Hersteller

Panzer T-34 in der Version T-34/76 Model. 43, während der Schlacht von Studzianki 1944 1:25 inkl. LC-Spanten/Radsatz

Die meist gebaute Panzerkonstruktion der Welt und wahrscheinlich die häufigste Darstellung eines Panzers unter den Kartonmodellen… Der berühmteste sowjetische Panzer des 2.Weltkrieges T-34 in der Version T-34/76 (mit dem 76,2mm-Geschütz) Model. 43, während der Schlacht von Studzianki – am 9. und 16. August 1944 in der Nähe des Dorfes Studzianki (jetzt seit 1969 Studzianki Pancerne), Hergestellt bei dem 112. Werk in Krasnoje Sromowo / UdSSR in vielen optionalen Darstellungen: drei Kennzeichnungsmuster der 1. Polnischen Brigade in Rahmen der Roten Armee (Fahrzeug „1000“, des Befehlshabers dieser Brigade, Iwan Mierzycan; Fahrzeug „236“ - Fächrich Jozef Kulesza, 2. Regiment, 3. Kompanie, 2. Zug; Fahrzeug“217“ – Mateusz Lach, 2. Regiment, 1. Kompanie, 3. Zug; Fahrzeug „481“ RB-1 einer unbestimmten Einheit der 1. Ukrainischen Front; Fahrzeug „102“ mit dem Aufschrift „Rudy“ – Fahrzeugdarstellung aus der TV-Serie „Vier Panzersoldaten und ein Hund“, darüber hinaus zwei Arten der Tragräder, zwei Arten der Kraftstofftanks und zwei Bauwesen des Beobachtungsturms des Fahrzeugführers als ein Extrempräzisions² (im Außenbereich)-Kartonmodellbausatz des GPM-Verlages (Nr. 18/2020 - Katalog-Nr. 447) im Maßstab1:25.

Modellentwurf: Maciej Herbut, der bereits mehrere hochqualitative Schiffsmodelle bei Answer, aber auch mehrere Fahrzeuge bei GPM und Answer entwarf.

Bereits im Mai 1938 bei einer Versammlung des Verteidigungskomitees der UdSSR wurde nach der Analyse des Panzereinsatzes beim Bürgerkrieg in Spanien die Entscheidung getroffen, dass außer einem Rad-Ketten-Panzer auch eine Vollkettenkonstruktion für die sowjetischen Streitkräfte gebaut und die veralteten Fahrzeuge BT und T-26 ersetzen soll.

Ein Jahr später wurde ein Prototyp des Panzers T-32 auf einem Testgelände bei Moskau diversem Versuchen unterzogen. Beide Hauptkonstrukteure des Fahrzeuges, M. Koszkin und A. Morozow haben anschließend an dem Projekt einige Verbesserungen (u.a. Verstärkung des Panzers) und Modifikationen vorgenommen und im Dezember entstand die serienproduktionsreife Version T-34. Nach etwa zwei Monaten wurde die neue Konstruktion der Parteiführung auf dem Kreml vorgeführt. Noch im gleichen Monat fiel die Entscheidung über Beginn der Serienproduktion des mittleren Panzers bei der Fabrik Nr. 183 in Charkow/Charkiw und die ersten Serienfahrzeuge erreichten die Fronteinheiten bereits im September des Jahres.

Der Bedarf an neuen Panzern war so groß, dass noch im September d.J. die Produktion auf die Stalingrader Traktorenfabrik und andere schwer- und mittelindustriellen Betriebe erweitert wurde. Die Modifikationen wurden in verschiedenen Fahrzeugserien zu verschiedenen Zeitpunkten und in verschiedenen Umfängen realisiert, meistens war die Durchführbarkeit jeder einzelnen Umbaumaßnahme ausschließlich durch die Möglichkeiten der Zulieferer und Kapazitäten der Produktionswerke erzwungen. Den größten Veränderungen wurde der Panzerturm unterzogen, was durch die Ausrüstung des Panzers mit einem 85mm-Geschütz zusammenhing (so entstand die Version T-34/85). Zum Zeitpunkt des Angriffs der deutschen Armee auf Russland besaß die Rote Armee auf westlichen Frontabschnitten etwa 11000 Panzer (etwa 23000 im Land insgesamt), die meisten davon waren allerdings die veralteten T-26 und T-28, die T-34 existierten in einer Anzahl von 1100 Stück.
Überrascht durch das Ungestüm der deutschen Panzereinheiten erlitt die Stalinarmee deutliche Verluste. In einer mehrtägigen Panzerschlacht in dem Bereich Dubno-Luck-Brody Ende 1941 verlor die Rote Armee knapp 2000 Panzer, binnen der zwei ersten Kriegswochen betrugen die sowjetischen Verluste insgesamt 4400 Panzer. Die Gründe für die Rückschläge der sowjetischen Panzerwaffe lagen zum einen an der Kampferfahrung, der allgemein besseren Ausrüstung und Ausbildung der deutschen Einheiten, aber auch nicht zuletzt an einem desolaten Zustand der russischen Kräfte, den nach den berüchtigten Stalinschen Säuberungen oft die erfahrenen und besten Führungskader entzogen wurden.

