DDR-Kleinwagen AWZ P-70 „Zwickau“ + Garage + Verkehrsschild 1:25 (Reprint)

12,00 EUR
NEU
TOP
inkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand




Lieferzeit:
3-4 Werktage (Ausland abweichend)
Lagerbestand:
9
Lagerbestand:
9 Stück
Versandgewicht:
0,07 kg
Ein Bogen mit Nostalgiehauch: DDR-Kleinwagen AWZ P-70 „Zwickau“ + Garage + Verkehrsschild als einfacher Kartonmodellbausatz des MM-Verlages Nr. 4a /1958 (Reprint) aus dem Jahr 1998 im Maßstab 1:25. Ein Bogen dieses Fahrzeuges erschien 1956 bei dem DDR-Verlag Junge Welt, dabei handelt es sich wahrscheinlich um die gleiche Modellkonstruktion.
 

Modellkonstruktion: Gerhard Stief, polnische Version: Janusz Frant.

Der P 70 war ein Kleinwagen, der vom IFA-Betrieb VEB Automobilwerk Zwickau (als AWZ P 70 „Zwickau“), später VEB Sachsenring Automobilwerke Zwickau (als Sachsenring P 70) hergestellt wurde. Der Motor wurde im Barkas-Werk produziert. Die Bezeichnung P 70 steht für Personenkraftwagen mit 700 cm³ Hubraum. Der P 70 war nach der Chevrolet Corvette eines der ersten Serienfahrzeuge mit Kunststoffkarosserie. Er war auf Basis des IFA F 8 als Zwischentyp zur Erprobung des neuartigen Karosseriematerials vorgesehen, konnte aufgrund des zu hohen Preises jedoch nicht der Massenmotorisierung in der DDR dienen. Diese Funktion übernahm der preisgünstiger hergestellte Trabant, welcher 1958 serienreif wurde und den P 70 ablösen konnte. Dies erklärt die für DDR-Verhältnisse sehr kurze Bauzeit des P 70 von nur vier Jahren. In den Jahren 1955 bis 1959 wurden 36.151 Fahrzeuge in den Bauformen Limousine, Coupé (ca. 1500 Stück) und Kombi produziert. Das Fahrzeug wurde in allen seinen Versionen auch exportiert.


Der P 70 entspricht in seiner Grundkonstruktion dem F 8, wobei er sich äußerlich durch die neue Pontonkarosserie und den kürzeren Radstand deutlich von letzterem unterscheidet. Er wurde mit einem Rahmen, einer mit Duroplastteilen beplankten Holzskelettkarosserie sowie einem leicht veränderten F-8-Motor ausgeliefert. Dieser Motor wurde gegenüber dem IFA F 8 um 180 Grad gedreht eingebaut, sodass er und das Getriebe vor der Achse saß und der Kühler in der Höhe versetzt hinter dem Motor lag. Die Leistung des Zweizylinder-Zweitakt-Ottomotors wurde durch Zylinderköpfe aus Aluminium mit zentral angeordneter Zündkerze um 2,5 PS auf 22 PS erhöht. Die Kraft wurde ähnlich wie beim F 8 über eine Mehrscheiben-Ölbadkupplung, eine Kette und ein unsynchronisiertes Drei-Gang-Getriebe mit sperrbarem Freilauf auf die Vorderachse übertragen. Der Wagen hatte außerdem eine Dynastart-Anlage, also eine direkt auf der Motorwelle sitzende 12-V-Lichtmaschine, die auch als Anlasser fungierte. Die im Pkw-Bau recht außergewöhnliche Thermosiphonkühlung ohne Lüfterrad wurde beibehalten. Mit diesem sehr einfachen Kühlsystem war eine Neigung zum Kochen des Kühlwassers gegeben, vor allem bei längerem Fahren im 1. Gang.

Die Karosserie war eine Neuheit: Sie bestand aus einem Holzgerippe, das mit neuartigen, mit hohem Aufwand speziell entwickelten Duroplastschalen beplankt war. Sie bestanden aus einem mit Baumwollkurzfasern (Linters) verstärkten Phenolharz. Mit dieser Konstruktion konnte auf das in der DDR knappe tiefziehfähige Stahlblech verzichtet werden. Auch ließ sich das Fahrzeuggewicht durch den Kunststoff reduzieren und eine große Langlebigkeit erreichen. Allerdings war das für den Stand der Technik zu große Dach des Kombi aus kunstlederbespanntem Sperrholz und die Karosseriehaut des Coupé aus Stahl. Mit dem P 70 sollte die veraltete Karosserie des F 8 abgelöst und dabei die Sitz- und Platzverhältnisse verbessert werden. Wegen der zu teuren Herstellung und der noch nicht ausgereiften Konstruktion wurde der P 70 als nicht geeignet für die Massenmotorisierung angesehen, vielmehr flossen die gesammelten Erfahrungen in die parallel verlaufende Entwicklung des Trabant ein.

Der P 70 war zunächst spartanisch ausgestattet, was für Unmut und stockenden Absatz sorgte. Er hatte anfangs weder bewegliche Türscheiben noch eine Kofferraumklappe. 1956 erhielt das Fahrzeug in der Fahrer- und Beifahrertür Schiebefenster und einige weitere Verbesserungen.[4] Der Kofferraum war bei der Limousine nur über den Fahrgastraum zugänglich, erst bei den letzten produzierten Exemplaren gab es eine Kofferraumklappe.

