Hersteller

Rennflugzeug De Havilland D.H.88 Comet (Victorian Centenary Air Race, 1934) 1:33.

10,00 EURinkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand




Lieferzeit:
3-4 Werktage (Ausland abweichend)
Lagerbestand:
0
Versandgewicht:
0,1 kg
Rennflugzeug De Havilland D.H.88 Comet aus dem Jahr 1934 in der Darstellung des Flugzeug mit Kennzeichnung G-ACSS, Gewinner des Victorian Centenary Air Race als Präzisions-Kartonmodellbausatz des ukrainischen Oriel-Verlages (Nr. 187) im Maßstab 1:33.

Modellkonstruktion: Alexandr Fabritschnyj.

Die De Havilland D.H.88 Comet war ein Flugzeug des britischen Flugzeugherstellers de Havilland und wurde speziell für das Victorian Centenary Air Race, ein Luftrennen von Mildenhall, England nach Melbourne, Australien, von 1934 entwickelt und gebaut. Obwohl das Flugzeug über zwei Triebwerke mit relativ schwacher Leistung von nur je 234 PS verfügte, gewann es das Rennen.

Insgesamt wurden nur fünf Exemplare auf Bestellung gebaut. Geoffrey de Havilland, der unbedingt wollte, dass der Pokal des Victorian Centenary Air Race nach Großbritannien ging, bot in Zeitungsanzeigen an, ein Rennflugzeug für 5.000 Pfund zu bauen. Die Bestellungen gingen „blind“ ein, denn bis dahin existierte nicht einmal eine Entwurfszeichnung.

Die Flugzeuge kosteten letztlich über 50.000 Pfund pro Stück, sodass de Havilland das Ganze eher als gute Imagewerbung sehen musste – verkauft wurden nur wenige Exemplare. Eine D.H.88 ist in der Shuttleworth Collection, Old Warden, Großbritannien, erhalten geblieben.

Die Comet war komplett aus Holz gebaut; die Außenhaut war mittragend ausgelegt. Die Maschine besaß einen langen, aerodynamischen Rumpf, der die Treibstofftanks aufnahm, da die unverstrebten Tragflächen hoher Streckung dafür zu dünn waren. Es wurden zweistufige Verstellpropeller und ein Einziehfahrwerk verwendet. Die Auslegung war für die damalige Zeit sehr fortschrittlich.

Das Flugzeug war aufgrund seiner extremen Auslegung schwierig zu fliegen. Es besaß eine hohe Landegeschwindigkeit, die nicht weit über der Abrissgeschwindigkeit (ca. 120 km/h) lag; die zweistufigen Verstellpropeller stellten sich automatisch von niedriger auf hohe Steigung um, ohne dass der Pilot darauf Einfluss nehmen konnte. Dieser Vorgang war auch nicht zwischen den beiden Motoren synchronisiert und passierte praktisch nie gleichzeitig.

1934 versuchte de Havilland die Royal Air Force für eine Schnellbomber-Version der D.H.88 zu interessieren, die mit einer zweiköpfigen Besatzung eine Bombenlast von 1000 lbs (454 kg) ins Ziel bringen konnte. Da die RAF zu diesem Zeitpunkt dem Konzept des schwerbewaffneten Großflugzeugs den Vorzug gab, wurde der Vorschlag abgelehnt. De Havilland griff das Konzept des hölzernen, unbewaffneten Schnellbombers später trotz des immer noch fehlenden Interesses der RAF wieder auf und entwickelte die erfolgreiche De Havilland Mosquito.

Verbleib der Flugzeuge:
G-ACSP
    flog als erste Comet im September 1934 in Hatfield. Nahm am England-Australien-Rennen als Black Magic in schwarzem Anstrich teil. Im März 1935 an die portugiesische Regierung als Salazar verkauft.
G-ACSR
    wurde im Rennen Vierter und flog direkt wieder nach England zurück. Trug einen grünen Anstrich, aber keinen Namen. Im April 1935 als F-ANPY Reine Astrid an die französische Regierung verkauft. Dort zur Beförderung von Express-Post eingesetzt.
G-ACSS
(unser Modell)
    Gewinner des Rennens. Trug einen roten Anstrich und den Namen Grosvenor House. Erstflug am 9. Oktober 1934. Ging im Juni 1935 mit der Registrierung K5084 zur RAF. Von 1973 bis 1987 wieder restauriert.
F-ANPZ
    Postflugzeug der französischen Regierung.
G-ADEF
    trug den Namen Boomerang und stürzte im September 1935 im Sudan ab.
(danke Wikipedia!)

Das Modell verfügt aber über eine sehr detailliert nachgebildete Inneneinrichtung des Cockpits, alle Leitflächen können optional als separate Elemente dargestellt werden, Fahrgestellluken können nachgebaut werden…

Modellspannweite: 40,6 cm! 


Moderne Druckqualität und originaltreue Farbgebung (feuerrote Bemalung der Flugzeugzelle, Startnummer 34, Namen „Grosvenor House“ auf beiden Seiten der Flugzeugnase). 

Die Bauanleitung besteht aus General- und Montagezeichnungen und ist mit einigen wenigen Sätzen russischer Bauanleitung ergänzt.
Ihre Frage zum Produkt
Welche Farbe hat der Rasen? 
Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.
 

Kundenrezensionen

Leider sind noch keine Bewertungen vorhanden. Seien Sie der Erste, der das Produkt bewertet.


auch gekauft
Ein unauffälliger Umschlag des A...

Flugzeugtender Akitsushima +Flugboot Kawanishi H8K1 Emily 1:200

Ein unauffälliger Umschlag des Answer (KET) - Verlages (Sonderausgabe Nr...

14,00 EUR
inkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand
Eine äußerst ungewöhnliche Konst...

russischer Tragschrauber (Autogiro) Kamow A7-3a 1:33 übersetzt

Eine äußerst ungewöhnliche Konstruktion der Luftfahrttechnik und ihre ...

10,00 EUR
inkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand
SE-5a
Teile: 1122 + 14 Schablon...

Royal Aircraft Factory SE-5a "Maybe?" (1917) 1:25

SE-5a
Teile: 1122 + 14 Schablonenelemente
Maßstab: 1/25
Spannweite: ...

9,00 EUR
inkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand

674 von 1372 Artikel in dieser Kategorie