Dank diversen Aspekten des Kriegsverlaufes, zu denen aber zweifelsfrei die Vorzüge des Panzergrundmusters der Roten Armee, des T-34 gehörten (Schnelligkeit, Wendigkeit, aber vor allem ein einfacher Aufbau und eine relativ anspruchslose Bedienung, was eine ungeheure Massenproduktion des Fahrzeuges möglich machte), erkämpften sich die sowjetischen Panzer ab Ende 1942 nach und nach und oft zum Preis von großen Verlusten eine quantitative Überlegenheit über die deutschen Panzereinheiten. Insgesamt wurden in den Jahren 1940 – 1944 etwa 35000 T-34/76 und nicht weniger als 18000 T-34/85 hergestellt. Die Fahrzeuge gelten als der entschiedenste Panzertyp des 2. Weltkrieges. Außer den sowjetischen Einheiten besaßen die Panzer auch einige polnische und tschechische, später auch jugoslawische und bulgarische Einheiten.

Auch noch lange nach dem Kriegsende wurde die Produktion des Typs T-34/85 in der Tschechoslowakei (etwa 3000 Stck.) und in Polen (etwa 1500 Stck.) fortgesetzt. Ein Rekord in der Anzahl der erstellten Panzer T-34 gehört jedoch der Fabrik Nr. 183 in Charkiw, die 35000 Fahrzeuge des Typs fertig stellte. Auch nach dem 2. Weltkrieg wurden die T-34/85 in vielen militärischen Konflikten eingesetzt, u.a. im Nahen Osten, in Korea und Vietnam – noch in den 70ern gehörten die Panzer zur Ausrüstung von 39 Armeen!

Gewicht: 26,5 t; max. Kampfgewicht: 30,9 t; Antrieb: 12-Zylinder W-2-34-Dieseltriebwerk mit einer Leistung von 500 PS; max. Geschwindigkeit: 55 km/h; Reichweite etwa 400 km im Straßenbetrieb und etwa 260 km im Gelände; Bewaffnung: 76,2mm-Geschütz F-34, zwei 7,62mm-Maschinengewehre; Besatzung: 4 Mann.


Als Antwort auf die deutschen Panzer Tiger und Panther, sowie die größeren Geschütze der letzten Baureihen der Pz.Kpfw. IV wurde der Panzer T-34 grundlegend in den Bereichen der Bepanzerung und Bewaffnung modernisiert und bekam ab Januar 1944 u.a. einen neuen Turm mit 85mm-Geschütz.

Modelllänge: 27 cm!

* Ein Lasercut-Spanten-/Radsatz liegt dem Bogen bei!

** Ein Lasercut-Kettensatz kann zusätzlich bestellt werden!

Modernste Computergraphik und exzellente Farbgebung (dunkelgrüne Tarnbemalung) in einer dezent gealterten Farbgebung (Ablagerungen, Farb-Abscheuerungen, Korrosionsstellen, etc.).


Zahlreiche Bauzeichnungen und Montageskizzen begleiten eine polnische Bauanleitung.
 
Ihre Frage zum Produkt
Welche Farbe hat die Sonne? 
Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.
 

Kundenrezensionen

Leider sind noch keine Bewertungen vorhanden. Seien Sie der Erste, der das Produkt bewertet.



778 von 831 Artikel in dieser Kategorie