Im Frühjahr 1956 kam zusätzlich zur Limousine der P 70 Kombi in den Handel. Das Dach des bis zur B-Säule der Limousine gleichenden Kombis war mit Kunstleder bespannt. Die große Hecktür war seitlich (links) angeschlagen. Sie ermöglichte einen guten Zugang zum großen Kofferraum. Die Größe des Kofferraums machte den P 70 Kombi sehr beliebt. Das P 70 Coupé (ab Frühjahr 1957) hatte eine Stahlblechkarosserie mit sportlichem Design, die auch im Ausland Beachtung fand. Dazu trugen neben der windschnittigen Form auch das aggressive Kühlermaul, die hochglanzpolierte Alu-Lufthutzen-Attrappe auf der Motorhaube sowie die samt Mittelstrebe versenkbaren Kurbelfenster bei. Die Sportlichkeit war aber eher äußerlich, denn das Coupé hatte trotz seines etwas höheren Eigengewichts den gleichen Motor wie die anderen Modelle.

Technische Daten:
Motor: Zweizylinder-Dreikanal-Zweitakt-Ottomotor mit Umkehrspülung
Hubraum: 690 cm³,
Höchstleistung: 22 PS (16 kW) bei 3500 min−1
max. Drehmoment: 5,4 kpm (53 Nm) bei 1900 min−1
sperrbarer Freilauf auf der Kurbelwelle
Kühlung: Wasserumlaufkühlung ohne Pumpe (Thermosiphonkühlung) mit Wasserröhrenkühler
Vergaser: BVF Flachstromvergaser H 321-2
Kupplung: Mehrscheiben-Ölbadkupplung
Getriebe: Blockgetriebe mit eingebautem Differentialgetriebe und Achsantrieben
drei Vorwärtsgänge und ein Rückwärtsgang, unsynchronisiert
Schaltung: Krückstockschaltung
Vorderachse: Einzelradaufhängung mit Halbelliptik-Querblattfeder und Querlenker
hydraulische Kolbenstoßdämpfer (Hebelstoßdämpfer)
Radantrieb über Doppelgelenkwellen
Hinterachse: Starrachse an Längslenkern mit hochliegender Halbelliptik-Querblattfeder (Schwebeachse)
hydraulische Kolbenstoßdämpfer (Hebelstoßdämfer)
Lenkung: Zahnstangenlenkung mit Gewebescheibe und Flatterbremse
Wendekreis: 10 Meter
Tank: 32 Liter inkl. 4 Liter Reserve, über Benzinhahn umzustellen
Verbrauch: ca. 8 Liter Gemisch 1 : 25 auf 100 km
Höchstgeschwindigkeit: 90 km/h (Coupe 100 km/h)
Radio (falls vorhanden): Röhrenradio, gespeist mit Zerhacker im Beifahrer-Fußraum, mechanische Wellenbereichs-Wahltasten
Abmessungen:
Länge: 3740 mm, Breite: 1500 mm, Höhe: 1480 mm
Bodenfreiheit: 190 mm
Radstand: 2380 mm
Gewicht (jeweils 1. Wert Limousine, 2. Wert Kombi, 3. Wert Coupé)
zulässiges Gesamtgewicht: 1120 kg/1150 kg/1150 kg
Leergewicht: 800 kg/830 kg/875 kg
Nutzlast: 320 kg/320 kg/275 kg (danke Wikipedia!)


Modelllänge: 15 cm!

Der Bausatz besteht aus dem Fahrzeug P-70 Zwickau, einer freistehenden Garage und einem Verkehrsschild.


Feine (digitalisierte) Graphik, frische Farbgebung (rote Farbe des Kleinfahrzeuges, gelbe Garage mit rotem Klinkerdach).
 
Die Montageanleitung besteht aus polnischer Bauanleitung (gegen Aufschlag kann übersetzt werden).

 
Ihre Frage zum Produkt
Welche Farbe hat Rasen? 
Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.
 

Kundenrezensionen

Leider sind noch keine Bewertungen vorhanden. Seien Sie der Erste, der das Produkt bewertet.


auch gekauft
Der Jagdpanzer IV, Ausf. F in de...

Jagdpanzer IV, Ausf. F (Seitennummer 222) 1:25 extrem²


Der Jagdpanzer IV, Ausf. F in der Darstellung eines Fahrzeuges mit der...
Nicht käuflich
inkl. 19 % MwSt.,
Kettensatz für Jagdpanzer IV, Au...

Kettensatz für Jagdpanzer IV, Ausf. F (Seitennummer 222) 1:25 (Angraf Nr. 188)

Kettensatz für Jagdpanzer IV, Ausf. F (Seitennummer 222) 1:25 (Angraf Nr...
15,00 EUR
inkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand
Spanten-/Rad-/Detailsatz für Jag...

Spanten-/Rad-/Detailsatz für Jagdpanzer IV, Ausf. F (Seitennummer 222) 1:25 (Angraf Nr. 188)

Spanten-/Rad-/Detailsatz für Jagdpanzer IV, Ausf. F (Seitennummer 222) 1...
12,00 EUR
inkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand

287 von 453 Artikel in dieser Kategorie