Hersteller

Minenleger ORP Jaskolka (1935) 1:100

8,00 EURinkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand




Lieferzeit:
Lieferbar in 1-2 Wochen! (Ausland abweichend)
Lagerbestand:
14
Versandgewicht:
0,2 kg

Sehr ausführliche und originalgetreue Ausarbeitung einer für die Zwischenkriegszeit typischen Schiffskonstruktion: polnischer Minenleger ORP JASKOLKA im Bauzustand von 1935 als Präzisions-Kartonmodellbausatz des Halinski-Verlages (Military-Model Nr.2/1997) in detailfreundlichem Maßstab 1:100. Kaum zu glauben, daß der Bausatz von 1997 ist - seine Qualität entspricht in vollem Umfang den modernen Halinski-Produktionen.

Modellkonstruktion: Slawomir Jakuc.

Der Minenleger, das Minensuch- und Minenräumboot ORP JASKOLKA („Schwalbe“), wie die Einheit klassifiziert wurde, gehörte der Familie der 6 im Truppenjargon „Vöglein“ an, die als einzige Schiffe vor dem 2. Weltkrieg gänzlich in Polen entworfen und gebaut wurden. Die Marinewerft in Gdingen/Gdynia erstellte im Jahre 1934 die ersten aus der Reihe ORP JASKOLKA, ein Jahr später die ORP MEWA („Möwe“) und 1938 die ORP CZAJKA („Kiebitz“) und ORP RYBITWA („Seeschwalbe“). Die ORP CZAPLA („Reiher“) und die ORP ZURAW („Kranich“) sind dagegen in der Flusswerft in Modlin (1935) vom Stapel gelaufen und wurden in Gdingen nur ausgerüstet. Trotz dem, daß die beiden jüngsten Einheiten noch nicht ganz ausgerüstet und abgenommen wurden, sind alle Minenleger zu dem Zeitpunkt des Kriegsausbruches mit Mannschaften besetzt und in Liniendienst gestellt worden. Am 1. September 1939 sind alle 6 Einheiten im Verband der polnischen Flotte von Gdingen zur Halbinsel Hela/Hel verlegt worden. Während der Fahrt sind die Schiffe aus der Luft angegriffen worden, wobei die ORP MEWA schwer beschädigt wurde. Von dem Hafen Hela sind die 5 Minenleger (ohne ORP MEWA) nach Jastarnia /Jershöft weiter geleitet worden, wo sie bis Mitte September gestützt waren. Am 7. September meldete die ORP JASKOLKA während eines Patrouillendienstes den Abschuß einer Junkers Ju-87, am 12. und 15. September unterstützte sie, zusammen mit den noch intakten ORP RYBITWA und ORP CZAJKA die polnischen Einheiten an der Küste. Die gleichen drei Schiffe legten in der Nacht von 12. auf 13. September eine Minensperre von 60 Seeminen in der Danziger Bucht. Am 15. September erfolgte einen Luftangriff auf den Stützpunkt in Jershöft und alle drei Minenleger wurden schwer beschädigt, wobei die ORP JASKOLKA versank. Zum Zeitpunkt der Kapitulation der Hela-Garnison wurden alle noch schwimmenden Einheiten in den flachen Gewässern des Hela-Hafens von den eigenen Besatzungen versenkt. Nach kurzer Zeit wurden vier von den Schiffen von den Besatzern gehoben und nach Reparaturen in Dienst gestellt: ORP ZURAW und ORP CZAPLA als Hilfs-, Übungs- und Versuchseinheiten, die ORP RYBITWA und ORP MEWA als Torpedosuchboote. Nach dem Krieg wurden alle vier Boote durch die polnische Militärmission im Dezember 1945 in Travemünde gefunden und nach 6 Jahren, am 12. März 1946 legten sie wieder in Gdingen an. Grundüberholt wurden sie Mitte 1947 in Dienst gestellt, mehrmals modernisiert dienten sie in dem Stettiner/Szczecin Küstenabschnitt als Minenräumboote, zwischen Juli 1949 bis Januar 1960 schulten sie als Wachschiffe Mannschaften bei U-Jagd-Aufgaben. Die ORP ZURAW diente nach einer besonderen Umbaumaßnahme und Namenswechsel als ORP KOMPAS bis Ende 1971 als ein Vermessungsschiff der polnischen Marine. Die letzte Aufgabe erfüllten die Vöglein als Kasernenschiffe...

ORP JASKOLKA: Verdrängung: 183 (260 bis 280) t; Antrieb: 2x Dieseltriebwerke je 520 PS, max. Geschwindigkeit: 17,5 kn; Bewaffnung: 1x 75mm-Geschütz, 2x Flak-MG’s Maxim, 20 Minen, 2 Minensuchgeräte; Besatzung: 3 Offiziere + 27 Matrosen.

648 Elemente auf 5,5 Bögen 24x34cm glänzen nicht nur dank der halbglänzenden Kartonsorte, auf der sie gedruckt sind: exzellente Detaillierung (16-teiliger Scheinwerfer, Minensuchgeräte mit einer Winde, Minenwagen (mit Ladung auf Schablonengrundlage), Sprachrohre, Einrichtung der Steubrücke mit mehrteiligem Steuerrad, Kompass, Maschinentelegraf, etc.), Bewaffnung, Rettungsboote, einige Schablonenelemente, die den Part der feinsten Details dem Baustoff Karton/Papier abnehmen, viele Elemente, die durch das Aufeinanderkleben von mehreren Teilen entworfen sind, werden dadurch schön plastisch hervorgehoben...

* Ein Ankerkettensatz kann zusätzlich bestellt werden!

Modelllänge: 45cm!

Feine Computergraphik und schöne, frische Farbgebung runden die exzellente Optik der Schiffskonstruktion (Vollrumpf- aber auch Wasserlinienmodell) ab...

General-, Bau- und Schablonenzeichnungen ergänzen die polnische Bauanleitung.

Ihre Frage zum Produkt
Welche Farbe hat die Sonne? 
Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.
 

Kundenrezensionen

Leider sind noch keine Bewertungen vorhanden. Seien Sie der Erste, der das Produkt bewertet.


auch gekauft
Eine der gängigsten Bootskonstru...

*Schnellboot Klasse S100 in 2 Bewaffnungsvarianten 1:100

Eine der gängigsten Bootskonstruktionen des 2.Weltkrieges war bis jetzt ...

Nicht käuflich
inkl. 19 % MwSt.,
Eine weitere Produktion des ukra...

Aufklärungs-Doppeldecker Anasal (1916) 1:33 übersetzt

Eine weitere Produktion des ukrainischen Oriel-Verlages (Nr.18) aus dem ...

6,00 EUR
inkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand
Zwei außergewöhnlich schmuckhaft...

*zwei Österreichische Aviatik D.1 (Berg D-1) 1917 1:33

Zwei außergewöhnlich schmuckhafte Flugzeugmodelle des 1.Weltkrieges: J...

7,00 EUR
inkl. 19 % MwSt., zzgl. Versand

32 von 137 Artikel in dieser Kategorie