonstruktion: Marek Pacynski.

Der Piasecki HUP Retriever/H-25 Army Mule ist ein kleiner, einmotoriger Universalhubschrauber in Tandemkonfiguration, der von der Piasecki Helicopter Corporation aus Morton in Pennsylvania gebaut wurde. Konstruiert nach Vorgaben der United States Navy wurde der Hubschrauber von 1949 bis 1954 gebaut und auch von der United States Army und von Marinen andere Länder eingesetzt. Der HUP/H-25 war der erste Hubschrauber, mit dem ein Looping geflogen wurde und der erste mit einem Autopiloten.


Der H-25 wurde aufgrund einer Ausschreibung der US Navy aus dem Jahr 1945 entwickelt. Diese Ausschreibung verlangte einen kompakten Nutz- und Rettungshubschrauber, der von Schiffen wie Flugzeugträgern, Schlachtschiffen und Kreuzern aus operieren konnte. Je nach Quelle wurden zwei oder drei Prototypen mit der Bezeichnung PV-14 (Bezeichnung durch die US Navy XHJP-1) gebaut und in einer direkten Gegenüberstellung in einem Flug zusammen mit drei Prototypen des Sikorsky XHJS-1 bewertet. Der XHJS-1 war prinzipiell eine vergrößerte Version des Sikorsky H-5. Das höhere Gewicht vergrößerte die Probleme der Konstruktion mit einer praktikablen Weight and Balance bei verschiedenen Beladungssituationen. Letztendlich gewann Piasecki die Ausschreibung und die Serienproduktion wurde unter der Bezeichnung HUP-1 gestartet.

Der Hubschrauber verfügt über zwei dreiblättrige Rotoren mit einem Durchmesser von 35 ft (11 m) in Tandemkonfiguration, deren Blätter zur Lagerung zusammengeklappt werden können. Durch den relativ kleinen Rotordurchmesser kann der Hubschrauber mit ausgeklappten Rotoren in Flugzeugträgeraufzügen transportiert werden. Die Tandemkonfiguration mit überlappenden Rotoren wurde von Piasecki entwickelt und auch in weiteren Modellen wie dem H-21, dem HRB-1/CH-46 und dem CH-47 verwendet. Anfangs wurde der HUP-1 von einem von Continental Motors gebauten luftgekühlten Continental R-975-34-Sternmotor mit einer Leistung von 525 PS (386 kW) angetrieben, der später durch einen R-975-42 oder R-975-46A mit 550 PS (405 kW) ersetzt wurde.

Für Such- und Rettungsmissionen ist der Hubschrauber mit einer Seilwinde mit einer Tragkraft von 400 lb (181 kg) ausgerüstet, die über eine elektrisch betriebene Tür abgelassen werden kann, wenn der Copilotensitz nach vorne geklappt wird.

Während eines Flugs zur Demonstration der Widerstandsfähigkeit gegenüber hohen g-Kräften absolvierte der H-25 – wenn auch unbeabsichtigt – als erster Hubschrauber einen Looping.

In den 1960er Jahren wurden Versuche durchgeführt, um ein Rettungssystem zu entwickeln. Dazu wurde das Cockpit als Rettungskapsel absprengbar gestaltet und sollte an Fallschirmen landen. Neben Teilversuchen wurden auch unbemannte Tests mit ferngesteuerten Maschinen durchgeführt. Die Tests waren erfolgreich und die Machbarkeit damit nachgewiesen, jedoch fand ein derartiges System keinen weiteren Eingang in den Hubschrauberbau. Die Tests sind unter anderem durch mittlerweile frei zugängliche Filmaufnahmen dokumentiert.

HUP-2
verbesserte Version, angetrieben von einem Continental R-975-42 mit 550 PS (405 kW), horizontale Stabilisatoren entfernt, 165 Einheiten für die US Navy, 15 Einheiten für die französische Marine, 1962 Bezeichnung in UH-25B geändert.


Technische Daten:
Besatzung: 2
Passagiere: 4
Länge: 56,9 ft (17,3 m)
Rotordurchmesser: 35 ft (10,7 m)
Höhe: 13,2 ft (4 m)
Leermasse: 4.132 lb (1.874,2 kg)
MTOW: 6.100 lb (2.766,9 kg)
Höchstgeschwindigkeit: 91 kn (169 km/h)
Reisegeschwindigkeit: 70 kn (130 km/h)
Reichweite: 295 NM (546 km)
Dienstgipfelhöhe: 10.000 ft (3.048 m)
max. Steigrate: 1000 ft/min
(danke Wikipedia!)

* Durchsichtige Kunststoffkanzel (vor dem Hintergrund der detaillierten Cockpit-Inneneinrichtung besonders empfehlenswert) kann zusätzlich bestellt werden!

** Ebenfalls zusätzlich kann ein LC-Spantensatz mit einigen Details bestellt werden!

*** Auch zusätzlich kann ein Reine-Radsatz bestellt werden!


Modelllänge: 52,6 cm!

In diesem Modell kann Inneneinrichtung des Pilotencockpits und des Transportraumes, Fahrgestell und beide drehbare Rotoren dargestellt werden.

Feine Computergraphik und originalgetreue Bemalung (Kennzeichnung und dunkelblaue Bemalung der französischer Marine), Offsetdruck.

Polnische Bauanleitung ergänzt eine übersichtliche und aussagekräftige Montage- und Gesamtzeichnungen.
 

 


 
Ihre Frage zum Produkt
Welche Farbe hat die Sonne? 
Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.
 

Kundenrezensionen

Leider sind noch keine Bewertungen vorhanden. Seien Sie der Erste, der das Produkt bewertet.


auch gekauft
NEU
TOP
Die erste Folge des neuen Bandes...

Kai aus dem Anfang des 20. Jh. 1:400

Die erste Folge des neuen Bandes des Modelik-Verlages (Nr.: 2/2022) – „M...
7,00 EUR
inkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand
NEU
LC-Detailsatz für  Kai aus dem A...

LC-Detailsatz für Kai aus dem Anfang des 20. Jh. 1:400 (Modelik Nr. 2/2022)

LC-Detailsatz für Kai aus dem Anfang des 20. Jh. 1:400 (Modelik Nr. 2/2...
3,00 EUR
inkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand
NEU
Ein etwas anderer Kartonmodellba...

Dinosaurier, Teil 1 – Triceratops + Poster, deutsche Bauanleitung

Ein etwas anderer Kartonmodellbausatz Dinosaurier, Teil 1 – Triceratops...
20,00 EUR
inkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand

61 von 130 Artikel in dieser Kategorie